Archivbild - Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz. (Quelle: dpa/Michael Kappeler)
Video: Abendschau | 30.08.2018 | Joachim Goll | Bild: dpa/Michael Kappeler

Amri-Skandal erreicht BfV-Präsident Maaßen - Verfassungsschutz wollte offenbar V-Mann verheimlichen

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte einen V-Mann im Umfeld des Attentäters vom Breitscheidplatz platziert. Und das sollte offenbar nicht an die Öffentlichkeit gelangen, wie aus einem Dokument aus der Behörde hervorgeht. Von Jo Goll und Susanne Katharina Opalka

Im Fall des Attentäters vom Breitscheidplatz, Anis Amri, hat das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) offenbar versucht, seine Rolle nicht öffentlich werden zu lassen. Das zeigen Recherchen des ARD-Politikmagazins "Kontraste", des Rundfunks Berlin Brandenburg und der "Berliner Morgenpost".

So traf sich BfV-Präsident Hans-Georg Maaßen am 24. März 2017 zu einem Gespräch mit Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) und dessen Staatssekretär Torsten Akmann. Dabei ging es offenbar darum, die Tatsache, dass das BfV einen V-Mann im Umfeld der von Amri häufig besuchten Fussilet Moschee platziert hatte, nicht öffentlich werden zu lassen. Dies geht aus einem für den Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen von seiner Behörde verfassten Sprechzettel zur Vorbereitung des Gesprächs hervor, den Kontraste, der rbb und die "Berliner Morgenpost" einsehen konnten. 

Wie das Gespräch tatsächlich lief, bleibt unklar

In dem Dokument heißt es über den Einsatz des V-Mannes "ein Öffentlichwerden des Quelleneinsatzes gilt es schon aus Quellenschutzgründen zu vermeiden" und "ein weiteres Hochkochen der Thematik muss unterbunden werden". Unter der Überschrift "Gesprächsführungsvorschlag" vermerken die Verfassungsschützer auf dem Sprechzettel für Maaßen: "Ein Fehlverhalten des BfV oder der Quelle ist nicht zu erkennen" und das Thema sei "eigentlich wenig brisant". Dies schätzte das Berliner Landeskriminalamt offenbar anders ein, denn die Polizisten sahen in dem Einsatz des V-Mannes im Umfeld der Moschee laut Sprechzettel "eine besondere politische Tragweite".

Wie das Gespräch zwischen Maaßen und Geisel tatsächlich ablief, bleibt indes unklar. Auf Anfrage von Kontraste, dem rbb und der "Morgenpost" erklärte der Sprecher des Berliner Innensenators, man könne zum Inhalt des Gesprächs keine Auskunft geben. Da der Termin jedoch so kurz nach dem Anschlag stattgefunden habe, "wäre es verwunderlich, wenn man nicht über den Anschlag gesprochen hätte". Das Bundesamt für Verfassungsschutz teilte lediglich mit, "dass wir zu einzelnen Terminen der Amtsleitung keine Auskunft erteilen".

Amri war nicht nur ein Fall der Polizei

Die Bundesregierung hatte im Januar 2017 in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage erklärt: "Im Umfeld des Amri wurden keine V-Leute des BfV eingesetzt." Der Sprechzettel für das Treffen könnte den wegen seiner AfD-Kontakte ohnehin schon unter Druck stehenden Verfassungsschutzpräsidenten Maaßen nun weiter in Bedrängnis bringen. Das Dokument offenbart, dass es sehr wohl einen V-Mann des BfV im Umfeld der Moschee, in der Amri sogar zeitweilig als Vorbeter tätig war, und damit mittelbar auch in Amris Umfeld gab und dass das BfV diesen Sachverhalt der Öffentlichkeit vorenthalten wollte.

"Damit bricht die These, Anis Amri sei lediglich ein Polizeifall gewesen, wie ein Kartenhaus in sich zusammen", so der FDP-Bundestagsabgeordnete Benjamin Strasser zu den Recherchen. Strasser kündigte an, den V-Mann-Führer im Amri-Untersuchungsausschuss befragen zu wollen. "Sollte die Bundesregierung hier weiter mauern und ihre schützende Hand über den BfV-Präsidenten Hans-Georg Maaßen halten, dann werden wir unser Recht vor Gericht einklagen", so Strasser. "Bis zum heutigen Tag hat das BfV versucht, sich im Fall Amri als nahezu unbeteiligt darzustellen und seine Rolle dementsprechend kleingeredet", kommentiert die Bundestagsabgeordnete Martina Renner von der Linken die neuen Recherchen. Sie sieht ihre grundlegenden Zweifel am Verfassungsschutz und seinem Präsidenten bestätigt.

Verfassungsschutz hatte V-Mann im Sommer vor dem Anschlag befragt

Über die Brisanz des V-Mann-Einsatzes an der Fussilet Moschee hatte auch die Tageszeitung "Die Welt" am Dienstag bereits berichtet. Die Zeitung verwies insbesondere darauf, dass das BfV seinen V-Mann offenbar nur im Juni 2016 zu Amri befragt hatte - damals jedoch jedoch ohne Erkenntnisgewinn - und dann erst wieder nach dem Anschlag.

Dabei besuchte Amri die Moschee ab Oktober 2016 wieder häufiger, was auch der V-Mann mitbekommen hatte, wie er wenige Tage nach dem Anschlag dem BfV erklärte. Amri hatte sich zuletzt nur einige Stunden vor dem Anschlag in der Moschee aufgehalten.

CDU will Geisel im U-Ausschuss befragen

Der Fraktionsvorsitzende der CDU im Berliner Abgeordnetenhaus, Burkard Dregger, hat Innensenator Andreas Geisel (SPD) dazu aufgefordert, im Berliner Untersuchungsausschuss zum Terroranschlag am Breitscheidplatz auszusagen.

Die Vorgänge müssten nun seriös untersucht werden, sagte Dregger am Donnerstagabend dem rbb. Geisel wird vorgeworfen, von einem V-Mann des Bundesverfassungsschutzes im Umfeld des Attentäters Anis Amri gewusst und dies nicht öffentlich gemacht zu haben.

Im Untersuchungsausschuss bestehe die Wahrheitspflicht, betonte Dregger. Hier könne in einer nicht öffentlichen Sitzung unter Wahrung des Quellenschutzes auch die Frage nach einem möglichen V-Mann beantwortet werden.

Sendung: Abendschau, 30.08.2018, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

12 Kommentare

  1. 12.

    Ich frage mich, was für ungeheuerliche Schweinereien diese Institutionen noch so bereits erfolgreich vor der Öffentlichkeit (den Wählern, ihrem Souverän!) verborgen haben, da sie ja offensichtlich trotz all der Enthüllungen über deutsche und internationale Geheimdienste der letzten Jahre zuversichtlich gedacht haben, sie könnten auch diesen Skandal vertuschen.
    Da MUSS doch eine Geschichte dahinter stehen, wo sie bei vielen Gelegeneheiten Erfolg mit solchen Vertuschungs Aktionen hatten, sonst könnte doch niemand so dumm sein es wieder und wieder zu versuchen. Also sehen wir hier wohl nur die Spitze des Eisbergs?
    'GEHEIM'dienste und eine Demokratie, in der die informierten Bürger=Wähler über das Verhalten der Gesellschaft vertreten durch den Staat und gesteuert durch die Regierung entscheiden sollen,sind ABSOLUT unvereinbar.Geheim darf so gut wie nichts und auch das nur zeitlich stark begrenzt sein.Informationsdienste=sammeln aller verfügbaren Informationen+analysieren reichen völlig

  2. 11.

    Das sehe ich genau so. Danke für Ihren Kommentar. Das BfV ist ein unkontrollierbar Staat im Staate und agiert unter Herrn Maaßen glücklos. Es werden dort, wie auch in anderen Sicherheitsorganen, wahrscheinlich aus falsch verstandenem Korpsgeist auch noch die fatalsten Fehlentscheidungen vertuscht, verschleiert und die Öffentlichkeit und auch das Parlament belogen z.B. über den Einsatz von V-Leuten.

  3. 10.

    Nicht wirklich. Popcorn?

    Oder kommt jetzt nichts mehr von ihnen?

    Sonst würde ich gerne wieder zum Thema zurückkommen, danke.

  4. 7.

    Falls das so stimmt, gäbe es Parallelen zum NSU - Skandal:
    "Thüringer Heimatschutz" hochgepäppelt, mit V-Leuten bestückt, um angeblich die rechte Szene kompakt zu kontrollieren, Quellenschutz vor Aufklärung , Strafverfolgung und Straftatsverhinderung.....Ergebnis: 10 ermordete Menschen....
    Fussilet- Moschee wahrscheinlich als Treff der Salafisten auserkoren, um die besser ùberwachen zu können, V- mannmäßig unterwandert? Was wusste der V-Mann und was durch ihn der Verfassungsschutz?, Ergebnis: 12 Tote und etliche Verletzte durch Attentat am Breitscheidplatz.... Quellenschutz vor Straftatverhinderung?????
    Leidtragende sind die Familie der Opfer....

  5. 6.

    Pegida-Gründer Lutz Bachmann twitterte bereits am Abend des 19.12.2017 der Täter sei ein islamistischer Tunesier. Die Polizei fahndete zu diesem Zeitpunkt nach einem ganz anderem Mann, ein Pakistani. Erst am NÄCHSTEN Tag erlangte die Polizei (nach Auffinden von Duldungspapieren im LKW-Führerhaus) Kenntnis von der mutmaßlichen Täterschaft Amris.
    Lutz Bachmann machte eine klare Angabe, woher er sein Vorwissen über den Täter hatte "aus meiner Kristallkugel".
    Sehr aufschlußreich ist zu der Thematik Anschlag Berliner Weihnachtsmarkt das Buch von Elias Davidson "Der gelbe Bus - was am Breitscheidplatz wirklich geschah" - absolut lesenswert!


    ,

  6. 5.

    Dieses Land ist am Ende.

  7. 4.

    Was nützt ein V-Mann, wenn die entscheidenden Hinweise nicht erbracht werden? V-Männer sind doch in diesem zu überwachendem System selbst als Mittäter eingebunden. Kann das verantwortet werden?

  8. 3.

    Warum sind im sogenannten Verfassungsschutz seit jeher reaktionär Denkende (und Handelnde) wie Maaßen?
    Und ja, wer schützt uns vor dem Verfassungsschutz? Maaßen muss sich vor einem Richter bzw. einer Richterin verantworten für seine tendenziösen Entscheidungen und es muss dringend Konsequenzen geben. Oder strebt er einen ähnlichen Werdegang an wie Schilly und davor Mahler?

  9. 2.

    Na klar, das Amri-Thema ist ja nicht brisant, aber ein Hochkochen sollte vermieden werden. Das ist ein ganz trauriges Verhalten vom BfV. Massive Eingriffe in Bürgerrechte, horrende Kosten für V-Leute - und GANZ wenig erreicht. Es ist wie bei dem gescheiterten Verbot dieser rechtsextremen Partei: Die V-Leute sind doch die Bedingung, die nicht hinweggedacht werden kann, ohne dass der Erfolg entfiele. Welche Rolle spielen V-Leute eigentlich für den Fortbestand von unerwünschten Strukturen? Funktionierende, verdeckte Ermittlungen sind nötig - aber dann bitte auch mal erfolgreich!

  10. 1.

    Wer schützt uns vor DIESEM Verfassungsschutz?

Das könnte Sie auch interessieren