113 Lerngruppen in Quarantäne - Brandenburger Schulen verzeichnen deutlich mehr Corona-Infektionen

Leeres Klassenzimmer in Müncheberg
Bild: Michael Lietz/rbb

Die Zahl der Corona-Fälle an Brandenburger Schulen hat gegenüber der Vorwoche zugenommen. Zwei Schulen sind in dieser Woche wegen Corona-Infektionen geschlossen worden, teilte das Bildungsministerium in Potsdam am Freitag mit. In der vergangenen Woche gab es noch keine Schließung.

Den Angaben zufolge sind in 62 Schulen mit Stand von Donnerstag 113 einzelne Lerngruppen in Quarantäne. In der vergangenen Woche waren es 60 betroffene Schulen mit 99 Lerngruppen.

Von den rund 25.000 Lehrkräften sind 25 positiv auf das Coronavirus getestet worden. In der Vorwoche waren es zwölf Lehrerinnen und Lehrer. 97 Lehrkräfte sind in Quarantäne nach 68 in der vergangenen Woche.

Von den knapp 300.000 Schülerinnen und Schülern in Brandenburg sind 318 positiv getestet worden, in der Vorwoche waren es 268. 3.085 Schüler sind in Quarantäne nach 2.928 in der vergangenen Woche.

Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz und Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) hatte mit Blick auf Corona und die Lage an den Schulen in einem Interview mit "Zeit Online" gesagt: "Wir werden auf jeden Fall alles dafür tun, erneute Schulschließungen zu verhindern". Sie nannte die Möglichkeit zur Impfung ab zwölf, Masken, Luftfilter und Tests.

Freie Schule in Angermünde geschlossen

Erst am Freitag ist die Freie Schule in Angermünde (Uckermark) aufgrund mehrerer Corona-Fälle geschlossen worden. Das bestätigte der Landkreis dem rbb. Dort sollen elf Schülerinnen und Schüler an der Delta-Variante erkrankt sein. Bis zum 10. September bleiben Schüler und Lehrkräfte deshalb in Quarantäne. Der Schulbetrieb für die Oberstufe wechselt in den Distanzunterricht.

Da die als ansteckender geltende Delta-Variante auf dem Vormarsch sei, rät der uckermärkische Gesundheitsdezernent Henryk Wichmann gerade den Schülern ab zwölf Jahren dringend, sich impfen zu lassen.

Das Impfen an Schulen ist in dieser Woche in der Uckermark gestartet. Der Impfbus fährt verstärkt die weiterführenden Schulen an.

Sendung: Antenne Brandenburg, 03.09.2021

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Die sind nicht daran erkrankt, sondern positiv getestet !
    Lernt endlich mal den Unterschied zu verstehen !

  2. 6.

    Ja, politische Entscheidungen sind problematisch, ganz besonders im Gesundheitsbereich.
    Um die Vorgänge in einer Pandemie zu verstehen, um angemessen reagieren zu können, ist ein gewisses naturwissenschaftliches und mathematisches Grundverständnis nötig.
    Unsere Bundeskanzlerin hat dies, jedoch verfügen offensichtlich einige Landespolitiker nicht darüber.

  3. 5.

    Liebe Frau Ernst - vielleicht sollten an ihrer Stelle einmal Fachkräfte die Entscheidungen tragen und nicht Politiker:innen ! Raumluftfilter - so plötzlich - nicht das diese Geräte schon viel früher gefordert wurden?!?! Erstaunlich, wie schnell hier auf eine Pandemie reagiert wird, welche seit mehr als einem Jahr grassiert!

  4. 4.

    „Wir können in keiner Weise von einer bedrohlichen Situation sprechen“, sagt Jörg Dötsch, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin der Uniklinik Köln. „Im Moment werden bundesweit [...] zwischen zehn und 15 Kinder pro Woche mit Corona aufgenommen – bei mehr als 300 Kinderkliniken im ganzen Land ist das eine sehr geringe Anzahl“, sagt der Mediziner weiter. Im gesamten Monat August sei demnach ein Kind mit einem schweren Covid-19-Verlauf auf einer deutschen Intensivstation behandelt worden. In Nordrhein-Westfalen – dem bevölkerungsreichsten Bundesland mit der höchsten Inzidenz Deutschlands – sei die Situation etwas angespannter. „In Köln zum Beispiel haben wir in der Altersgruppe der Schulkinder eine Inzidenz von 400. In unserer Klinik muss aktuell ein Kind wegen einer Corona-Erkrankung stationär behandelt werden."

    https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit-oekologie/covid-19-im-august-musste-nur-ein-kind-auf-intensivstation-behandelt-werden-li.180270

  5. 3.

    Alles dafür tun... aber dennoch fahrlässig die Maskenpflicht an der Schule ausgesetzt.

  6. 2.

    Ach was?!luftfilter?!
    Ihr ernst, fr.ernst?ihrer aussage nach brauchen die schulen sowas nicht...also bis vor ein paar wochen jedefalls nicht!
    Wie kommts denn?oder wieder nur warme luft?
    Weis die gute frau überhaupt noch was sie von sich gibt...

  7. 1.

    Herr Wichmann von der CDU aus der 3. Reihe.
    Respekt

Nächster Artikel