Von Schwedt nach Saporischschja - Bürgerstiftung Barnim-Uckermark schickt weitere Spenden in die Ost-Ukraine

Fr 25.03.22 | 12:18 Uhr
Ein Transporter wird kurz vor der Abfahrt beladen (Foto: rbb)
Audio: Antenne Brandenburg | 25.03.2022 | Katja Neels von der Bürgerstiftung | Bild: rbb

Die Bürgerstiftung Barnim-Uckermark hat am Freitag einen zweiter Hilfstransport mit Spenden von Schwedt aus in die Ukraine auf Reisen geschickt. Das teilte Sprecherin Katja Neels dem rbb mit.

Hilfsgüter für die Ost-Ukraine

Der Transport bringe vor allem medizinische Ausrüstung und Arzneimittel ins Kriegsgebiet. Mit dabei sei auch ein komplett ausgestatteter Rettungswagen, den die Uckermärkische Rettungsgesellschaft gespendet habe. "Wir fahren ihn bis nach Lwiw und dort wird in ukrainische LKW umgeladen, die dann nach Saporischschja im Osten der Ukraine fahren", so Neels. "Dort landen gerade viele Geflüchtete, etwa aus Mariupol. Und es werden mehrere Krankenhäuser aus diesem Hilfstransport versorgt."

Die Uckermärker hätten neben dem medizinischen Material auch Babybedarf, Waschmittel oder Lebensmittel zusammengetragen.

Bürgerverein koordiniert Freiwillge

Laut Katja Neels sei die Hilfsbereitschaft nach wie vor groß. Das stellt die Bürgerstiftung fest, bei der viele Fäden zusammenlaufen. Neben Geld- und Sachspenden sei es zunehmend wichtig, Ehrenamtler für Hilfsdienste zu gewinnen. Gesucht werden Menschen, die Willkommens-Patenschaften übernehmen oder auch als zeitweilige Gastgeber fungieren. "Ganz wichtig sind Dolmetscher - also Menschen, die Russisch oder Ukrainisch sprechen." Interessierte können sich bei der Bürgerstiftung melden und werden dann weitervermittelt. Auch Initiativen, die Freiwillige suchen, könnten sich an die Anlaufstelle werden.

Sendung: Antenne Brandenburg, 25.03.2022, 08:30 Uhr

 

Nächster Artikel