Passanten auf Berliner Straßen mit Maske (Quelle: dpa/Abdulhamid Hosbas)
Bild: dpa/Abdulhamid Hosbas

Straßen und Plätze - An diesen Orten in Berlin gilt die Maskenpflicht

Seit Oktober gilt in der Berliner Corona-Verordnung das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes an einigen Orten im öffentlichen Raum als verpflichtend, auf Fußgänger beschränkt.

Anfangs hatte der Berliner Senat die Maskenpflicht im öffentlichen Raum auf zehn Einkaufsstraßen, Wochenmärkte und Warteschlangen ausgeweitet, später 23 weitere Straßen und Plätze ergänzt.

Mit der seit dem 26. November geltenden Infektionsschutz-Verordnung [berlin.de] sieht die Liste folgender Maßen aus:

Straßen

  1. Alte Schönhauser Straße im Ortsteil Mitte,
  2. Bergmannstraße im Ortsteil Kreuzberg,
  3. Bölschestraße im Ortsteil Friedrichshagen,
  4. Friedrichstraße im Ortsteil Mitte,
  5. Hermannstraße im Ortsteil Neukölln,
  6. Karl-Liebknecht-Straße im Ortsteil Mitte,
  7. Karl-Marx-Straße im Ortsteil Neukölln,
  8. Kurfürstendamm in den Ortsteilen Wilmersdorf und Charlottenburg,
  9. Rathausstraße im Ortsteil Mitte,
  10. Schloßstraße im Ortsteil Steglitz,
  11. Sonnenallee im Ortsteil Neukölln,
  12. Tauentzienstraße in den Ortsteilen Charlottenburg und Schöneberg,
  13. Turmstraße im Ortsteil Moabit,
  14. Unter den Linden im Ortsteil Mitte,
  15. Wilmersdorfer Straße im Ortsteil Charlottenburg

Plätze

  1. Alexanderplatz,
  2. Bebelplatz,
  3. Boxhagener Platz,
  4. Breitscheidplatz,
  5. Europaplatz,
  6. Hardenbergplatz,
  7. Hermannplatz,
  8. Lausitzer Platz,
  9. Leipziger Platz,
  10. Olympischer Platz
    (sofern dort oder im Olympiastadion Veranstaltungen stattinden)
  11. Pariser Platz,
  12. Potsdamer Platz,
  13. Rosa-Luxemburg-Platz,
  14. Rosenthaler Platz,
  15. Washingtonplatz,
  16. Wittenbergplatz

Sonstige Orte

  1. Altstadt Spandau,
  2. Hackescher Markt,
  3. Kottbusser Tor,
  4. Lustgarten

Was Sie jetzt wissen müssen

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Junges DT: "Selbstvergessen vom Anfangen und Aufhören" Eine Stückentwicklung von Gernot Grünewald und dem Ensemble. (Quelle: DT/Arno Declair)
DT/Arno Declair

Theaterkritik | Junges DT Berlin - Poetisches Puzzle der Erinnerung

"Selbstvergessen – Vom Anfangen und Aufhören" heißt die neue Stückentwicklung des Jungen Deutschen Theaters Berlin. Sechs junge Menschen, deren Großeltern an Demenz erkrankt sind, begen sich darin auf die Suche nach Lebenserinnerungen. Von Ute Büsing