Eine Altenpflegerin in Schutzausrüstunghält die Hand eines Bewohners. (Quelle: dpa/Sebastian Gollnow)
Bild: dpa/Sebastian Gollnow

15 Corona-Tote in Lichtenberg - Personal soll Pflegeheim-Bewohner angesteckt haben

Bei einem Corona-Ausbruch mit mindestens 15 Toten in einem Pflegeheim im Berliner Bezirk Lichtenberg hat mutmaßlich das Personal die Bewohner angesteckt. Das geht aus einem Bericht des Pandemiestabs hervor, über den das Bezirksamt am Mittwochabend informierte.

Danach sei das Heim den Nachbesserungen, die der Amtsarzt bereits Anfang Oktober mit Blick auf Kontakte und Hygiene gefordert hatte, nicht in ausreichendem Maße nachgekommen, sagte eine Sprecherin. Sie betonte aber, es sei noch nicht gesichert, dass das Heimpersonal die Ursache für den Ausbruch war.

Ein Teil der Bewohner des Heims musste in andere Einrichtungen verlegt werden. Neue Tests sind in der Auswertung.

Nach dem Bericht war der Lichtenberger Amtsarzt seit Anfang Oktober mehrfach im Pflegeheim Kursana Domizil Berlin-Lichtenberg. Er ordnete unter anderem Abstriche der Bewohner und des Personals an. Für Mitarbeiter mit direktem Kontakt zu erkrankten Bewohnern wurde Quarantäne verhängt.

Betreiber muss Hygienekonzept und -handbuch vorlegen

Das Gesundheitsamt habe das Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Berlin auch über Versäumnisse beim Arbeitsschutz informiert und vom Betreiber das Hygienekonzept und -handbuch gefordert, heißt es im Bericht. Ende Oktober 2020 seien alle Bewohner und das gesamte Personal getestet worden. Am 5. November habe der Amtsarzt das Heim erneut besucht und Verbesserungen bei der Einhaltung des Hygieneplans angeordnet. Am 13. November 2020 informierte das Pflegeheim über 44 positive Testfälle. Zu diesem Zeitpunkt waren insgesamt zwölf Bewohner gestorben.

Die Kursana-Sprecherin bekräftigte, dass konsequent darauf geachtet werde, dass "die strikten Hygienemaßnahmen eingehalten werden und wir dies engmaschig kontrollieren". Kursana habe sehr hohe Sicherheitsstandards und gute Hygienekonzepte, die aber in Zeiten einer solch weitreichenden Pandemie nicht verhindern könnten, dass die Corona-Infektionsketten auch Seniorenbetreuungseinrichtungen erreichen.

30 Bewohner sind bislang infiziert

Bislang ist bekannt, dass in dem Pflegeheim 30 Bewohner infiziert sind, dazu kommen 17 infizierte Mitarbeiter. Die sich in Quarantäne befinden.

Rund ein Drittel der Menschen, die in Berlin seit Pandemiebeginn nach Corona-Infektionen starben, waren Bewohner von Alten- und Pflegeheimen. Das geht aus Daten der Gesundheitsverwaltung vom Dienstag hervor. Demnach starben mit Stand vom Dienstag insgesamt 132 Bewohnerinnen und Bewohner stationärer Pflegeeinrichtungen im
Zusammenhang mit dem Virus.

Sendung: Abendschau. 18.11.2020, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Die Spitze eines Eisberges.

  2. 2.

    Jetzt wäre nur noch die Frage, warum das Personal die Infektionskette nicht stoppen konnte. Waren es die nicht vorhandenen Testergebnisse, schlechte Ausrüstung oder wirklich nur menschliches Versagen? Wie war denn konkret die Unterstützung von Heimaufsicht und Gesundheitsamt für die Mitarbeiter. Wann kamen denn nun die Testergebnisse?

  3. 1.

    Wirklich ein sehr überzeugender Betreiber. Was er macht, macht er völlig legal. Hauptsache das Geld stimmt.

Das könnte Sie auch interessieren