Eine Labor-Mitarbeiterin hält eine Probe in den Händen (Bild: dpa/Andreas Arnold)
Bild: dpa/Andreas Arnold

In 44 Prozent von rund 1.700 positiven Proben nachgewiesen - Corona-Variante B.1.1.7 verbreitet sich in Berlin

Die ansteckendere Corona-Variante B.1.1.7 ist immer häufiger für Infektionen in Berlin verantwortlich.

In fast 44 Prozent von rund 1.700 positiven Proben aus der vergangenen Woche sei die in Großbritannien entdeckte Mutante nachgewiesen worden, teilte die Gesundheitsverwaltung am Dienstag mit. In den Wochen zuvor hatte der Anteil noch 25 beziehungsweise zwölf Prozent betragen.

Auch bundesweit starke Zunahme

Auch bundesweit hatte die Variante sich zuletzt rascher durchgesetzt. Neue Zahlen vom Robert Koch-Institut (RKI) aus Stichproben werden noch in dieser Woche erwartet. Bei den Angaben ist zu berücksichtigen, dass sich die Menschen, deren Proben vergangene Woche untersucht wurden, bereits ein bis zwei Wochen zuvor angesteckt haben dürften. Zwischenzeitlich dürfte der Anteil schon weiter angewachsen sein.

Die Virusvariante gilt als um mindestens 35 Prozent ansteckender als frühere Formen des Coronavirus. Auch anhand der Erfahrungen anderer europäischer Länder wird befürchtet, dass ihr Anteil weiter schnell zunehmen wird. Die Tendenz bei den Corona-Fallzahlen in Berlin ist trotz des Lockdowns wieder leicht steigend.

Sendung: Inforadio, 02.03.2021, 19 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Um sicher zu gehen, dass nächste Woche 100% sind, wird jetzt hier und da gelockert. Ich buddel mich schon mal ein für den nächsten LarifariLockdown und Welle 3+x.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren