Ab 1. August - Brandenburg verschärft Regeln für Corona-Teststellen

Corona Teststation (Quelle: dpa/Frank Hoermann)
Bild: dpa-Symbolbild/Frank Hoermann

Für die rund 480 Corona-Teststellen in Brandenburg gelten ab August strengere Regeln. Künftig solle die Anbindung an die Corona-Warn-App für alle Teststellen verpflichtend werden, teilte das Brandenburger Gesundheitsministerium am Freitag mit. Sonst würden die kostenlosen Bürgertests nicht mehr weiter vom Bund vergütet.

Reaktion auf bundesweite Betrugsfälle

Bereits seit 1. Juli dürfen die Testellen bundesweit nur noch nach Prüfung und Genehmigung durch den Öffentlichen Gesundheitsdienst beauftragt werden. Die Kriterien hierfür wurden konkretisiert, die Vergütungen vereinheitlicht und abgesenkt. Die Dokumentationspflichten wurden erhöht.

Sachkosten werden nur noch mit einer Pauschale vergütet, die sich am aktuellen Marktpreis orientiert. Den Verschärfungen vorausgegangen waren bundesweite Betrugsfälle bei Testabrechnungen.

Neben der Corona-Schutzimpfung blieben Tests ein wichtiges Instrument bei der Pandemiebekämpfung, sagte Gesundheitsstaatssekretär Michael Ranft (parteilos) in Potsdam. Gerade in der Reise- und Urlaubszeit sei es wichtig, dass alle Brandenburgerinnen und Brandenburger landesweit dieses kostenfreie Testangebot nutzen könnten. Ohne die Test-Infrastruktur könnten zudem die aktuellen Lockerungen, die sich oftmals auf tagesaktuelle Testergebnisse stützen, in dieser Form nicht umgesetzt werden.

Sendung: Antenne Brandenburg, 23.07.2021, 13:33 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Ein selbstgemachte Problem…
    „Ohne die Test-Infrastruktur könnten zudem die aktuellen Lockerungen, die sich oftmals auf tagesaktuelle Testergebnisse stützen, in dieser Form nicht umgesetzt werden.“
    Hätte man dann also in der gleichen Form wie letztes Jahr umsetzen müssen.

  2. 1.

    Richtig so, endlich wurde da Oben mal nachgedacht.

Nächster Artikel