Eine Frau trainiert im Fitnesstudio ihre Rückenmuskulatur (Quelle: imago/Shotshop).
Bild: imago/Shotshop

Änderung in der Infektionsschutzverordnung - Rehasport in Berlin wird wieder erlaubt

Der Berliner Senat hat am Dienstag Änderungen der Infektionsschutzverordnung beschlossen, die auch den Sport betreffen. So ist ärztlich verordneter Rehasport in Gruppen von bis zu zehn Personen wieder erlaubt. In begründeten Einzelfällen seien auch mehr Personen zulässig, "wenn es absolut notwendig ist, um die Übungen ausführen zu können", heißt es in einer Presseerklärung des Senats.

Zuletzt waren im Rahmen der Infektionsschutzverordnung auch Herzsportgruppen und Rückenschulen untersagt. Die Änderungen treten erst am Tag nach der Veröffentlichung im Gesetz- und Verordnungsblatt in Kraft. Somit ist der Rehasport frühestens ab Mittwoch wieder möglich.

Sendung: Inforadio, 17.11.2020, 15:15 Uhr

13 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 13.

    Da kann ich Ihnen nur Recht geben. Das geht mir als berufstätige pflegende Angehörige auch so. Ich gehe mittlerweile ohne schwimmen auch auf dem Zahnfleisch. Dann bin ich wegen Corona arbeitsunfähig und wie lange schaffe ich es, meinen Mann noch zu pflegen??? Wie für Profisportler und Schulschwimmen sollte es für bestimmte Berufsgruppen auch Ausnahmen geben.

  2. 12.

    tja, der Virus ist ein Freizeitvirus...ich darf meine Gesundheitsvorsorge im Fitnissstudio nicht wahr nehmen, weil ich mich dort anstecke. Ich darf aber täglich in einem Großraumbüro arbeiten. Ich darf auch die überfüllten öffentlichen Verkehrsmittel nutzen (ohne Desinfektion) aber schwimmen gehen darf ich nicht. Könnte dies noch um weiteres ergänzen...wobei ich hiermit nicht sagen will, dass es den Virus nicht gibt und jeder für sich entscheiden sollte was er tut.

  3. 10.

    An der "Couchfront" dahinvegetieren - nee - nicht mein Ding. Schwimmen in Chlorwasser geht bei mir nicht - persönliches Einzelschiksal - halbe Stunde drin - zwei Tage Albinoaugen. In der Havel wird es auch langsam frisch am Fuß - dafür aber keine roten Augen. Joggen ist auch nicht mehr die Erfüllung - man kennt die Ameisen mit Vornamen. Mit dem Rad irgendwohin fahren und da joggen geht noch bestimmt eine Weile. Mit dem Hund, auch bei Sauwetter, querfeldein - herrlich - da kann meiner nicht genug von bekommen und mir machts auch Spass. Den letzten Winter so im Blick, da konnte man noch Kajak oder Kanu fahren, wenn an joggen nicht wirklich mehr zu denken war. Als Wasserratte hat man doch bestimmt irgendwo so'ne Neoprenpelle. Wenn nicht, da gibt es auch brauchbare für uHu (unter Hundert). Alles davon kann man "Carolakonform" auch zu zweit outdoor machen. Möglichkeiten gibt es viele und das "Studio" fängt gleich hinter der Haustür an.

  4. 9.

    Sehr geehrte Frau "Wassernixe",
    daß es hier so wenig Kommentare gibt, verwundert mich auch. Wenn man sich die Berichte über Demos etc. anschaut, dann gibt es unzählige. Deshalb frage ich mich selber wo die hier abgeblieben sind. Außerdem möchte ich noch sagen, das Schwimmen auch für die Gelenke ein Segen sind.
    Mit "wassermäßigen" und freundl. Grüßen und ein fröhliches Platsch

  5. 8.

    Auch ich finde Sport extrem wichtig, um gesund zu bleiben, besonders Schwimmen.

    Wenn das nicht bald wieder möglich ist, kann ich mich halt nicht mehr um meine Patienten kümmern, weil ich Rücken habe.

  6. 7.

    Hallo Kata, Ihr Kommentar klingt schon ziemlich verzweifelt, ich kann Sie gut verstehen. Wir wollen weder Kaffeetrinken im Schwimmbecken, nicht toben oder unkontrolliert umhertollen .... sondern einfach nur schwimmen und unsere Gesundheit stärken und erhalten. Ich hatte tatsächlich Tränen in den Augen, als " mein "Freibad im Juni endlich öffnete ... Und die Saison war viel zu kurz. Jetzt schon wieder alles zu .... es ist zum Verzweifeln.

  7. 6.

    Hihi Matthias, ick will ooch schwümm...

