Brandenburger Entwicklung - Ukraine-Flüchtlinge können sich bei ersten Ausländerbehörden online registrieren

Mo 25.04.22 | 16:46 Uhr
  1
Symbolbild: Geflüchtete sitzen an einem Tisch und laden ihre Handys in der Notunterkunft für Geflüchtete aus der Ukraine in Hessen. (Quelle: dpa/Nadine Weigel) .
Bild: dpa/Nadine Weigel

Brandenburg hat einen Onlinedienst entwickelt, mithilfe dessen ukrainische Geflüchtete eine Aufenthaltserlaubnis im Netz beantragen können. Dies sei zunächst über knapp 50 Ausländerbehörden in Brandenburg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen möglich, teilte das Brandenburger Innenministerium am Montag mit.

Kürzere Wartezeiten durch Onlinedienst

"Der neue Onlinedienst leistet einen wirksamen Beitrag zur Krisenbewältigung und bietet erhebliche Mehrwerte für Geflüchtete und Behörden", sagte Brandenburgs Innenstaatssekretär Markus Grünewald, "Bearbeitungs- und Wartezeiten werden verringert." Der Onlinedienst sei laut Ministerium in Zusammenarbeit mit der Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern erarbeitet worden.

Brandenburg sei im Bereich des Onlinezugangsgesetzes für Verwaltungsgänge im Netz ohnehin bereits verantwortlich für das Thema Ein- und Auswanderung gewesen. Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine habe sich Brandenburg entschlossen, das Angebot für ukrainische Kriegsflüchtlinge auf Grundlage der bisherigen Arbeit zu entwickeln, daher habe es so schnell fertig gestellt werden können.

Dienst ersetzt nicht persönliches Vorsprechen

Das Angebot in ist als Startversion bereits in mehreren Sprachen über die Webseite des Bundesinnenministeriums zu finden.

Der Online-Dienst ermögliche die Beantragung einer Aufenthaltserlaubnis zum vorübergehenden Schutz bei der jeweiligen Ausländerbehörde. Die jeweilige Behörde könne daraufhin individuell Termine für die weiterführende Bearbeitung vergeben. Der Online-Dienst ersetze allerdings laut Angaben des Ministeriums nicht vollständig das persönliche Erscheinen und die biometrische Registrierung bei der Behörde.

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Was in Deutschland, speziell Berlin und Brandenburg nicht für Otto normal geht, geht hier augenscheinlich sehr, sehr schnell.

Nächster Artikel