An der Admiralsbrücke am Landwehrkanal in Kreuzberg fordern Polizisten die Menschen auf, eine Maske zu tragen, oder zu gehen (Bild: dpa/Christophe Gateau)
Bild: dpa/Christophe Gateau

Astrazeneca-Impfstoff - Berliner Polizei begrüßt Angebot für freiwillige Impfungen

Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) und Polizeipräsidentin Barbara Slowik haben die Möglichkeit begrüßt, dass sich 12.000 Polizisten in der Hauptstadt jetzt schon freiwillig gegen Corona impfen lassen können. Polizisten und Feuerwehrleute seien jeden Tag für die Sicherheit der Menschen unterwegs. "Sie verdienen auch unseren Schutz", betonte Geisel am Dienstag.

Slowik teilte mit, gerade mit Blick auf die wieder zunehmende Zahl von Demonstrationen mit Teilnehmern ohne Abstand und Maske sei der Impfschutz wichtig. Die Polizei kläre nun mit der Senatsgesundheitsverwaltung die Bedingungen für das Impfen.

Die Polizei soll bald 12.000 Codes für 24.000 Dosen des Impfstoffes von Astrazeneca und entsprechende Termine im Impfzentrum Flughafen Tegel erhalten. Auch die Feuerwehr, Ärzte und andere Berufe kritischer Infrastrukturen erhielten den Astrazeneca-Impfstoff. Die Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) hatte das Angebot für die Polizei am Montag angekündigt.

Auch die Gewerkschaft der Polizei (GDP) begrüßte das Angebot, betonte aber die Freiwilligkeit der Impfung. "In den letzten Tagen ist auch innerhalb unserer Kollegenschaft Unsicherheit beim Impfstoff von Astrazeneca entstanden." Jeder müsse sich freiwillig entscheiden, ob er das Angebot wahrnehme oder darauf hoffe, später bei einem anderen Impfstoff berücksichtigt zu werden. Laut GdP sind derzeit 44 Polizisten mit dem Coronavirus infiziert. 100 weitere Polizisten befinden sich wegen möglichen Kontakts in Quarantäne.

Was Sie jetzt wissen müssen

14 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 14.

    Risikopatienten zwischen 17 und 64 Jahren verdienen auch unseren Schutz - egal welchen Beruf sie haben. Polizist, Erzieher, Verkäufer! Den bekommen sie aber nicht, weil andere Gruppen vorgezogen werden. Es wird nur geimpft, wer eine Lobby hat.

  2. 13.

    Ok - hätte aber auch auf den Text gepasst.
    BTW: Mir sind "Bouletten" auch lieber - wenns denn sein muss - sie finden schneller den richtigen Ton, wirken meist entspannter und gehen nicht so schnell durch die Decke.

  3. 12.

    Ja, aus England. Auch spezifisch zur Infektiösität. Wenn man sich anstecke, dann komme wohl beim pcr ein Wert heraus, der der von Personen gleicht, die ziemlich am Ende ihrer Infektiosität sind bzw schon nicht mehr ansteckend sind. Also eine deutliche Verringerung. Auch die Möglichket auf einen schweren Krankheitsverlauf ist der Studie nach, nach einer Impfung mit AstraZeneca deutlich verringert.

  4. 11.

    Na da haben se doch noch wen gefunden :) Das haben sich Polizeibeamte wirklich verdient. Vom guten Impfstoff...

  5. 10.

    Fanny meinte meinen Kommentar. Selbstverständlich meine ich auch die Polizistinnen. Ich entschuldige mich bei allen Frauen, auch ihr macht einen super Job.

  6. 9.

    Kleingedrucktes überlesen? Da steht ganz deutlich "Der vorstehende Text ist geschlechterneutral zu verstehen.".

    Kannst aber gerne in der Dudin nachsehen, ob das ok ist.

  7. 7.

    Nicht aus Israel, aber ganz frisch aus Schottland: Dort wurde gemessen, wie sich das Risiko einer schweren Infektion (=Krankenhaus) verringert. Nach erster Dosis liegen Astra und Biontech gleichauf.

  8. 6.

    Oh, gibts keine Frauen bei der Polizei? Ich dachte, die dürfen das jetzt auch.
    Die dürfen doch jetzt sogar wählen und die Küche verlassen.
    Aber Polizei ist halt Männerarbeit. Weiter so!

  9. 5.

    Seien wir doch ehrlich ... Durch die Berliner "Wünsch-Dir-Was-Gefälligkeitspolitik" ist der Impfstoff nicht erste Wahl ... Und DESHALB dürfen jetzt Polizisten etc. ran, bevor das Haltbarkeitsdatum verfällt ... Sonst wären die im Leben nicht schon jetzt erste Wahl gewesen!

  10. 4.

    Der Impfstoff von AZ schützt vor einem schweren und/ oder tödlichen Verlauf. Was ist bitte daran minderwertig? Ich würde mich sofort damit impfen lassen.
    Und Nebenwirkungen kann ( muss nicht) es immer nach Impfungen geben.
    Bei einer Grippeschutzimpfung hört man ja auch hin und wieder, dass manche Menschen 1-2 Tage flach lagen. Jo! Aber gestorben ist niemand.

  11. 3.

    Hätte die RRG Respekt vor der Tätigkeit, würden die Polizisten nicht ein Impfstoff mit dem geringsten Schutz bekommen.
    Warum soll es beim Impfstoff anders sein als bei der Ausstattung.
    Ich bin kein Polizist aber ich erkenne Ihre Arbeit an und hoffe das sie immer wieder gesund aus dem Einsatz zurückkommen..
    Männer macht weiter so.

  12. 2.

    Das finde ich super. Mal eine richtige Entscheidung.

  13. 1.

    Da ich noch nichts dazu gefunden habe: Gibt es zur aktuellen Studie (bisher noch unveröffentlicht) aus Israel eine vergleichbare für AstraZeneca bzgl. der Infektiösität nach Impfung? Das wäre gerade bei Menschen mit vielen Kontakten wichtig. Oder geht es um das verimpfen des "ungewollten" Impfstoffes? Danke.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren