Nach Einbruch in Grundschule - Flucht vor der Polizei endet für zwei mutmaßliche Diebe in der Spree

Di 11.01.22 | 19:18 Uhr
  1
Symbolbild: Ein Polizeiwagen fährt auf der Straße. (Quelle: dpa/F. Juarez)
dpa/F. Juarez
Audio: Antenne Brandenburg | 11.01.2022 | Julian von Bülow | Bild: dpa/F. Juarez

Zwei mutmaßliche Diebe sind am Dienstag bei ihrer Flucht vor der Polizei mit ihrem Auto in der Spree gelandet. Sie sollen vorher mit einem weiteren Komplizen in eine Grundschule in Neu-Zittau (Oder-Spree) eingebrochen sein und einen Tresor mitgenommen haben.

Diebe fliehen in zwei Autos

Gegen drei Uhr morgens wurde der Polizei der Einbruch in der Grundschule "An der Spree" gemeldet. Als die Beamten dort eintrafen, flüchten mutmaßliche Täter in zwei bereitstehenden Autos in unterschiedlicher Richtung. Eines der Fahrzeuge habe daraufhin einen unbefestigten Waldweg als Fluchtroute gewählt, sagte Polizeisprecher Stefan Möhnwald von der Polizeidirektion Ost auf Anfrage dem rbb.

"Dort hat dann der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und ist im Oder-Spree-Kanal gelandet", so Möhnwald. Die beiden Insassen hätten sich demnach daraufhin eigenständig aus dem Opel befreit und seien ans Ufer geschwommen, wo bereits die Polizei auf sie wartete.

Unter Bewachung im Krankenhaus

Bei den beiden Festgenommen handele es sich um einen 28 und einen 36 Jahre alten Mann aus Berlin, wie Möhnwald sagte. Einer werde derzeit unter Bewachung in einem Krankenhaus wegen leichter Verletzungen behandelt. Der zweite Täter sei in Untersuchungshaft.

Das Fahrzeug wurde von Einsatzkräften geborgen und darin auch der aus der Grundschule entwendete Tresor gefunden. Der Oder-Spree-Kanal wurde während der Bergungsaktion für den Schiffsverkehr gesperrt. Nun fahndet die Polizei nach dem dritten mutmaßlichen Einbrecher, der in dem anderen Fahrzeug entkommen war.

Sendung: Antenne Brandenburg, Antenne am Nachmittag, 11.01.2022, 16:10 Uhr

Mit Material von Julian von Bülow

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Das war kein Versehen. Die wollten das Geld gleich bei der Flucht waschen... Lol.

Nächster Artikel