Symbolbild: Fahndungsfotos des im Zusammenhang mit dem Terroranschlag von Berlin gesuchten Tunesiers Anis Amri hängen in einer Polizeiwache. (Quelle: dpa/A. Dedert)
Audio: Inforadio | 13.12.2019 | Jo Goll | Bild: dpa/A. Dedert

Amri-Untersuchungsausschuss - Strafanzeige wegen möglicher Falschaussage von Polizisten

Zwei Polizisten, zwei unterschiedliche Aussagen: Wegen möglicher Falschaussagen zweier Beamter im Amri-Untersuchungsausschuss des Bundestags hat der Anwalt der Hinterbliebenen jetzt Anzeige gestellt.

Nach der Gegenüberstellung von zwei Polizisten im Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz am Donnerstag steht Aussage gegen Aussage. Das bedeutet, dass mindestens einer der beiden Beamten als Zeuge im Ausschuss die Unwahrheit gesagt hat.

Da nicht geklärt wurde, wer die Wahrheit gesagt hat, stellte Andreas Schulz, Anwalt der Hinterbliebenen, am Freitag bei der Staatsanwaltschaft Berlin Strafanzeige wegen des Verdachts der uneidlichen Falschaussage. Wörtlich heißt es zur Begründung: "Im Kernbereich der gestrigen Aussagen – die unter Wahrheitspflicht von beiden (…) erfolgten – sind eklatante Widersprüche feststellbar, welche Grund zu der Annahme geben, dass einer der Zeugen nicht wahrheitsgemäß ausgesagt hat."

Nahm das BKA Hinweise zu Amri nicht ernst?

Konkret geht es um die Frage, warum das Bundeskriminalamt (BKA) zehn Monate vor dem Anschlag Hinweise auf Terrorpläne des späteren Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri nicht ernst genommen hat.

In der Ausschusssitzung am 14.11.2019 hatte Kriminalhauptkommissar M., leitender Beamter des Landeskriminalamtes Nordrhein-Westfalen, behauptet, dass der Beamte K. des Bundeskriminalamtes ihm gegenüber im Februar 2016 geäußert hätte, es gäbe eine Anweisung führender Vertreter des BMI bzw. BKA, eine Vertrauensperson im Fall Amri "mundtot" zu machen. Dies sei im Rahmen eines Vier-Augen-Gesprächs gesagt worden. Gestützt werden die Angaben des NRW-Ermittlers von einem Oberstaatsanwalt am Bundesgerichtshof. Er sagte, der Polizist habe ihm damals von der Unterredung mit dem BKA-Beamten berichtet.

In einer dienstlichen Erklärung hatte der betreffende BKA-Beamte Philipp K. diesen Vorwurf unverzüglich zurückgewiesen. In der gestrigen Vernehmung im Bundestagsuntersuchungsausschuss blieben beide Zeugen bei ihrer Darstellung des Inhalts des Gesprächs.

Freiheits- oder Geldstrafe bei Falschaussage

Für Zeugen des Untersuchungsausschusses gilt, dass sie dazu verpflichtet sind, die Wahrheit zu sagen. Sie werden vorab belehrt, dass uneidliche Falschaussagen mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis fünf Jahren oder mit einer Geldstrafe geahndet werden können.

Konstantin von Notz (Bündnis 90/Die Grünen) erklärte gegenüber rbb24 Recherche, dies sei ein absehbarer und im Sinne der Opfer und Hinterbliebenen konsequenter Schritt. Sehr viel mehr aber als an der Strafverfolgung, sei er an der genauen Klärung der Hintergründe und der Motivlage des Bundeskriminalamtes beim Umgang mit dem Informanten im Fall Amri interessiert.

Sendung: Abendschau, 13.12.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Ihre beider rechtspopulistische Verschwörungstheorien lassen sich im Handumdrehen widerlegen:

    1. Es war nicht Schäuble

    2. Hatte der tatsächliche Ausspruch nichts aber auch gar nichts mit der Von Rechtsextremen und -populisten herbeigeredeten "Flüchtlingskrise" zu tun.

    "Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern." - Am 17. November 2015 als Bundesminister des Inneren nach der Frage über Details zur Terrorgefahr, die zur kurzfristigen Absage des Fußball-Länderspiels Deutschland gegen die Niederlande in Hannover führte.

    https://de.wikiquote.org/wiki/Thomas_de_Maizi%C3%A8re

    Dumm gelaufen...

  2. 2.

    Politisch ist der Einzeltäter gewollt und somit wird es schwer für Ermittlungsbehörden richtig zu antworten auf entstehende Fragen. Herr schäuble hat einfach die Wahrheit gesagt, weil die Wahrheit würde uns deutlich machen was seit 2015 passiert ist.

  3. 1.

    Wie sagte der damalige Innenminister Schäuble nach dem Amri-Anschlag? Die Wahrheit wollen sie(die Öffentlichkeit) gar nicht wissen, sie würde sie nur erschrecken und verängstigen! Ein tolles Land, in denen ein paar Menschen gut, gerne und sicher leben.

Das könnte Sie auch interessieren

An einer Brücke über der Autobahn 12 zwischen Berlin und Frankfurt (Oder) ist am 08.03.2019 das System der automatischen Kennzeichenfahndung KESY angebracht. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
dpa/Patrick Pleul

Streit um Kesy - Landtag will Nummernschilder auch weiter erfassen

Knapp ein Jahr ist es her, dass im Zusammenhang mit dem Fall der verschwundenen Rebecca die Kennzeichen-Erfassung in Brandenburg öffentlich bekannt wurde. Die Linke will das Kesy-System abschalten lassen, der Landtag sprach sich am Mittwoch dagegen aus.