ARCHIV - 24.03.2020, Berlin: Die Fassaden von Altbauten und Neubauten in Friedrichshain. (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
Audio: Inforadio | 13.07.2020 | Sebastian Schöbel | Bild: dpa/Jens Kalaene

Corona-Krise in Berlin - Mehr als 2.000 Anträge auf Mietstundung bei landeseigenen Wohnungsunternehmen

Mehr als 2.000 Anträge auf Mietstundung lagen bis Anfang Juni bei den landeseigenen Wohnungsbauunternehmen von Berlin vor. Das geht aus einer parlamentarischen Anfrage der Linken hervor.

Rund 1.400 Anträge auf Mietstundung betreffen Wohnungen, 900 Anträge gingen für Gewerbe ein. Insgesamt liegt das Stundungsvolumen bei fast 9 Millionen Euro - wobei der Löwenanteil im Gewerbebereich angefallen ist, also da, wo durch die Corona-Krise hohe Mieten auf fehlende Einnahmen stoßen.

Mietstundung bei Gewerben

Unternehmen Anträge Gesamtbestand
Degewo 139 1.687
Gesobau
24 726
Gewobag 193 2.363
Howoge 20 761
Stadt und Land 140 833
WBM 337 1.423
berlinovo 48 1.700

Insgesamt sind knapp zehn Prozent des Gewerbebestandes der landeseigenen Wohnungsunternehmen betroffen, besonders stark bei der Stadt und Land und der Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte. Die Zahl der Anträge auf Mietverzicht für Gewerbeimmobilien lag bei insgesamt 87 und damit deutlich niedriger, mit einem Volumen von rund 200.000 Euro.

Die meisten Anträge auf Mietstundung bei Wohnungen melden Degewo und Gewobag, mit jeweils mehr als 300. Anträge auf Mietverzicht für Wohnungen wurden keine erfasst.

Mietstundung bei Wohnungen

Unternehmen Anträge Gesamtbestand
Degewo 333
69.258
Gesobau
217
42.390
Gewobag 302
69.745
Howoge 158
62.262
Stadt und Land 219
48.656
WBM 150
30.770
berlinovo 37
15.200

Der Gesetzgeber hatte in der Corona-Krise Kündigungen wegen Mietrückständen bis Juni untersagt. Diese Regelung lief zum 1. Juli aus.

Mietstundungen sind kein Mietverzicht: Die fehlenden Beträge müssen nachgezahlt werden, in der Regel mit Zinsen.

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Die können ja alle bei Altmaier einziehen. Seine Finanzierungsprogramme kommen nur bei denen an, die sowieso schon viel besitzen. Siehe Tönnies.

Das könnte Sie auch interessieren