3:1-Sieg gegen Hoffenheim - Doppelpacker Doekhi lässt Union jubeln

Sa 21.01.23 | 17:36 Uhr
  14
Danhilo Doekhi trifft zum 1:1 gegen Hoffenheim. (Bild: IMAGO / Matthias Koch)
IMAGO / Matthias Koch
Audio: Jakob Rüger | 21.01.2023 | Bild: IMAGO / Matthias Koch Download (mp3, 864 KB)

Union Berlin hat einen gelungenen Einstand ins Pflichtspieljahr 2023 gefeiert. Nach einem 0:1-Rückstand kam Union stark zurück und sorgte am Ende für einen souveränen 3:1-Sieg gegen Hoffenheim.

Zum Re-Start der Fußball-Bundesliga nach der Winterpause hat der 1. FC Union einen verdienten 3:1-Sieg gegen die TSG Hoffenheim gefeiert. Gerade in der zweiten Hälfte zeigten die Eisernen eine starke Leistung, ließen kaum eine Chance der Gäste zu und hatten mit Abwehrspieler und doppeltem Torschützen Danilho Doekhi den Mann des Tages in ihren Reihen. Union Berlin steht nach dem Sieg nun auf Tabellenplatz drei in der Fußball-Bundesliga.

Munterer Beginn, Jordan scheitert vom Elfmeterpunkt

Union-Trainer Urs Fischer vertraute in einem 3-5-2-System links in der Abwehr Danilho Doekhi. Und der war gleich zu Beginn gefordert, denn Hoffenheim kam über seine rechte Offensivseite gut in die Partie. Ein Schlenzer durch Robert Skov flog in der 4. Minute abgefälscht über das Tor. Nach der anschließenden Ecke hatte Union einige Mühe den Ball zu klären, doch die Eisernen gingen im Anschluss seinerseits in die Offensive: Christopher Trimmel flankte auf Sheraldo Becker und dessen Volleyabnahme zischte nur knapp über das TSG-Gehäuse (6.).

Es ging weiter hin und her, wobei Hoffenheim in Führung hätte gehen müssen. Angelino legte nach einem Steckpass quer auf den völlig freien Tom Bischof, der kläglich mit der Ferse den Ball zehn Meter am Rönnow-Kasten vorbeisetzte (8.). Nach diesen turbulenten Anfangsminuten beruhigte sich die Partie etwas: Union war nun um mehr Kontrolle bemüht, während Hoffenheim versuchte, die Hausherren früh anzulaufen. Niko Gießelmann flankte in der 15. Minute einen Freistoß auf den zweiten Pfosten, wo Trimmel knapp am Pfosten vorbeiköpfte. Union blieb weiter dran und hätte durch Haberer in Führung gehen können, der scheiterte aber aus kurzer Distanz an Christoph Baumgartners Oberschenkel (20.).

Vier Minuten später flog eine Freistoßflanke hoch in den TSG-Sechzehner. Ihlas Bebou ging dabei im Zweikampf mit Jordan mit der Hand zum Ball. Klare Sache: Handelfmeter. Jordan übernahm in der 25. Minute die Verantwortung, scheiterte aber mit zögerlichem Anlauf per Flachschuss am Außenpfosten. Es blieb weiter turbulent. Union-Keeper Rönnow musste gleich zweimal gegen Hoffenheims Offensivspieler Skov klären. Einen Freistoß faustete er stark zur Seite (28.) und dann parierte er drei Minuten später einen Schuss aus kurzer Distanz.

Gegen immer stärker auftretende Gäste geriet Union schließlich in der 43. Minute in Rückstand. Einen sehenswert vorgetragenen Konter schloss Bebou mit einem satten 14-Meter-Schuss zur TSG-Führung ab – gleichzeitig der Halbzeitstand in einer ansehnlichen und chancenreichen Partie.

Union mit viel Wucht, Doekhi trifft doppelt

Union änderte seine Formation in ein 4-4-2 und kam nach Wiederanpfiff mit viel Wucht zurück in die Partie. Hoffenheim konnte sich zunächst nicht vom Dauerdruck der Hausherren befreien. Vier Eckbälle in Folge und zwei gute Möglichkeiten von Genki Haraguchi und Janik Haberer in der 48. Minute blieben aber ungenutzt. Das Schneetreiben wurde dichter in Köpenick und Hoffenheim befreite sich zusehends von Unions Angriffsbemühungen. Viele kleine Fouls sorgten dazu für zahlreiche Spielunterbrechungen, was der TSG zunächst in die Karten spielte.

Fischer nahm schließlich den enttäuschenden Jordan aus der Partie und brachte mit Kevin Behrens einen neuen Stürmer. Daneben rückte Paul Seguin für Haraguchi ins zentrale Mittelfeld. Und die Hausherren liefen anschließend weiter wütend an, während Hoffenheim kaum noch für Entlastung sorgen konnte. Einen Kopfball von Gießelmann konnte Oliver Baumann noch entschärfen, gegen den weiteren Kopfball von Doekhi nach der anschließenden Ecke war Hoffenheims Keeper dann machtlos. Beflügelt durch den Ausgleich in der 74. Minute drückte Union weiter auf die Führung. Trimmel marschierte unentwegt über die rechte Seite, bediente Behrens in der Mitte und der setzte seinen Kopfball nur haarscharf am Kasten vorbei (75.).

Es spielte weiterhin nur Union und man bekam den Eindruck, als wäre es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Köpenicker in Führung gehen würden, aber Hoffenheim nahm das Tempo aus der Partie und hielt lange das 1:1. Aber dann gab es erneut Eckball für die Eisernen. Trimmel schlug den Ball wieder an den Fünfmeterraum und Doekhi kam vor dem herausstürmenden Baumann an den Ball und besorgte in der 89. Minute das viel umjubelte 2:1 für die Hausherren.

Der eingewechselte Jamie Leweling sorgte dann mit seinem Tor zum 3:1 in der Nachspielzeit für die endgültige Entscheidung. Union feierte durch den Sieg einen gelungenen Einstand ins Pflichtspieljahr 2023.

Die Kurzanalyse

Union Berlin hat gegen die TSG Hoffenheim einen eindrucksvollen 3:1-Heimsieg erkämpft. Eindrucksvoll auch deswegen, weil die Köpenicker nach einem 0:1-Rückstand mit einer ansprechenden Willensleistung dem Gegner aus Hoffenheim im zweiten Durchgang nicht den Hauch einer Chance ließen. Die taktische Umstellung Fischers zur Pause auf ein 4-4-2 fruchtete sofort. Union schnürte den Gegner in der eigene Hälfte ein, die Außenbahnspieler Trimmel und Gießelmann schoben ohne Unterlass Unions Angriffe an und sorgten durch ihre präzisen Flanken für andauernde Gefahr in Hoffenheims Strafraum.

Die Tor-Erfolge für die Eisernen waren so nur eine Frage der Zeit, auch wenn sie durch Standards fielen und in Person von Doekhi, der bis dato nicht als Goalgetter aufgetreten war. Entscheidend war am Ende das eiserne Kollektiv, das sich eine deutliche Feldüberlegenheit erarbeitete und mit 22:12 Torschüssen auch statistisch seine Dominanz untermauerte. Die Belohnung für die Eisernen ist der erste Heimsieg des Jahres 2023.

Union ist damit zurück auf einem Champions-League-Platz und geht selbstbewusst ins Auswärtsspiel am Mittwoch (20:30 Uhr) bei Werder Bremen.

Die Stimmen zum Spiel

RSS-Feed
  • Danilo Doekhi jubelt. (Bild: IMAGO / Eibner)
    IMAGO / Eibner

    Danilho Doekhi: "Wir wollten mehr Energie auf den Platz bringen."

  • Unoins Trainer Urs Fischer (links). (Bild: IMAGO / Nordphoto)
    IMAGO / Nordphoto

    Urs Fischer: "Zweite Hälfte waren wir sehr dominant."

  • Torhüter Oliver Baumann (vorne, TSG Hoffenheim). (Bild: IMAGO / Matthias Koch)
    IMAGO / Matthias Koch

    Oliver Baumann: "Die Wucht war einfach zu groß."

Das Spiel im Liveticker

Sendung: rbbUM6, 21.01.2023, 18 Uhr

14 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 14.

    Suuuuper Union, weiter so.
    Ihr seid eine suuuuper Mannschaft und habt einen suuuper
    Trainer.
    Der ganze Verein ist nicht so „grosskotzig“ wie bei der „altenDame“
    Ihr seid und bleibt hoffentlich die Nummer 1 in Berlin.

  2. 13.

    Suuuuper Union, weiter so.
    Ihr seid eine suuuuper Mannschaft und habt einen suuuper
    Trainer.
    Der ganze Verein ist nicht so „grosskotzig“ wie bei der „altenDame“
    Ihr seid und bleibt hoffentlich die Nummer 1 in Berlin.

  3. 12.

    Suuuuper Union, weiter so.
    Ihr seid eine suuuuper Mannschaft und habt einen suuuper
    Trainer.
    Der ganze Verein ist nicht so „grosskotzig“ wie bei der „altenDame“
    Ihr seid und bleibt hoffentlich die Nummer 1 in Berlin.

  4. 11.

    ...gg. Chemie Buna Schkopau, PCK Schwedt und Aktivist Brieske Senftenberg....und alles noch bezahlbar, .....jetzt ist aber auch sehr gut....und immer schön demütig bleiben

  5. 9.

    Danke Eisern Union. Anfang der 80-er Jahren konnten wie nicht so viel jubeln. Waren das noch Zeiten.

  6. 8.

    Eine ganz starke zwoote HZ und ein unglaubliches Finish vor enthusiastischen Heimpublikum.

    Dieser Sieg gibt für die nächsten Spiele enorm Selbstvertrauen, trotz der zwei Nackenschläge in der ersten HZ.

    Sing:

    "Gib niemals auf und glaub an dich, ja kann der Sieg nur die gehören..."

    Eisern!

  7. 7.

    Eeeisern Union ... schalalalalalala :)

    Na, das heute war ja mal wieder was für die Fans. Es freut mich ganz besonders, dass der FCU zur 2. HZ. wieder mit "Brass" aus der Kabine kam - Hallo, Urs Fischer! -, und damit eine gewisse Kontinuität fortgesetzt hat, die uns schon in den letzten Jahren ausgezeichnet und zu Siegen geführt hat. Große Klasse!

  8. 6.

    Gut gemacht!!! Stellung für Berlin gehalten. Wenigstens eine Hoffnung für unsere Stadt. Glückwunsch!!

  9. 5.

    3:1 verloren.
    Ach nee, mit dem Ergebnis hat doch der Big City Club Hertha BSC, der beliebteste Fußballverein Berlins, verloren.
    Union hat 3:1 gewonnen - Glückwunsch.

  10. 4.

    Booah - was eine geile 2. Halbzeit.
    Ich würde glatt vermuten - das ist so gewollt. Spannung bis wenige Sekunden vor dem Abpfiff.
    EISERN, ganz EISERN

  11. 3.

    Nichts Neues im Osten, Cöpenick ist eine Festung. Was macht Berlin? Nichts Neues im Westen. Vielleicht doch besser Big City Verein? Berlin hat übrigens die Farben Rot und Weiß. Daran führt kein Weg vorbei.

  12. 2.

    GLÜCKWUNSCH!!!!!!!! so kanns weitergehen, wünsche alles Gute in der zweiten Hälfte :-)

  13. 1.

    Was für ein Spiel. UNION, du machst einfach nur Spass!!!!!!!!!
    EISERN

Nächster Artikel