pielautos in Kindergarten (Bild: imago images/Christian Fink)
Bild: imago images/Christian Fink

Sechs bestätigte Infektionen - Neuruppiner Kita meldet weitere Corona-Fälle

Nach der Corona-Infektion einer Mitarbeiterin in einer Neuruppiner Kita führt das Gesundheitsamt weitere Tests an möglichen Kontaktpersonen durch. Nachdem bereits 100 Personen, darunter vor allem Kinder und Mitarbeiter der Kita sowie deren Angehörige getestet wurden, sollen sich voraussichtlich im Laufe des Montags etwa 120 weitere Kontaktpersonen einer Testung unterziehen. Das teilte ein Sprecher des Landkreises Ostprignitz-Ruppin am Montag mit.

Durch die bisher erfolgten Testungen wurden insgesamt sechs COVID-19-Fälle festgestellt - bei zwei Kindern und vier Erwachsenen.

Kita bleibt bis auf Weiteres geschlossen

Nach Feststellung des ersten Corona-Falls am Mittwochabend waren zunächst 41 Kinder und acht Beschäftigte der Kita getestet worden. Außerdem wurden Abstriche bei Personen aus dem Umkreis oder den Haushalten der Kinder beziehungsweise der Beschäftigten genommen. Dabei wurden zwei weitere Infektionen mit dem Coronavirus registriert.

Alle 41 Kinder und ihre Betreuungspersonen sowie die Beschäftigten der Kita müssen in 14-tägiger häuslicher Isolation bleiben. Die Kita bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

Das Gesundheitsamt des Landkreises ermittelte bislang rund 300 Kontaktpersonen. Gut 100 Bescheide über eine angeordnete häusliche Isolation seien bis jetzt ausgestellt worden.

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

7 Kommentare

  1. 5.

    Vormittag getestet und Nachmittag angesteckt, ist das negative Testergebnis da ist man selbst schon ansteckend ohne es zu wissen. Sie merken selbst das Ihre Forderung außer Kosten nichts bringt.
    @Tobias, genau so ist es und dank dieser Zeitgenossen wird es noch heftig werden.

  2. 3.

    Flächendeckende Tests sind immer nur Momentaufnahmen. Wenn ich einen Test am Dienstag mache weiß ich, ob ich am Dienstag infinzoert gewesen bin oder auch nicht - und während ein positives Ergebnis sicher ist, kann ein negatives Ergebnis auch bedeuten, dass ich zwar infiziert bin aber die Virelast noch nicht hoch genug ist damit der Test anschlägt. Ich bin mir nicht sicher, dass das wirklich etwas bringt. Testen wenn man mit jemandem der infiziert ist Kontakt hatte aber man selbst (noch) keine Symptome zeigt fände ich dagegen sehr gut. Und dass die Kassen die Kosten übernehmen sollen: Da bin ich absolut dafür.

  3. 2.

    Richtig so fahren Sie doch Bitte nach Malaysia und berichten sie von dort aus live für uns alle wie so etwas geht, Maßnahmen abschaffen und Gleichzeitig etwas zu unternehmen um die Infektionen einzudämmen.
    Immerhin ist Malaysia auch ein gutes Vergleichsland mit Deutschland da dort ähnliche Bedingungen herrschen wie bei uns. Ich bin froh dass es noch Menschen gibt die bessere Ideen haben als der Rest. Denn es ist ja klar wir brauchen Leute die auch mal quer Denken um neue Wege zu finden.

  4. 1.

    Ich hab schon lange die Nase voll von den unsinnigen Maßnahmen,die nichts bringen.Ich erwarte eine flächendeckende Testung aller Bürger um auch die zu finden, die als Infektionsträger und -Verteiler rumrennen und keine gesundheitlichen Einschränkungen haben,denn wenn sie diese hätten würden sie krank im Bett liegen und nicht andere anstecken.Des weiteren muß der Bund die Testkosten übernehmen,nicht das alles auf die Kassen ,besser die Versicherten abgewälzt wird,denn der Bund hat es verschlafen,Detschland gegen die Infektion abzuschirmen.Da hätten unsere hochgelobten Politiker nur mal nach Malaisia schauen brauchenum zu sehen wie sowas geht.

Das könnte Sie auch interessieren