Schüler arbeiten in einem Klassenraum eines Gymnasiums während des Präsenzunterrichts. (Quelle: dpa/Oliver Berg)
Bild: dpa/Oliver Berg

Kontakte mit vielen Menschen - GEW fordert Impfungen für Lehrer weiterführender Schulen

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert Impfangebote für Berliner Lehrerinnen und Lehrer an weiterführenden Schulen. Das sei längst überfällig.

Ein Großteil der Lehrer sei weiter ohne Impfschutz, trotz des engen Kontakts zu vielen Menschen, kritisiert die GEW. Unverständlich findet die Gewerkschaft, dass die Impfpriorisierung bei Astrazeneca aufgehoben worden sei, bevor es ein Impfangebot für die Beschäftigten an weiterführenden Schulen gegeben habe.

Wegen der Impfungen ist Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) nach Angaben ihres Sprechers mit Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) im Gespräch. Zugleich appelliert die Bildungssenatorin in einem Brief an die GEW, bei ihren Mitgliedern dafür zu werben, Impfangebote auch wahrzunehmen.

An Grund- und Förderschulen haben sich laut Bildungsverwaltung zuletzt drei Viertel (74 Prozent) der Beschäftigten bereits impfen lassen oder einen Impftermin vereinbart.

In Brandenburg können sich Lehrer und Lehrerinnen weiterführender Schulen seit vergangener Woche impfen lassen.

Sendung: Inforadio, 29.04.2021, 14:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

16 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 16.

    Mega spannend! Das man nicht Impfungen für Eltern UND Erzieher*innen/Lehrer*innen wünschen kann, um das gesamte Bildungssystem inklusive der Kinder und Eltern (die die kranken Kinder pflegen) zu schützen. Damit bin ich unsolidarisch und spiele mich in den Vordergrund? Nö, mache ich nicht; sondern denken eben genau nicht nur an eine Gruppe mit Lobby.

  2. 15.

    Lieber hdittmar,
    danke für den Hinweis! Die Straße heißt Altdorfer Straße, wir haben das korrigiert.

    Viele Grüße aus der Redaktion!

  3. 14.

    Das ist ein völlig falscher Ansatz und sollte in einer Pandemie nicht befeuert werden.

  4. 13.

    Jetzt sind Sie wohl schon neidisch auf Lehrer? Das ist aber sehr kurz und schlicht gedacht.

  5. 12.

    Ihr Kommentar verfehlt das Ziel, nämlich das solidarische Miteinander, besonders, wenn ein Lehrer Russisch Roulette spielt, damit Menschen Bildung bekommen. Ihr Ansatz ist wirklich an allem vorbei, was wir über das Verhalten in einer Pandemie wissen sollten.

  6. 9.

    ...wer sagt, dass dies Leben nicht wertvoll ist aber die Zukunft sind die Jungen Menschen und alle Älteren, die es gewollt hätten, könnten sich doch aus Solidarität isolieren. Es muss weitergehen und dies geht nur mit den nachfolgenden Generationen.

  7. 8.

    Bin auch sehr dafür das endlich die jungen geimpft werden, ja auch ich arbeite in einer Grundschule und habe meine erste Impfung. Aber ich hoffe für sie das sie nie alt werden und so etwas lesen müssen, dass ihr Leben nichts mehr wert ist

  8. 7.

    Genau für die Lehrer. Die die sich seit einem Jahr ausruhen. Sorry sind nicht alle. Aber vermutlich ein sehr großer Teil.
    Die brauchen ja auch in den Sommerferien ihre Grundrechte wieder wenn sie in den Urlaub fliegen. Danach können sie dann ausgeruht für das Klima Demonstrieren.

  9. 6.

    Nur 30 Kinder wäre schön. Bei 6 Stunden ggf. in 6-7 verschiedenen, momentan kleinen Lerngruppen von tatsächlich nur 13 Kindern sind es 78, plus Kollegen, da kommen schnell fast 100 berufliche Kontakte zustande.

  10. 5.

    Ja ich sehe das genauso... die Kinder haben auch jeden Tag mit hunderten Kindern Kontakt und gehen dann nach Hause. Die Eltern sind dem total ausgeliefert. Es gibt auch Risikogruppen zuhause.

  11. 4.

    Lehrer hätte ich zuerst geimpft, denn die Kinder brauchen eine Zukunft und keine 100 Jährigen.

  12. 3.

    Und schon wieder fühlt sich mal wieder ein Elternteil soooo wichtig und stellt sich auf die selbe Ebene wie die Lehrer. Habt ihr als Ungeimpfter mit mindestens 30 nicht geimpften Kindern jeden Tag kontakt? Was ist nur mit der derzeitigen Elterngeneration los, dass ihr euch so in den Vordergrund stellen müsst!?

  13. 2.

    Tipp von einem Bekannten: Fragt bei den Kinderärzten nach, die haben oft noch Impfstoffkapazitäten über (i. d. R. Astra-Zeneca).

  14. 1.

    Immer nur fordern und dabei das System Schule und Kita allein auf Lehrer*innen fokussieren. Es müssen Eltern UND Lehrer*innen geimpft werden, um Schutz für das Bildungssystem, Familien und Kinder zu bekommen. Lobby hat leider nur einer im Bildungssystem... Eltern und Kinder werden von unserer Gesellschaft leider seit Monaten vergessen.

Nächster Artikel