ARCHIV - Ein Mitarbeiter der Berliner Wasserbetrieben arbeitet am 23.04.2014 in Berlin in einem Abwasserkanal. Immer mehr Feuchttücher landen nach dem Gebrauch in der Toilette statt in der Abfalltonne und legen so manchen Abwasserkanal lahm. (Quelle: dpa/Daniel Naupold)
Bild: dpa/Daniel Naupold

Berliner Wasserbetriebe - Feuchttücher verstopfen die Kanalisation

Was Sie jetzt wissen müssen

Die Berliner Wasserbetriebe haben erneut an die Bevölkerung appelliert, auf Feuchttücher zu verzichten - auch wenn Klopapier in Berliner Supermärkten seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie oft ausverkauft ist. Die Tücher würden in der Kanalisation zu teils meterlangen, oberschenkeldicken Strängen verklumpen, sagte ein Sprecher am Sonntag.

Bis zu sechs Mal am Tag müssten Mitarbeiter diese Verstopfungen aktuell aus den Pumpen holen. Das sei eine sehr aufwändige und eklige Handarbeit. Feuchttücher müssten dem Sprecher zufolge im Müll entsorgt werden und auch Taschentücher lösten sich nur schwer in Wasser auf.

Zeitungspapier als möglicher Ersatz

"Die Deutschen haben sich für die nächsten 15 Jahre mit Klopapier eingedeckt. Bitte nutzen Sie das auch", so sein Appell. Allein in Berlin sei die Menge an gehamstertem Toilettenpapier riesig. "Wenn jeder Berliner einen Großpack mit 18 Rollen hat, ergibt das rund 740.000 Kilometer Toilettenpapier", rechnet der Sprecher vor. Damit könne man 185 Mal die Welt umrunden.

Ein möglicher Ersatz für Toilettenpapier sei Zeitungspapier, so der Sprecher weiter. Im Internet empfehlen Nutzer auch so genannte Po-Duschen. Das sind kleine Geräte, die mit einem Wasserstrahl reinigen.

Sendung: Inforadio, 05.04.2020, 10 Uhr

17 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 17.

    Nur so also Info, auch in Europa gibt es Länder wie Griechenland, wo es normal ist, auch Klopapier im Müll zu entsorgen statt ins Klo zu werfen. Also seid bitte nicht so fein bei der heutigen Situation und entsorgt die Feuchttücher in die Tonne.

  2. 16.

    Ich empfehle warmes Wasser und einen Waschlappen. Schont den Hintern und verstopft kein Abwasserrohr.

  3. 15.

    Es gibt genügend WC Papier.
    Aber bei diesen Hamsterkäufen werden sich nicht die LKW Fahrer vervielfachen.
    Anscheinend müssten es zur Zeit etwa 4x so viele sein.

    Unmöglich die jetzt mal eben herzuzaubern.

    Haushaltsrolle Taschentuch Feuchtpapier

    Alles möglich zum guten benutzen.... danach ab in den Müll...

    Wenn alle Rohre verstopfen hat niemand was davon...

  4. 14.

    Es geht darum niccht alles im Klo zu versenken,
    Es ist bekannt dass sich nur WC papier auflöst.

    Der Rest ab in die Tonne bitte

  5. 13.

    Also ich habe feuchtes To-Papier noch nie ins Klo geschmissen. Binden und Tampons gehören ja auch in den Müll im Badeimer.
    Was den Mehrverbrauch von Klopapier in den Privathaushalten betrifft, ist das ja wohl der Tatsache geschuldet,dass wir alle grad vornehmlich zuhause auf die Toilette gehen. Sonst gehen wir ja auch am Arbeitsplatz, im Retaurant ,in der Schule etc. aufs WC und dann ist der private Verbrauch auch geringer.
    Hamsterkäufe sind trotzdem völlig daneben und für alle anderen nervig. Ich glaube auch, dass es gar nicht so hysterisch geworden wäre, wenn Presse,Funk und Fernsehen nicht schon frühzeitig ständig über leere Regale berichtet hätten. Da wurden dann wohl noch zusätzlich Leute annimiert,schnell noch annormale Vorräte anzulegen.

  6. 12.

    Ich habe letztens auch durch Zufall mitbekommen das ein Supermarkt noch oder wieder Toilettenpapier hatte, weil mehrere mit Toilettenpapier herauskamen und viele direkt auf diesen Supermarkt und die Palette mit dem Toilettenpapier eilig zusteuerten. Es wirkte als ob denen Bescheid gesagt wurde und sie dann deswegen los sind. Habe ein Paket für eine Bekannte mitgenommen, weil sie sich schon eine Rolle leihen musste, weil sie nach der Arbeit auch nie was bekommen hat. Vor ein paar Wochen unvorstellbar das sich jemand so sehr über Toilettenpapier freuen würde.

  7. 11.

