Weltmeisterschaft in Dubai - Fünf Cottbuser gehen bei Para-WM an den Start

ARCHIV: Para Leichtathletik-EM; Berlin, 23.08.2018 Platz 2 / Silber fuer Martina Willing (F56 / GER / BPRSV Cottbus) im Speerwurf
Bild: imago/Beautiful Sports/Axel Kohring

Bei der Para-Leichtathletik-Weltmeisterschaft, die am Donnerstag in Dubai beginnt, gehen auch fünf Cottbuser an den Start. Insgesamt sind 29 Sportlerinnen und Sportler vom Deutschen Behindertensportverband in die Vereinigten Arabischen Emirate geschickt worden.

Mit dabei sind Janne Engeleiter (100 Meter), Frances Herrmann (Speerwurf), Charleen Kosche (Kugelstoßen), Mathias Schulze (Kugelstoßen) und Martina Willing (Diskuswurf, Speerwurf, Kugelstoßen).

Gute Chancen für Cottbuser

Die 60-jährige Martina Willing beginnt bereits am Donnerstag mit den ersten Qualifikationswettkämpfen. Laut Kathrin Müller vom "Brandenburgischen Präventions- und Rehabilitationssportverein Cottbus" hat sie gute Chancen in Dubai. "Ich denke unsere Chancen stehen ganz gut", sagte Müller im Gespräch mit dem rbb. "Unsere Sportler haben ja auch Tokio vor Augen - das sind jetzt die Qualifikationen." Wer jetzt unter den Ersten lande, habe nahezu sichere Startplätze für die Paralympischen Spiele, die im August 2020 stattfinden, erklärt sie.

"Bei Charleen Kosche, unserem Nachwuchs, wird es vielleicht ein bisschen schwierig. Aber da ist es natürlich wichtig, dass sie über die Qualifikation kommt", sagte Müller. Mathias Schulze habe noch bis vor kurzem mit Verletzungsproblemen zu kämpfen gehabt. Der Verein hoffe nun, dass der Kugelstoßer seine Taktik noch einmal umgestellt hat. Insgesamt sei man aber guter Hoffnung, so Müller.

Der Verein habe im deutschen Behindertensport einen hohen Stellenwert, betonte Kathrin Müller. Er betreibe zwei Stützpunkte im Radsport und in der Leichtathletik. Dies sei einmalig in Deutschland.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren