USA-Reise - Woidke: Boeing will in Brandenburg investieren

Mi 21.09.22 | 20:08 Uhr
  44
Dietmar Woidke (SPD), Ministerpräsident von Brandenburg, nimmt am 13.09.2022 an einer Pressekonferenz teil. (Quelle: dpa/Fabian Sommer)
dpa/Fabian Sommer
Audio: Antenne Brandenburg | 21.09.22 | Ernst, A. | Bild: dpa/Fabian Sommer

Der Brandenburger Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat die Gespräche während seiner derzeit laufenden USA-Reise als erfolgreich bezeichnet. Nach den ersten Gesprächen sagte Woidke dem rbb, dass der US-amerikanische Flugzeugbauer Boeing ein Engagement in Brandenburg zugesagt habe.

Boeing plane wegen des Kaufs von 60 Hubschraubern durch die Bundeswehr ein Bildungszentrum für Schüler einzurichten. Das teilte die Staatskanzlei am Mittwoch rbb24 Brandenburg aktuell mit. Hintergrund ist die geplante Stationierung eines Großteils der Helikopterflotte am Fliegerhorst Schönewalde- Holzdorf. Es soll darum gehen, junge Menschen an die Themen Luft und Raumfahrt heranzuführen, hieß es.

Außerdem habe der Elektroautobauer Tesla bestätigt, dass der Ausbau der Fabrik in Grünheide wie geplant weitergehe. "Auch die Batteriefabrik in Grünheide wird gebaut. Da gab es ja einige Zweifel", sagte Woidke, "immerhin geht es hier um 1.200 zusätzliche Arbeitsplätze.

Woidke und Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (ebenfalls SPD) wollen in den USA noch bis Freitag für den Industriestandort Brandenburg werben.

Kritik der Linksfraktion an der Reise

Im Vorfeld hatte es Kritik am Zeitpunkt und am Sinn der Reise gegeben. Die Kritik der Linksfraktion wies Woidke zurück: Die Reise in die USA sei lange geplant gewesen. Zudem stehe er bei den laufenden Themen in ständigem Kontakt mit der Potsdamer Staatskanzlei.

Die Linke hatte Woidke vorgeworfen, seine Arbeit in Brandenburg zu vernachlässigen. Der Berliner Senat habe in diesen Tagen - anders als Brandenburg - bereits ein Entlastungspaket auf den Weg gebracht, so Linken-Fraktionschef Sebastian Walter. Außerdem halte er es für problematisch, so Walter, dass bei der Reise keine Pressebegleitung vorgesehen sei.

Woidke verwies darauf, dass Vertraulichkeit bei den Gesprächen mit Firmenchefs besonders wichtig sei – das habe sich bei der Ansiedlung der Tesla-Fabrik gezeigt. Deshalb sei es richtig, ohne Medienvertreter und nur mit einer kleinen Delegation in die USA zu reisen. In der kommenden Woche will Woidke das Kabinett ausführlich über die Ergebnisse der Reise informieren – und auch mögliche Fragen dazu aus dem Landtag beantworten.

Sendung: rbb24 Brandenburg Aktuell, 21.09.2022, 19:30 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 22.09.2022 um 07:43 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

44 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 44.

    wo hast Du denn den Schwachsin her ?

    Tesla macht damit Reklame, daß die Mitarbeiter aus über 50 Nationen kommen ...
    (den Link suche ich jetzt nicht raus)

    Mach aus den 80 % mal 8 % - dann liegst Du immer noch zu hoch !

    Die mit Abstand meisten kommen aus Polen.

  2. 43.

    Habe ich richtig verstanden?
    "In der kommenden Woche will Woidke das Kabinett ausführlich über die Ergebnisse der Reise informieren (er meint sicher belügen) – und auch mögliche Fragen dazu aus dem Landtag (auch nicht wahrheitsgemäß)beantworten."
    Wenn das Duo informieren wollte, dann hätte es Medienvertreter mitgenommen. Die beiden haben mittlerweile die Tesla-Manieren schon voll verinnerlicht. Öffentlichkeit ist nicht das Ding unserer Brandenburger Dunkelmänner. Sie sind lichtscheu wie unsere gemeine Küchenschabe.

  3. 42.

    Mapo, sie haben das verwerfliche Handeln der Brandenburger Regierungstruppe auf den Punkt gebracht, wenn sie sagen:

    „Nur der gemeine Berliner und Brandenburger sieht das erstmal mit Skepsis, ohne genau zu wissen, wann, wo und wie die Ansiedlung erfolgen soll.“

    Die Potsdamer Truppe verhökert das Land im Geheimen und führt Brandenburg so in die Wirtschafts,- Klima- und Umweltkatastrophe. Die sind so b..., die begreifen nicht einmal, was sie anrichten. Für mich ist es völlig unverständlich, wie solche Leute in solch hohe Positionen gelangen können. Ich frage mich, ob die Mächtigen im Hintergrund, dafür verantwortlich sind, indem sie solche Schwächlinge in diese Ämter lancieren, damit sie die leichter dirigieren können. In konspirativen Sitzungen werden sie dann auf Linie gebracht. Manchmal müssen sie sich dafür in einen Flieger setzen, um dort in den USA in schallgesicherten Räumen ihre Anweisungen zu erhalten.

  4. 41.

    Sie plädieren also dafür, dass keine Nahrung produziert wird und statt dessen ausländische Unternehmen, die hier nicht mal Steuern zahlen und Umweltschäden verursachen sich noch weiter ausbreiten?
    Es gibt keine LPG mehr sondern es sind alles Einzelbetriebe, die sich neuerdings aber wieder zu Genossenschaften zusammenschließen. Und diese Privateigenen Bäuerlichen Betriebe, die ihre Ernährung produzieren, wollen sie auflösen, damit sich Firmen wie Tesla hier etablieren können? Diese Unternehmen zahlen hier nicht mal Steuern.

  5. 40.

    Boeing - natürlich nach Freienbrink. Dann wird noch ein Radschnellweg fällig. Der Tesla-Radschnellweg kostet fast ne Millionen, Landkreis und Stadt Erkner teilen sich das. Wir habens ja!

  6. 39.

    Monokulturen in Brandenburg sind aber auch nicht gerade gut fürs Klima und der Bauer, schafft auch nicht gerade viele Jobs -- großer Flächenverbrauch und im Verhältnis wenige Arbeitsplätze

  7. 38.

    Ich habe früher auch auf der LPG gearbeitet, als Treckerfahrer- manchmal waren die Äcker hunderte Hektar groß - in den 90ern. war damit aber Schluss, arbeite jetzt in einer grossen Halle - bei dem Klimawandel auch besser so, Viele Grüße.

  8. 37.

    Wechselt der rbb neuerdings abends nochmal die Moderation? Ich stelle ab 20:00 unterschiede gegenüber dem Nachmittag fest.

  9. 36.

    Hab gar nicht gewusst, dass sie so zielgerichtet hier alle Teslajünger auf den Plan rufen können. Respekt.

  10. 33.

    1. Potsdam ist keine "vorgeschoben Arbetsadresse" sondern der offizielle Sitz der Landesregierung und des Parlamentes.
    2. Woidke ist kein Alleinherrscher sondern Regierungschef einer Koalition und als solcher in allen Belangen auf deren Zustimmung angewiesen.
    Im Umkehrschluss ist die Koalition für jede Fehlentscheidung (mit-) verantwortlich.

  11. 32.

    Achso. Wusste ich gar nicht.
    Sind AMEH, GMB, CEMEX, LEAG, ENERTRAG, PCK, Haindl, PM2, BASF, Tesla, Rolls-Royce, MTU, Mercedes Benz Ludwigsfelde, diverse Brauereien, Mehlmühlen um nur jeweils ein paar bekannte Beispiele zu nennen sowas wie Bielefeld und existieren gar nicht oder wurden die still und heimlich abgewickelt und die Menschen die da arbeiten sind nur Landarbeiter und innen die sich gerade von der Feldarbeit ausruhen?

  12. 31.

    Eher ist doch die Verteidigung von Ackerbau und Viehzucht auf riesigen Monokulturen, DDR Mentalität und Rückschritt.

  13. 30.

    Falls es zu einem Abschluss kommt, dann DANKE Boeing.

  14. 29.

    Nicht immer auf Potsdam schimpfen: die Investitionen finden doch wohl eher in den ehemaligen DDR Bezirken Frankfurt(Oder) und Cottbus statt und nicht im Potsdamer Raum. Und unser Ministerpräsident als oberster Landespolitiker kommt doch wohl auch eher aus Forst, als aus Potsdam. Da ist doch wohl Potsdam eher eine vorgeschobene Arbeitsadresse - genau wie Berlin auf Bundesebene, gerade mal gut für,s Kilometergeld und für,s absetzbare Büro.

  15. 28.

    Sie sollten sich mal von ihrer DDR-Mentalität lösen. Diese ganzen aufgezählten Industriesparten wurden 90 erfolgreich von der Treuhand abgewinkelt.

  16. 27.

    Vor allem erstaunen mich die Ami,s dabei sehr, Wie Diese nach Jahrzehnten wieder, die Nähe zum Ostblock und zum ehemaligen Erzfeind Russland suchen - Bravo !!! Ich könnte wetten, die Investition der Ami,s findet irgendwo im Südosten/Süden von Brandenburg statt und die polnische Grenze darf dabei, auch nicht zu weit entfernt sein. Meine Glückwünsche an die Ami,s, das die alten Konflikte endlich beigelegt werden.

  17. 26.

    Danke für die Information. Das hatte ich aktuell nicht auf dem Schirm.

  18. 25.

    Viele Länder, Bundesländer und Regionen würden sich über so eine Nachricht freuen und dahinter stehen. Nur der gemeine Berliner und Brandenburger sieht das erstmal mit Skepsis, ohne genau zu wissen, wann, wo und wie die Ansiedlung erfolgen soll. Gehe davon aus, dass sich schon etliche Bürgerinitiativen in Stellung gebracht haben.

  19. 24.

    Brandenburg industrialisiert sich stärker … Endlich ein Bundesland, das verstanden hat wie notwendig echte Wertschöpfung im Land ist … Sehr gute Nachrichten … Auch für Berlin(er) … Und freue mich über jeden Ami im Land … Sehr ... Die waren und sind schon immer sehr weitgehend und sehr richtig für uns !

  20. 23.

    Wandel von Landwirtschaft und Tourismus zu gemischt mit großen Industrieansiedlungen?
    Brandenburg ist historisch als auch aktuell ein Industrieland mit nennenswerten landwirtschaftlichen und touristischen Ressourcen.
    Stahl, Glas, Zement, Energie, Papier, Chemie, Fahrzeugbau, Triebwerksbau, Nahrungsmittel mal als Schwerpunkte ohne Anspruch auf Vollständigkeit genannt.
    Die Frage des Wandels stellt sich also eher als Frage:
    Wollen wir stärker werden mit dem Preis des Zuzugs aus anderen Regionen und dem damit verbundenen Ressourcenverbrauch?

  21. 22.

    Zugeständnisse in Sachen Natur- und Umweltschutz? Hmmm, ich sehe da aber keine, außer Getöse vernehmen zu müssen, auf welches keine Taten folgen, sondern auch nur Lippenbekenntnisse ohne Wert.

  22. 21.

    Ich würde auf etwas kleineres wetten, im Bereich autonomes Fliegen und alternative Antriebe, was militärische Nutzung nicht ausschließt.
    Da will man ja in der Lausitz mit der BTU ein ordentliches Cluster aufbauen. So einer wie Boeing wäre da sicher eine Hausnummer.
    Oder im Bereich Wartung/Instandhaltung.
    Boeing Deutschland bislang 1.000 Mitarbeiter, eher keinen in BRB.
    Warten wir es ab. Bald wissen wir mehr.
    Rückkehr von Solarindustrie wäre eigentlich auch eine notwendige Sache um die Abhängigkeit von China kleiner zu halten.

  23. 20.

    Gäbe es wirklich bei Tesla tatsächlich "erhebliche Zugeständnisse in Umwelt- und Naturschutzfragen", wäre die Genehmigung ja ggf. angreifbar. Ich bin gespannt!

  24. 19.

    Arbeitsplätze und Industrie sind wichtig für Brandenburg und dessen Steuersäckel.
    Sehr gut Dietmar!

  25. 18.

    Ein spitzrnmässiger Kommentar - wiedermal. Besser kann man das Thema nicht zirkulieren.

  26. 17.

    "Das ganze erinnert mich makabererweise an die Besiedlung des westlichen Teils der USA im vom 18. bis 19. JH - "go west and go klondike....". Im Ergebnis wurden die Ureinwohner und die ursprüngliche weite Natur mit Flora und Faune verdrängt."

    Und auch die wunderschönen Städte San Francisco und Los Angeles, Portland, San Diego etc. hervorgebracht.
    Loving the Bay Area!

  27. 16.

    Die Region Berlin-Brandenburg hatte vor über 30 Jahren tausende Industriearbeitsplätze. Was gegen eine Re-Industrialisierung im Speckgürtel oder in den Mittelzentren zu sagen.
    Tesla ist nicht ganz Brandenburg. Es ist immer noch ausreichend Platz für Tourismus und Landwirtschaft vorhanden.

  28. 15.

    Man bietet sein großes weites Land an und lockt damit. Wie im Falle Tesla wird das aber nur mit erheblichen Zugeständnissen in Umwelt- und Naturschutzfragen funktionieren. Ist man sich in Potsdam wirklich über die Auswirkungen im Klaren?

    Ich möchte dem Herrn Woidke nichts unterstellen, aber seine Legislaturperiode endet absehbar. Will man sich für eine mögliche Wiederwahl (er hatte mal erklärt bereit zu sein) wappnen und ist man sich wirklich über Auswirkungen und Konsequenzen im Klaren?

    Brandenburg von einem Tourismus- und Landwirtschaftsstandort in einen gemischten mit großen Industrieansiedlungen zu wandeln erfordert Abstriche. Sind wir dazu bereit und in der Lage, auch wenn diese Politiker irgendwann nicht mehr da sind?

    Das ganze erinnert mich makabererweise an die Besiedlung des westlichen Teils der USA im vom 18. bis 19. JH - "go west and go klondike....". Im Ergebnis wurden die Ureinwohner und die ursprüngliche weite Natur mit Flora und Faune verdrängt.

  29. 14.

    BOEING sollte doch vor einigen Jahren schon mal in Drewitz "landen"??? Immer wieder werden Hiobsbotschaften kolportiert um dann die nur noch "warme Luft" herauszulassen. Ich glaube nur nochdas, was ich real sehe. Gilt übrigens auch für BIFI und Co.....(in Guben)

  30. 13.

    Bitte erst nachdenken und dann schreiben , dass rät auch der von ihnen benannte Mittelstand.

  31. 12.

    Zirka 80% der Tesla Arbeitnehmer kommen aus der Region Berlin-Brandenburg. Aktuell über 5000 Arbeitsplätze zu top Konditionen ist ja aus Cottbuser Sicht überhaupt nichts. Und im Vergleich zu Cottbus leben wir hier in Berlin unter einer multikulturellen Besatzung und fühlen uns wohl dabei.

  32. 11.

    "Wer arbeitet denn in Grünheide bei Tesla? Das sieht man, wenn die Mitarbeiter von Tesla auf dem Bahnsteig in Fangschleuse stehen und auf den Zug warten."

    Na am Bahnhof sehen Sie die, die nach Berlin zurück fahren oder in die andere Richtung nach FF etc.
    Es wird genügend geben, die mit dem Bus, Rad, Auto kommen und in BB leben.

  33. 10.

    Mh, der Bund hat (oder will) einen größeren Auftrag an Boeing für Hubschrauber (auch zum Löschen von Bränden) vergeben. Das passt schon zusammen, dass Wartung etc. nach Brandenburg (z.B. Hubschrauberstaffel Holzdorf/Jessen) kommt.
    Die sind dieses Jahr auch bei den Bränden in Falkenberg eingesetzt worden.

  34. 9.

    Wer arbeitet denn in Grünheide bei Tesla? Das sieht man, wenn die Mitarbeiter von Tesla auf dem Bahnsteig in Fangschleuse stehen und auf den Zug warten. Hier geht es doch gar nicht mehr um Arbeitsplätze! Übrigens wir sind immer noch Besatzungszone - ist dies alles gut für die gegenwärtige politische Situation? Unser Ministerpräsident sollte sich lieber um den Mittelstand in Brandenburg kümmern und nicht die falschen Investoren aus den Schwabenland holen .

  35. 8.

    Boeing ist eine der weltweit größten Rüstungsfirmen. Das verspricht bei aktueller politischer Weltlage viele Arbeitsplätze, sollte es dazu kommen. Allerdings gibt es dann in Europa Gerangel mit EADS-Airbus als Konkurent von Boeing.

  36. 7.

    Schön für Brandenburg, neue Arbeitsplätze, gute Steuereinnahmen- für die Weiterführung des 9€-Tickets zusammen mit Berlin (ABC) reicht es anscheinend immer noch nicht.

  37. 6.

    Die Kritik der Linksfraktion ist einfach
    unterirdisch

  38. 5.

    immerhin besser, als Chninesen !
    wenn doch keine deutschen Firmen "wollen"

  39. 3.

    Und wieder ein Dankeschön an die Regierung.
    Perspektiven sind JETZT genau das was das Land braucht.
    Und Vernachlässigen?
    Woidke hat sich immerhin für den Erhalt in Schwedt eingesetzt!

  40. 1.

    Boeing? Die nächste US-Firma, gegen die dann hier in den Kommentaren Sturm gelaufen werden kann.

Nächster Artikel