    Wäre es nicht sinnvoll wenn sich die Wasserwerke mit den Herstellern dieser Feuchttücher zusammen tun und Tücher zu entwickeln die sich auflösen.
    Eine Popodusche hilft Klopapier und Feuchttücher sparen und man fühlt sich sauber, feine Technik.

  8. 10.

    Was sollen die wenig hilfreichen Kommentare. Es ist ein Hinweis nicht alles in die Toiletten zu werfen, mehr nicht. Wenn es Einige trotzdem machen dann sind die Rohre halt verstopft und man geht auf,s Dixi. Mal sehen was dann los ist.

  9. 9.

    @Marcel F: Trotz meines ungewollten Privilegs habe ich ca. 15(!) Versuche in verschiedensten Läden zu verschiedensten Uhrzeiten benötigt, um an eine Packung Klopapier zu gelangen. Ich persönlich glaube nicht daran, dass in den Läden regelmäßig nachgefüllt wird, vermute eher, dass die Zulieferer derzeit ebenfalls leer sind.

  10. 8.

    In den monatlichen Betriebskosten gibts den Posten Abwasser. Die Wasserbetriebe sollten sich Lösungen für das Problem einfallen lassen und mir nicht erzählen, dass man sich Druckerschwärze an den Poppes schmieren soll. In welchem Jahrhundert sind die denn stecken geblieben?

  11. 7.

    Der Sprecher vergisst, dass nur ein sehr geringer Teil der Bevölkerung - die Panikkäufer, Hamsterer und Prepper - über Großvorräte an Toilettenpapier verfügt. Der Ottonormalverbraucher muss sehen, wo er bleibt. Die Geschäfte hätten viel früher den Verkauf regulieren müssen, sodass pro Person nur eine Packung erlaubt ist. Ich werde mir meinen Hintern sicher nicht mit Druckerschwärze einreiben, obwohl die meisten Zeitungen das verdient hätten.

  12. 6.

    Wenn man berufstätig ist und 8 Stunden am Tag arbeitet, bekommt man am Abend leider keine Hygieneartikel, da diejenigen die zuhause sitzen das Privileg haben frühmorgens oder unter Mittag zu gehen. Derjenige der arbeiten geht ist A.sch gekniffen. Wie immer.

  13. 5.

    Vielleicht sollten endlich alle Märkte, die Toilettenpapier, Küchenrollen und ähnliche Artikel verkaufen diese endlich rationieren. Dann bekommen auch die etwas, die nicht soviel Zeit haben laufend in die Märkte zu rennen und zu hamstern.
    Einige Märkte machen das und siehe da, es geht.
    Unser Rewe appelliert immer noch. Vergebens. Der Deutsche braucht Regeln. Leider, da bei einigen unserer Zeitgenossen so etwas wie gesunder Menschenverstand nicht vorhanden ist. Deshalb wird auch der Appell wegen der Verstopfungen nicht viel bringen.
    Die meckern dann lieber, wenn bei ihnen die Verstopfung nicht schnell genug beseitigt wird.

  14. 4.

    Ich muss da mal doof nachfragen: geht es um (Baby-) Feuchttücher oder um feuchtes Toilettenpapier? Das ist ein großer Unterschied: erstere sind reißfest und lösen sich in Wasser nicht auf, das feuchte Toilettenpapier hingegen schon...

  15. 3.

    Zeitungspapier als Ersatz? Bis es blutet oder was? Und wie gut lässt sich eigentlich Zeitungspapier runterspülen?

  16. 2.

    Wie können "Feuchttücher" die Kanalisation verstopfen, wenn zig Tonnen klassisches Klopapier gebunkert wurden? Wo ist das Zeug hin, wenn der Kloppaierlose nun "Feuchttücher ins Klo werfen muss, welche sich leider nicht so schnell im Wasser auflösen. Gleiches gilt für die Alternative (löl) Küchentücher.
    Herrschaftszeiten, was ist das für ein Land, in denen Klopapier so krass gebunkert wird, dass der Einzelhändler dem Normalgebildeten, nämlich dem, welcher nicht hamstert / bunkert, keines mehr anbieten kann?
    Inzwischen läuft man durch die Supermärkte, wie zu Zeiten, als "KONSUM" und "HO" den Eingangsbereich zierten, leere Regale, jedoch mit dem feinen Unterschied: Klopapier hatte der Honeckerstaat.

  17. 1.

    Naja, klassische gedruckte Zeitungen verlieren immer mehr an Auflage. Immer mehr lesen ihre Neuigkeiten, oder was sie dafür halten, auf einem Smartphone. Ob der Akku nun geladen oder leer ist: Mit einem Smartphone kann man sich schlecht den Hintern abwischen.
    Aber ich glaube an den Fortschritt: Wann gibt es endlich dafür eine APP?

Das könnte Sie auch interessieren