Ausnahme für Hertha und Union - Berliner Senat würde Geisterspiele genehmigen

Di 21.04.20 | 13:43 Uhr
  7
Das leere Olympiastadion in Berlin (Quelle: imago images/Nordphoto)
Bild: imago images/Nordphoto

Der Berliner Senat würde für mögliche Geisterspiele bei einer Fortsetzung der Fußball-Bundesliga Hertha BSC und dem 1. FC Union Ausnahmegenehmigungen erteilen. "Wir können uns Geisterspiele grundsätzlich vorstellen, wenn alle Hygiene- und Abstandsregelungen (für Stab, Betreuer, Technik etc. im Stadion) eingehalten werden", erklärte Martin Pallgen am Dienstag als Sprecher der Senatsverwaltung für Inneres und Sport schriftlich der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage. 

"Nach der jetzigen Rechtslage müssten beide Vereine bei uns eine Ausnahmegenehmigung für Spiele im Olympiastadion bzw. der Alten Försterei stellen. Diese würden wir dann positiv bescheiden", schrieb Pallgen weiter.  

Deutsche Fußball Liga berät am Donnerstag über mögliche Saisonfortsetzung

Die beiden Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU/Nordrhein-Westfalen) und Markus Söder (CSU/Bayern) hatten am Montag den 9. Mai als Datum für eine mögliche Wiederaufnahme des
Spielbetriebs der Bundesliga ins Gespräch gebracht.

Derzeit pausiert der Spielbetrieb in den Bundesligen bis zum 30. April. Am Donnerstag will die Deutsche Fußball Liga (DFL) über weitere Schritte und eine mögliche Saisonfortsetzung mit Geisterspielen beraten. Nach einem Beschluss von Bund und Ländern, Großveranstaltungen bis mindestens Ende August grundsätzlich zu untersagen, muss die Liga auf Partien ohne Zuschauer setzen, um die Spielzeit wie angestrebt bis Ende Juni zu beenden.

Was Sie jetzt wissen müssen

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Wo bekomme ich Karten? ;)

  2. 6.

    Und wie soll verhindert wetden, dass sich ein paar Tausend Fans vor dem verschlossenen Stadion versammeln? Natürlich mit viel Bier und gar keinem Abstand? Schon vergessen, wie es bei dem einzigen Versuch dieser Art zu Beginn der Pandemie zuging?

  3. 5.

    DAS DARF DOCH ALLES NICHT WAHR SEIN!!!
    Ich finde kaum Worte dafür, obwohl ich eigentlich ziemlich schlagfertig bin!
    Was ist mit den Kindern? Warum dürfen sie dann nicht zusammen spielen oder die Jugendmannschaften ihr Training wieder aufnehmen? Da werden dann Corona-Tests für die Bundesliga verballert, während Normalbürger der Test teilweise erst zweimal versagt wird und erst kurz vorm Atemstillstand ein Test dann doch genehmigt wird! Unfassbar! @Alexandra: Geben Sie Bescheid, ich begleite Sie dann gerne!
    @Sebastian: Ohne Worte!

  4. 4.

    Was genau finden Sie daran gut? Und wie genau meinen Sie es mit dem Eintreten für die Rechte? Es gibt doch in diesen Zeiten nun wirklich weitaus wichtigere Herausforderungen, als Fußball, der nicht stattfindet. Ins Besondere beim Fußball und der 1. BL sollte es für keinen Spieler einer Herausforderung darstellen, den einen oder anderen Monat kein Gehalt zu bekommen, falls der Verein nicht liquide genug ist.

  5. 3.

    Dann machen sie das, sollten das aber trotzdem unabhängig vom Fußball sehen und nicht neidvoll darauf blicken.
    Ich finde es gut mit dem Fußball und hoffe dass es bald wieder losgeht, alle anderen sollen einfach für ihre Rechte eintreten und nicht immer nur rumjammern.

  6. 2.

    Die Entscheidung Profifussball zu erlauben, wäre gegenüber allen anderen Sportvereinen eine absolute Unverschämtheit und ist für mich nicht nachzuvollziehen. Es sollte dann zeitgleich zumindest erstmal allen 'Draussensportarten' der Trainingsbetrieb wieder gestattet werden. Was unterscheidet Herta und Union von anderen Vereinen oder Teamsportarten - ausser dass es bei denen um Sponsorengelder geht?

  7. 1.

    Wenn die Fußball Bundesliga spiele genehmigt werden, dann ziehe ich als Mutter von zwei Kindergartenkindern im Home Office vor das Verfassungsgericht... wo ist bitte der Unterschied zwischen 10 Kleinkindern und 22 schwitzend-rangelnden Fußballspieler? Das ist eine Frechheit wie die mit der leisesten Stimme, die Kinder, von der Gesellschaft gerade zu Hause weggeschlossen werden sollen: das ist psychologische Kindesmisshandlung: keine Spielplätze, keine Kinder zum spielen, keine Großeltern oder Verwandte, keine sozialen Kontakte.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren