09.11.2020, Berlin: Erste Hinweis-Schilder sind am Flughafen Tegel abgebaut. Der Flughafen Berlin-Tegel ist am 8. November nach mehr als 60 Jahren Betrieb endgültig geschlossen worden. (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
Audio: rbb 88.8 | 09.11.2020 | Juliane Kowollik | Bild: dpa/Britta Pedersen

Pläne der Flughafengesellschaft - Tegel-Inventar soll unter den Hammer kommen

Die Berliner Flughafengesellschaft (FBB) will Inventar des am Sonntag geschlossenen Flughafens Tegel (TXL) versteigern. Das bestätigte die Pressestelle am Montag auf Anfrage von rbb|24.

Versteigerungen seien in Planung, hieß es. Darüber werde man über die Presse, soziale Medien und die Webseite des Flughafens informieren. Die Artikel sollen online ersteigert werden können.

Denkmalgeschützte Objekte ausgenommen

Was genau angeboten wird - also eventuell Schilder, Lampen oder Mobiliar -, konnte die Flughafengesellschaft noch nicht sagen. Ausgenommen würden in jedem Fall Objekte inner- und außerhalb des Flughafengebäudes, die unter den Denkmalschutz fallen. Der Airport war im April 2019 unter Denkmalschutz gestellt worden, konkret die beiden Bereiche Tegel Süd "Otto Lilienthal" und Tegel Nord "Französisch-amerikanischer Militärflughafen".

Die Bronzeskulptur Otto Lilienthals von Rolf Scholz bleibe erhalten und solle später möglichst vielen Berlinerinnen und Berlinern präsentiert werden, so die FBB. Wo, stehe noch nicht fest.

Am angestammten Ort vor dem ehemaligen Terminal A soll die "EsS-Bahn" stehenbleiben. Der Currywurst-Verkauf in dem zu einem Imbiss umfunktionierten Waggon ist jedoch ebenso Geschichte wie der Flugverkehr in Tegel.

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Das Foto sagt ja schon alles: Das erste Inventar hat man anscheinend bereits abgeschraubt. (Oder geklaut?) Ging ja sehr schnell. Gestern noch geflogen - heute schon zerlegt ...

  2. 6.

    Sie haben gerade den Zeiger meines Ironidetektors verbogen, so schnelle ging der auf Vollausschlag.

  3. 5.

    Das ewige trauern um einen schon aus Umweltgründen nicht mehr zeitgemäßen Flughafen mitten in der Stadt ist mir unverständlich. Der Flugverkehr ist massiv eingebrochen und sollte aus Gründen des Klimaschutzes auch niedrig bleibe, das sollte der gut angebundene und moderne BER schon ausreichen. Und die Hauptstadt ist die ganze Hauptstadtregion mit dem Umlanf.

  4. 4.

    Seltsam, ich gehöre auch zu dem "Volk" und sehe es anders. Schließlich ist ja der BER der Flughafen von Berlin. Verstehe Ihre Argumentation nicht. Bin mir auch nicht so sicher, dass der ehemalige Flughafen Tegel noch einmal aufmachen wird.

  5. 3.

    Gegen den Senat und Flughafenbetreiber kommt jetzt großer Ärger. Der Volksentscheid zu TXL war ein klares Signal an die Regierung. Sie hat nicht gehandelt, nun geht es vor Gericht. TXL wird demnächst also wieder öffnen. Berlin ohne Flughafen das geht nicht. BER, den kann Brandenburg behalten. Ich bin für einen Friedensmarsch mit Plakaten von der Siegessäule bis zum Flughafen Tegel. Der Senat kann und darf nicht wegschauen. Wir sind das Volk! Hauptstadt ohne Flughafen geht das überhaupt?

  6. 2.

    Gute Idee, hoffentlich werden die Sachen schnell abgebaut und sicher deponiert, bevor alles geklaut wird!

  7. 1.

    Otto Lilienthal soll laut Tagesspiegel mit Bezugnahme auf eine Tweet der FBB schon vor einiger Zeit in Schönefeld gelandet sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Michael Müller (SPD, l-r), Regierender Bürgermeister von Berlin, Franziska Giffey (SPD), Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Quelle: dpa/Gregor Fischer)
dpa/Gregor Fischer

SPD-Landesparteitag Berlin - Müller geht, Giffey kommt

Der Führungswechsel bei der Berliner SPD steht bevor: Michael Müller tritt nicht wieder an, Franziska Giffey und Raed Saleh wollen beim Parteitag ab Freitag übernehmen. Ein politisches Experiment, das mit einer pandemiebedingten Premiere starten würde. Von Jan Menzel

Ein Auto steht vor dem Tor des Bundeskanzleramts. (Quelle: Dlf Hauptstadtstudio)
Dlf Hauptstadtstudio

Motiv unklar - Auto rammt Einfahrtstor des Kanzleramtes

Ein 54-jähriger Mann hat am Mittwochvormittag ein Auto gegen das Einfahrtstor des Bundeskanzleramts in Berlin-Mitte gefahren. Der Fahrer wurde festgenommen. Er hatte bereits 2014 eine ganz ähnliche Tat verübt.