    Und ich sage es nochmal ... Ich will nicht zum Corona Couchhelden werden, da kann mich Spahn & Co noch so sehr locken. Sport ist gesund, stärkt das Immunsystem... was wir jetzt dringend nötig haben ... Und hilft laut meinem Chef auch gegen hohe Berge voller Arbeit. Es ist auch unverantwortlich, Sport zu verbieten und schwimmen sowieso. Nicht mal die bösen bösen Kinder im Freibad haben es bisher geschafft, mich mit C anzustecken. Outdoorsport ist demnächst kaum noch möglich, die Regenwürmer in meiner Straße grüßen mich schon und ich kenne mittlerweile jeden Stein. Aber vielleicht sollte ich Skispringen oder Eislaufen, dann lande ich garantiert auch auf der ITS. Scheinbar ist der Aufruf zur Unsportlichkeit schon bei den Leuten angekommen, bei den wenigen Kommentaren hier. Traurig.

  8. 5.

    Bitte...öffnet die Schwimmbäder wieder. Für sehr viele Menschen ist zur Prävention oder REHA Schwimmen DER Sport. Viele können aufgrund von Gelenken oder Übergewicht einfach nicht joggen. Radfahren bringt wenig. Aber Schwimmen und Aquagymnastik bringt gesundheitlich wahnsinnig viel. Von psychisch wohltuenden Effekten mal ganz abgesehen. Und es gibt eine Menge Vorergebnisse nach denen Schwimmen zu den jetzigen Bedingungen mit Abstand und MAske ins Becken und 25m Bahnen und im Kreis schwimmen relativ ungefährlich ist. Meinetwegen...erlaubt es nur einzeln also dass jeder einzeln hinkommen muss. Kein Gruppenpläuschen oder irgendwas. Aber bitte bitte lasst etwas zu was vielen Menschen sehr gut tut und ihre Gesundheit schützt.

  9. 4.

    warum darf ich denn nicht präventiv Sport betreiben? Ich mache das ca. 3x wöchentlich im Fitnessstudio. Ich jogge nicht
    (will ich in meinen 60ern auch nicht mehr beginnen) und radfahren draussen ist mir zu kalt . ausserdem wohne ich in der City West, da bin ich schneller durch radfahren tot als durch Corona. Bevor ich richtig zu den Risikoleuten gehöre, würde ich mich gern auf meinem heutigen Niveau halten. Oder ist das Ziel, einen Umfang wie einige Herren in unserer Regierung oder selbst Vorbildern in der Gesundheitspolitikriege , zu erreichen?

  10. 3.

    Schwimmen! Rehasport ohne Rezept und selbst verordnet und bezahlt. Lebensnotwendig! Für mich und zehntausende Berliner*innen. Ein drohender persönlicher „Konkurs“ soll bitte auch abgewogen und verhindert werden. Einzelsport, mit Chlor umhüllt, ohne Duschen und Umkleide und Fönen - Umziehen am Beckenrand, rein und raus mit Maske - so ging es bei uns im Verein. Spandau 04! Kann nicht eine Petition gestartet werden?! Hallo Schwimmverband, Vereine!!!! Bitte melden! Und rbb - bevor ihr die hundertste Pizzeria vorstellt - was ist mit der Gesundheit der Bevölkerung?

  11. 2.

    Finde ich sinnvoll und gut. Aber dann müssten eigentlich konsequenterweise subito auch die Hallenbäder wieder öffnen. Ich habe sowieso nie verstanden, wo genau dort das Risiko liegen sollte. Die hatten ein perfektes Hygienekonzept. Das gechlorte Wasser war noch das Sahnehäubchen obendrauf. Ick will wieda schwümmn ey (mit "ü" ;-)

  12. 1.

    Eine sehr schöne Entscheidung. Wenn jetzt noch die Schwimmbäder wie bisher mit 13 Personen auf ein 25 Meter Becken eine Freigabe.... ausschließlich zum schwimmen ... bekommen würden, wäre das für viele kranke Menschen ein Träumchen :-)
    Rehasport ist nämlich nur für ganz wenige Menschen verfügbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Jubel Taiwo Awoniyi (Union Berlin) 22.11.2020, Fussball GER, Saison 2020 2021, 1. Bundesliga, 8. Spieltag, 1. FC Köln - 1. FC Union Berlin (Quelle: dpa/Maik Hölter)
dpa/Maik Hölter

Union gewinnt auch in Köln - Ein Sieg als kleine Euphoriebremse

Der glückliche Sieg beim 1. FC Köln zeigt, dass der 1. FC Union Berlin noch viel Arbeit vor sich hat. Die Gastgeber zogen Unions Offensive über weite Strecken den Zahn. Vor den schweren Aufgaben der nächsten Wochen muss sich Urs Fischer eine Lösung überlegen. Von Till Oppermann