Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater (Quelle: imago images/Popow)
Audio: Inforadio | 08.07.2020 | Sabine Dahl | Bild: www.imago-images.de/Popow

Privattheater in der Corona-Krise - Komödie am Ku'damm drängt auf weitere Unterstützung

Der Berliner Theaterleiter Martin Woelffer hat gefordert, Kultureinrichtungen in der Corona-Krise länger staatlich zu unterstützen. Im rbb-Inforadio sagte der Intendant der Komödie am Kurfürstendamm am Mittwoch, man sei zwar dankbar, dass Berlin zu Beginn der Krise sofort Geld bereit gestellt habe. Die Unterstützung müsse aber weiter gehen.

Durch die Corona-Maßnahmen könnten zum Beispiel Theater nicht alle Plätze besetzen - gerade kleine Bühnen seien darauf angewiesen, Tickets für möglichst viele Plätze zu verkaufen.

Nur 300 von 1.000 Plätzen werden angeboten

Die Komödie am Kurfürstendamm, derzeit im Schiller-Theater in Charlottenburg untergebracht, wird erst am 12. August den Spielbetrieb wieder aufnehmen.

"Wenn wir wieder aufmachen, dann kann sich das nicht rechnen", sagte Woelffer. "Die Situation ist natürlich existenzbedrohend." Die Kosten könnten unter den erforderlichen Hygienemaßnahmen nicht gedeckt werden, weil von 1.000 Zuschauerplätzen nur maximal 300 besetzt werden. "Wir zahlen auf jeden Fall drauf."

Woelffer rechnet nach eigener Aussage damit, dass nur wenig oder gar nicht subventionierte Häuser auf Unterstützung angewiesen sein werden, solange die Einschränkungen gelten.

Sendung: Inforadio, 08.07.2020, 07.25 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 1.

    Hat die Komödie denn schon versucht die Einnahmeverluste durch angepasste , verdreifachte, Preise auszugleichen.
    Vielleicht funktioniert das besser als gedacht. Oder waren vorher auch nur selten 1000 Plätze verkauft worden.

Das könnte Sie auch interessieren