Ein Gebäude in Der Ringbahnstraße in Berlin (Quelle: rbb)
Video: Abendschau | 15.03.2018 | Joachim Goll | Bild: rbb

Tempelhofer Ringbahnstraße - Berlin bekommt neues Anti-Terror-Zentrum

Das Berliner Landeskriminalamt stellt sich in der Terrorbekämpfung neu auf. Nach einem internen Papier der Senatsinnenverwaltung, das dem rbb und der "Berliner Morgenpost" vorliegt, erhalten rund 1.200 Elitepolizisten ein neues Domizil in Tempelhof. Von Jo Goll

Im Berliner Landeskriminalamt am Tempelhofer Damm ist es eng. Sehr eng. Schreibtisch steht an Schreibtisch, abgetrennt nur durch dünne Stellwände. In manchen Büros stehen Schränke, Schreibtische und Betten dicht an dicht. Die Elitepolizisten des Spezialeinsatzkommandos (SEK) und die Observationseinheiten der Mobilen Einsatzkommandos (MEK) verrichten ihren Dienst nicht gerade unter komfortablen Bedingungen. Die sanitären Anlagen sind alt und so manche Dusche oder Toilette müsste dringend saniert werden. Kommen neue Kollegen zu SEK oder MEK fehlt es häufig am Nötigsten. Der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Burkard Dregger, hat sich die Arbeitsbedingungen der Berliner Elitepolizisten jüngst angeschaut. "Für Neueinstellungen gibt es derzeit häufig nicht einmal Platz für einen Schreibtisch, deshalb muss dringend etwas geschehen", sagte Dregger dem rbb.

Räume des Landeskriminalamt Berlin (Quelle: Polizei Berlin)
Volle Regale beim LKA am Tempelhofer Damm. | Bild: Polizei Berlin

Tatsächlich geschieht jetzt etwas. Nach Informationen von rbb und "Berliner Morgenpost" erhalten rund 1.200 Berliner Elitepolizisten ein neues Domizil an der Tempelhofer Ringbahnstraße. Im Gebäude des ehemaligen Reichspostzentralamts, das derzeit von der Telekom genutzt wird,  werden sämtliche operativen Einsatzkräfte von SEK und MEK untergebracht. Auch das für islamistischen Terror zuständige Staatsschutzdezernat wird eine Etage des Gebäudes beziehen. Davon versprechen sich Innensenator Andreas Geisel (SPD) und die Polizeiführung eine verbesserte Kommunikation zwischen den einzelnen Ebenen in der Terror-Abwehr.

Räume des LKA Berlin (Quelle: Polizei Berlin)
Wenig Platz in den Räumen des LKA am Tempelhofer Damm. | Bild: Polizei Berlin

Konsequenzen aus Kommunikationsproblemen im Fall Amri

Mit dem neuen Anti-Terror-Zentrum ziehen Innensenator und Polizeiführung auch die Konsequenzen aus dem Fall des Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri. Zwischen Staatsschützern und Observationskräften hatte es bei der Beobachtung Amris massive Kommunikations- und Abstimmungsprobleme gegeben. Bislang waren Staatsschützer und die Spezialeinsatzkräfte auf drei verschiedene Standorte in Berlin verteilt.

Auch Benedikt Lux, innenpolitischer Sprecher der Grünen, sieht die Hauptstadt mit dem neuen Sicherheitszentrum besser gewappnet im Kampf gegen den Terrorismus. "Wenn Wege kürzer sind, wenn Beamte sich kurzfristig miteinander abstimmen können und Führungskräfte ständig ansprechbar sind, kann schlagkräftiger gearbeitet werden", sagte er dem rbb. "Davon verspreche ich mir einen echten Sicherheitsgewinn."

Besonders die zentrale Lage des Areals an der Ringbahnstraße mit der unmittelbaren Nähe zur Stadtautobahn hat die Innenpolitiker überzeugt. "Hier kann man im Falle eines Anschlages schnell und effizient reagieren, die Lage beurteilen und die notwendigen Abwehrmaßnahmen einleiten", so Burkard Dregger weiter. Lux ergänzte: "In einem zentral gelegenen Gebäude, in dem Führungskräfte ständig ansprechbar sind, können schnelle Entscheidungen auch im tagesaktuellen Geschäft getroffen werden. Bei der Beobachtung islamistischer Gefährder muss ja permanent entschieden werden: Wer ist heute gefährlich, wer muss morgen stärker in den Fokus genommen werden? Das kann unter einem Dach zeitnah und schnell entschieden werden, das macht die Truppe schlagkräftiger."

125 Millionen Euro für Miete und Modernisierung

Die Fraktionen im Hauptausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses haben das notwendige Geld für Umbau und Anmietung des Gebäudes bereits freigegeben. Für 15 Jahre Miete und Modernisierungskosten wurden 125 Millionen Euro im Doppelhaushalt 2018/19 eingestellt. Anvisierter Bezugstermin des Gebäudes ist der 1. Januar 2020. "Die Investition ist politisch notwendig und wirtschaftlich machbar. Deshalb waren sich alle Fraktionen letztlich auch sehr einig, dass dieser Schritt kommen muss", sagte Franziska Becker,  Haushaltsexpertin der SPD, dem rbb.

Beitrag von Jo Goll

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

10 Kommentare

  1. 10.

    Ich habe den Bericht in der Abendschau gesehen und finde es unerträglich wie der feige Mörder vom Breitscheidplatz immer wieder, egal in welchem Zusammenhang, namentlich genannt wird. Es ist jedes mal ein richtiger Schlag ins Gesicht der Opfer.
    Nenne mir einer die Namen der Opfer !!!
    Ob die Zentralisierung der Spezialkräfte eine so gute Idee ist wage ich zu bezweifeln.

  2. 9.

    Die Bündelung der Kräfte zur Terrorbekämpfung in einem Gebäude finde ich sehr gut. Ich hoffe nur, dass das Gebäude an sich auch gegen Terrorangriffe gut gesichert ist. Dass also keine da mit einem Laster voller Sprengstoff auftauchen kann. Dazu muss man vielleicht auch ein paar Strassen absperren bzw versiegeln. Bei anderen gefährdeten Gebäuden von Bund und Land sollte man es genau so machen. So in wie die USA und die Britische Botschaft es machen.

  3. 8.

    Alles Quatsch ,kostet nur unnötig Geld,wichtig wär die Vorhandene Infrastruktur zu nutzen, Wir haben den BND, da kann alles zu Terrorismus auflaufen ,und dann ist n nur an einer Stelle präsent, diese Herren können mal etwas Fleißarbeit in die Terrorismusbekämpfung stecken,hier in Deutschland ist schon zu viel passiert, weil Inkompetenz an der Tagesordnung sind,bestes Beispiel BER. Auch Politiker sollten für ihr Handeln haften!

  4. 7.

    Was diesbezüglich für die Ringbanhnstraße spricht, verstehe ich ehrlich gesagt nicht so ganz. Wären zentrale Verkehrsknotenpunkte (Hermannplatz, irgendwas in Mitte etc.) nicht in jeder Hinsicht angemessener?
    Auch dass es am Platz der Luftbrücke nicht möglich sein soll, seitens des Senates entsprechenden Platz zur Verfügung zu stellen, will mir nicht so recht einleuchten.
    Und ohne polemisch sein zu wollen: Polizeidienststellen sind - wie beispielsweise auch Schulen, Krankenhäuser, Kindergärten und Altenheime - etwas, an dem der Staat einfach nicht sparen DARF!

  5. 6.

    Sie haben recht, das hat schon etwas kampagnenhaftes. Die rbb24-Redaktion scheint hier sehr geschickt zu agieren; beide Seiten dürfen sich zum Thema äußern aber der sicherheitspolitische Sprecher der größten Oppositionspartei darf die Maßnahmen umfänglich und über mehrere Zeilen in diesem Beitrag über den grünen Klee loben. Das lässt natürlich die Verantwortlichen von Rot-Rot-Grün wie inkompetente Trottel dastehen. Nach außen hin wurde aber hübsch ausgewogen berichtet. Offensichtlich schrillen da nicht nur bei mir die Alarmglocken.
    Gefickt eingeschädelt...rbb24

  6. 5.

    Nunja ca. 500 Einsatzfahrzeuge plus Sonderfahrzeuge usw....

    da wird das ganz schön eng für die Mitarbeiter. Ich kenne das Gelände auch und es ist auf keinen Fall ausreichend.

  7. 3.

    ...hat man auch mit eingerechnet wo die ganzen Mitarbeiter parken sollen mit ihren Autos? Oder ist das wieder den oberen 100 vorbehalten?
    ...wieder mal ein Schnellschuss der Politik ohne zu überlegen...

  8. 2.

    Wieso wird hier Herr Dregger zitiert? In welcher Zuständigkeit tut er das?

  9. 1.

    Hoffen wir, dass dies nur der Beginn einer umfassenden Modernisierung aller Bereiche ist.

Das könnte Sie auch interessieren