Geimpft, genesen, getestet - So wollen Berliner Hochschulen zur Präsenz zurückkehren

Studenten sitzen an Arbeitsplätzen im Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum, der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin. (Quelle: dpa/Christophe Gateau)
Audio: Fritz | 30.07.2021 | Bettina Brecke | Bild: dpa/Christophe Gateau

Um im Wintersemester an den geplanten Präsenzangeboten teilzunehmen, müssen Studierende an Berliner Hochschulen gegen Corona geimpft, von Covid-19 genesen oder aktuell negativ getestet sein. Der Nachweis über das Testergebnis darf dabei nicht älter sein als 48 Stunden. So legt es ein am Freitag veröffentlichtes Eckpunktepapier fest [lkrp-berlin.de], auf das sich die Senatskanzlei Wissenschaft und Forschung mit der Landeskonferenz der Rektoren und den Präsidenten der Berliner Hochschulen geeinigt hat.

Angestrebt wird demnach, "dass alle Studierenden die Möglichkeit haben werden, in Präsenz zu studieren". Es könnten allerdings "nach wie vor digitale Lehrangebote erforderlich sein", hieß es. Der Berliner Regierende Bürgermeister und Wissenschaftssenator Michael Müller (SPD) hat Studierende per Brief aufgerufen, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen, um die Rückkehr auf den Campus zu unterstützen.

Anwesenheit soll dokumentiert werden

Laut dem Papier kann unter Umständen von 1,50 Metern Mindestabstand abgesehen werden - je nach Lage des Infektionsgeschehens. In Hochschulgebäuden gilt demnach Maskenpflicht, Anwesenheiten sollen für die Kontaktverfolgung dokumentiert werden. Anfang September wollen die Beteiligten anhand der Pandemielage prüfen, ob sie an den vereinbarten Punkten noch etwas ändern müssen.

Das Wintersemester an den Universitäten beginnt am 18. Oktober, die privaten Hochschulen und Fachhochschulen starten bereits früher. Schon im Sommersemester hatte es erste Öffnungsschritte gegeben. Seit Juni können kleine Lerngruppen bis zu 25 Personen wieder zusammenkommen. Zudem haben Hochschulbibliotheken wieder für Präsenzleihe geöffnet und PC-Pools, Arbeitsplätze und Labore können wieder genutzt werden.

Sendung: Inforadio, Nachrichten, 30.07.2021, 13:40 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Nächster Artikel