Heiner Koch, Erzbischof von Berlin (Quelle: dpa/Soeder)
Bild: dpa/Soeder

Livestream aus Berlin-Schöneberg - Katholische Kirche erinnert mit Gottesdienst an die Corona-Toten

Zum Gedenken an die Todesopfer der Corona-Pandemie feiert die katholische Kirche am Samstag einen Gedenkgottesdienst. Die Andacht in der Friedhofskapelle St. Fidelis des St. Matthias Friedhofs in Berlin-Tempelhof wird von Erzbischof Heiner Koch begleitet und beginnt um 17 Uhr unter dem Titel "Tote begraben - Trauernde trösten".

Der Rat der Europäischen Bischofskonferenzen hatte im Vorfeld dazu aufgerufen, an jedem Tag der Fastenzeit in einem europäischen Land an die Opfer der Corona-Pandemie zu erinnern. Begonnen wurde damit am 17. Februar 2021 in Albanien.

Aufgrund der Corona-Beschränkungen wird die Andacht per Livestream [erzbistumberlin.de] übertragen.

Was Sie jetzt wissen müssen

Die Kommentarfunktion wurde am 28.02.2021 um 19:37 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

11 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 11.

    Dennoch ist das Gedenken an zehntausende Coronatote die wichtige Aufgabe der Kirche. Aber die Verbreitung von zigtausenden Gerüchten an Mißbrauchsvorwürfen ist unangemessen. Keine dieser Anklagen wurde strafrechtlich relevant. (Der australische Strafprozess musste mit Freispruch revidiert werden!)...und bitte schreiben Sie meinen Namen richtig.

  2. 10.

    " H. Hass " .." diese Schimpfkommentare kommen einer Totenschändung gleich.." Man kann es aber auch übertreiben mit der vorgenannten Aussage: Jeder anständiger Menschen muss immer auf die ungeheuerlichen Verbrechen, der kath. Kirche hinweisen. Dieses hat sich die kath. Kirche selber zuzuschreiben. Wer so Heuchlerisch und Pharisäerhaftes Getue an den Tag legt, muss damit rechnen, dass ihm die Maske heruntergerissen wird.
    Ich denke jeden Tag an die Coranatoten , aber auch an die zig. zehntausende Missbrauchsfälle, die die kath. Kirche zu verantworten hat.
    Man darf nicht schweigen zum Thema und gut, dass es noch keine Zensur, hier in den Öffentlich Rechtlichen gibt. Ihnen alles Gute und bleiben Sie Gesund !

  3. 9.

    Könnte die rbb Redaktion bitte beachten: diese Schimpfkommentare kommen einer Totenschändung gleich.
    Das Thema ist das würdevolle Andenken der Coronatoten! Dazu können die Kirche und alle Menschen beitragen.

  4. 8.

    Mir ist es lieber, wenn dieser "Laden" sich einfach mal heraushält. Oder was glauben diese Kittelträger, wer sie sind....

  5. 7.

    .. ich denke das ist mehr Selbstgefälligkeit, zeigen wie gut man angeblich ist, wer hat die dazu aufgefordert? Ich denke da gibt es mehr zu gedenken, angefangen von der Sklaverei, der Inquisition und Hexenverbrennung bis zu den Missbräuchen in der heutigen Zeit ..

  6. 6.

    "Rita" Kardinal Woelki gehört vor ein ordentliches, deutsches Gericht sowie zig. andere deutsche Kardinäle und Bischöfe auch. Jahrzehnte , wurden grausame Verbrechen an Kinderseelen verheimlicht, gedeckt und bewusst die Täter nicht angezeigt. Leider konnten diese Machenschaften nur ausgeführt werden, weil die Verantwortlichen des Staates weggeschaut haben bzw. nicht Willens waren einzugreifen. Die Missbräuche, haben schon sehr weit vor der Aufdeckung am Canisius Kolleg stattgefunden. Sexueller Missbrauch gibt es leider überall in der Gesellschaft. Der Umgang , der kath. Kirche mit den Missbräuchen , ist der nächste große Skandal. Wieder ducken sich die Verantwortlichen des Staates weg. Von der Bundeskanzlerin und vom Bundespräsidenten habe ich bis heute, öffentlich nichts gehört um die kath. Kirche duck zu machen.

  7. 4.

    " Paul " Die Opfer des sexuellen Missbrauchs, durch Mitarbeiter der kath. Kirche ,brauchen keinen Gottesdienst. Die brauchen eine ordentliche Entschädigung von mindestens 250.000,00 €. Für ein verpfuschtes Leben sicherlich nicht viel. Was Kinder, Jugendliche und später Erwachsene durchmachen müssen, kann nur nachvollziehen, wer selber den Missbrauch erlebt hat. Viele sogenannte Psychologen, haben von " Tuten und Blasen " auch keine Ahnung. Von Entschuldigungen und Gottesdienste ,der kath. Kirche hat kein Missbrauchsopfer etwas. Es ist an Heuchelei nicht zu überbieten, was sich die kath. Kirche leistet.

  8. 3.

    Wie wäre es mit einem Gedenken an die Opfer
    der Übergriffe katholischer Geistlicher und an-
    Derer katholischer Menschen.

  9. 2.

    Ich hoffe mach allen Vorfällen in der Katholischen Kirche das alle Menschen austreten werden!

  10. 1.

    OK.. Aber es wäre mindestens genauso ein Gottesdienst fuer die Opfer der sexueller Gewalt durch katholische Kleriker notwendig..

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren