Eine Krankenschwester zeigt den AstraZeneca-Impfstoff (Quelle: dpa/Clara Margais)
Audio: Inforadio | 01.03.2021 | Sabine Müller | Bild: dpa/Clara Margais

Zahlen nach wie vor gering - Berlin verimpft nur ein Drittel seiner Astrazeneca-Dosen

Aktuelle Zahlen des Robert-Koch-Instituts belegen: Astrazeneca-Impfungen laufen in Berlin immer noch schleppend. Das Vakzin wird derzeit nur im Impfzentrum Tegel eingesetzt. Dort ist die Auslastung überschaubar. Doch das könnte sich bald ändern.

Die Zahl der der verimpften Astrazeneca-Dosen ist in Berlin nach wie vor gering. Von den bislang 64.800 Impfstoffdosen, die vorrätig sind, wurde bis zum 1. März nur etwa jede Dritte geimpft. Das geht aus Daten des RKI-Impfmonitorings [rki.de] hervor, die die rbb-Abendschau ausgewertet hat. Demnach wurden in Berlin bislang 23.869 Astrazeneca-Impfstoffdosen eingesetzt, das sind 36,8 Prozent der vorrätigen Gesamtmenge.

Berlin habe aber einen Anteil von 5,0 Prozent an den deutschlandweit genutzten Astrazeneca-Dosen, betonte der Sprecher der Gesundheitsverwaltung. "Obwohl der Bevölkerungsanteil nur 4,4 Prozent beträgt."

Kalayci: 72 Prozent "quasi schon weg"

Allerdings seien 72 Prozent des Astrazeneca-Impfstoffs in Berlin "quasi schon weg", betonte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Montag im Gesundheitsausschuss des Abgeordnetenhauses. Knapp 47.000 Dosen des gelieferten Impfstoffs seien entweder schon verimpft worden oder terminiert, erklärte sie. Das Land Berlin hält laut Kalayci nicht mehr die Hälfte der AstraZeneca-Dosen für den Zweittermin zurück, sondern nur noch eine Wochenration.

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers wird derzeit ausschließlich im Terminal C des ehemaligen Berliner Flughafens Tegel verimpft. Dort war zuletzt die Auslastung überschaubar. Impfstart im Nordwesten Berlins war am 10. Februar mit anfangs rund 200 Impfungen pro Tag. Am Montag darauf waren es 405, am Dienstag darauf 425. Das Impfzentrum hat im Vollbetrieb eine Kapazität von bis zu 3.800 Impfungen.

Polizeikräfte sowie pädagogisches Personal in den Startlöchern

Der Impfstoff von Astrazeneca wird anders als die Präparate der Hersteller Biontech/Pfizer und Moderna bislang nur Menschen unter 65 Jahren gespritzt. Für das Impfzentrum in Tegel können deshalb ältere Berlinerinnen und Berliner keine Termine vereinbaren. Dort sind bisher medizinisches Personal und Pflegepersonal geimpft worden.

Demnächst dürften die Helferinnen und Helfer in Tegel allerdings deutlich mehr zu tun bekommen: Derzeit erhalten 12.000 Polizisten Impftermine für das Impfzentrum. Die Impfungen sind freiwillig. Nach Angaben eines Sprechers ist unter den Polizisten die Nachfrage nach einer schnellen Impfung hoch. Bei der Berliner Feuerwehr sind die Impfungen schon weit fortgeschritten: Mehr als jede dritte Einsatzkraft hat bereits eine Corona-Impfung erhalten. Seit Mitte Januar gab es dort mehr als 2.200 Erstimpfungen und rund 1.220 Zweitimpfungen, wie die Feuerwehr am Montag mitteilte.

Auch für Berliner Kita- und Schulbeschäftigte ist das Impfzentrum im ehemaligen Flughafen Tegel vorgesehen. Die Einladungen für Impfungen dort sollen sie nach rbb-Informationen ab Ende dieser Woche erhalten. Kita- und Förderzentrenbeschäftigte sowie Tagesmütter und -väter sollen sich als erste im Bildungsbereich impfen lassen können. Als nächste Gruppe folgten die Beschäftigten an Grundschulen.

Ab kommendem Montag (8.3.) wird Astrazeneca auch im Corona-Impfzentrun im Hangar 4 des ehemaligen Flughafens Tempelhof eingesetzt. Das Zentrum ist das letzte der insgesamt sechs in Berlin, dass dann den Betrieb aufnimmt.

Müller: "Würde mich mit Astrazeneca impfen lassen"

Unterdessen spricht sich Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller für den Corona-Impfstoff von Astrazeneca aus, der bei einigen Menschen in Deutschland auf Vorbehalte trifft. "Ich würde mich sofort mit Astrazeneca impfen lassen und hätte überhaupt keine Probleme damit", sagte der SPD-Politiker am Montag der Deutschen Presse-Agentur. "Da vertraue ich auf die Wissenschaft und die Medizin", so Müller. "Das Entscheidende ist doch, dass man dann nicht mehr schwer erkranken kann. Wichtig ist, dass man nicht auf der Intensivstation behandelt werden muss oder an der Erkrankung stirbt."

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers Astrazeneca hat eine geringere Wirksamkeit als jener von Biontech/Pfizer und Moderna, aber mit 70 bis 80 Prozent Wirksamkeit nach Expertenmeinung immer noch eine gute. Wirksamkeit beschreibt nicht, bei wie vielen Menschen eine Impfung wirkt, sondern bedeutet: In einer Gruppe von geimpften Personen traten 70 Prozent weniger symptomatische Erkrankungen auf als bei ungeimpften Personen. Heißt: Die Gruppe der Geimpften hat ihr Risiko, symptomatisch an Covid-19 zu erkranken, um 70 Prozent reduziert. In den Studien wurde als "symptomatisch erkrankt" gezählt, wer positiv auf Corona getestet wurde und schon milde Symptome wie Husten bekam.

Studienergebnisse zeigten, dass der Impfstoff gegen die sogenannte britische Variante, die sich auch in Deutschland weiter ausbreitet, zu 75 Prozent wirksam ist. Bei der in Südafrika erstmals entdeckten Variante scheint der Stoff eine geringere Wirksamkeit zu besitzen [dw.com]. Beim entscheidenden Ziel, dem Schutz vor schweren und tödlichen Verläufen, schneidet der Stoff von Astrazeneca vergleichbar gut ab, wie die anderen Impfstoffe. In sämtlichen Studien für die zugelassenen Impfstoffe musste nicht eine geimpfte Person wegen Covid-19 ins Krankenhaus, keine starb.

Bislang 20 Millionen Briten geimpft

Die Ständige Impfkommission in Deutschland (Stiko) hatte das Vakzin - anders als die EU-Arzneimittelbehörde EMA und die WHO - vorerst nur für Menschen zwischen 18 und 64 Jahren empfohlen, weil ausreichend Daten zur Wirkung bei Älteren fehlten. Die meisten Teilnehmer an den Studien waren zwischen 18 und 55 Jahre alt. Vor diesem Hintergrund sind manche Menschen skeptisch, als Folge sind viele verfügbare Dosen noch nicht gespritzt.

Mittlerweile will die Stiko ihre Empfehlung überdenken und könnte das Vakzin bald auch für Ältere empfehlen, da aus Großbritannien Daten zu den Impfungen unter Realbedingungen vorliegen. Der Vorsitzende Stiko, Thomas Mertens, kündigte im ZDF an: "Das ist möglich und das werden wir auch tun", sagte Mertens. Nun werde es "sehr bald zu einer neuen, aktualisierten Empfehlung kommen" - auch weil dann wahrscheinlich der Impfstoff des US-Herstellers Johnson & Johnson zugelassen sein werde. Laut dem Immunologen Danny Altmann vom Imperial College London zeigten die Daten von den realen Impfungen in Großbritannien eine sehr gute Wirksamkeit in der Altersgruppe über 70, die mit der Wirkung in anderen Altersgruppen vergleichbar sei [theguardian.com].

In Großbritannien erhielten seit dem 8. Dezember mehr als 20 Millionen Menschen die erste Dosis des Astrazeneca-Impfstoffs, etwa 800.000 erhielten die zweite der zwei vorgesehenen Dosen. Anders als in Deutschland ist er dort für alle Altersklassen zugelassen.

Sendung: Abendschau, 01.03.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

89 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 89.

    Lehrer und Erzieher sollen schön warten. Bitte erst die chronisch Kranken impfen. Oder ist deren Leben weniger Wichtig? Zur Hölle mit dem unfähigen Senat!

  2. 88.

    Kanzlerin Angela Merkel noch 66 Jahre alt, will sich nicht im Fernsehen mit AstraZeneca-Impfstoff impfen lassen. Wer will es ihr verübeln? Das AstraZeneca- Vakzin gilt als nicht so wirksam, bei stärkeren Nebenwirkungen. In ihrem Alter hat sie nur das Beste verdient.


    Brandenburg impft!
    https://brandenburg-impft.de/bb-impft/de/

  3. 87.

    Impfungen chronisch Kranker
    Berlin
    https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/03/clearingstelle-berlin-impfen.html

    Brandenburg
    Wer unter 65 Jahre alt ist und eine schwere chronische Erkrankung der Lunge, der Niere oder Psyche hat oder Diabetiker ist, soll über eine spezielle Telefonnummer einen vorzeitigen Impftermin für den Impfstoff von Astrazeneca bekommen können. Die Nummer dafür soll auf der Internetseite www.brandenburg-impft.de zu finden sein.
    https://www.berlin.de/aktuelles/brandenburg/6453172-5173360-brandenburg-will-impfungen-ausbauen-term.html

    Vielleicht geht es jetzt RICHTIG los .... noch etwas Hoffnung!

  4. 86.

    Schön, dass auch von Astrazeneca nun kaum noch was vorhanden ist. Man hat noch nicht einmal die Priorität 1 (Pflegepersonal!!) mit Impfcodes versorgt, da werden schon die 2er terminiert und versorgt. Wir telefonieren und schreiben uns die Finger wund, um einen Verantwortlichen für die ambulante Pflege zu finden und werden immer wieder abgewimmelt, vertröstet, erst heute vom Senat: Geduld, kann mehrere Wochen (!!) dauern, bis Sie Codes bekommen. Was ist das nur für ein bodenloses Versagen!!

  5. 85.

    Infos finden Sie unter dem nachgebannten Link.
    Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2: Voraussetzungen, Termine und Ablauf
    https://www.berlin.de/corona/impfen/
    Die Coronavirus-Impfverordnung vom Bundesministeriums für Gesundheit regelt, welche Personengruppen prioritär geimpft werden können.
    auch aufgrund der Empfehlungen der Stiko. Geändert werden kann die Impfverordnung nicht vom Senat sondern nur vom Bund,was Herr Müller auch schon angemahnt hat.

  6. 84.

    Die Briten machens uns vor, knapp ein Drittel der Bevölkerung hat die Erstimpfung hinter sich. AstraZenica wird problemlos an alle Bevölkerungsgruppen verimpft... London wird den Lockdown schneller beenden als das schwerfällige Kontinentaleuropa.....

  7. 83.

    Immerhin war diesmal nicht die Rede davon, dass bloß keine impfdosen "liegen bleiben sollen".
    Es würden nämlich keine liegen bleiben, wenn alle, die einen Pflegegrad haben, ihre (im Gutachten dem MDK vermerkten) pflegenden Angehörigen zur Impfung mitbringen könnten.
    Ich hatte gehofft, nachdem dem medizinischen/pflegerischen Personal das impfangebot gemacht wurde, wir auch mal drankommen. Immerhin haben wir mit schwerkranken Personen aus den Risikogruppen an 7 Tagen die Woche zu tun, immer mit Körperkontakt.
    Nachdem ja nun AstraZeneca im normalen Kühlschrank gelagert werden kann, können die Dosen doch in allen Impfzentren vorgehalten werden. Bei Terminvereinbarung mit impfcode einfach den/die Angehörige mitanmelden und schon können beide wunderbar geimpft werden.
    Da bleibt nicht eine Impfdosis liegen.

  8. 82.

    Wenn es schon so schleppend geht, könnte der Senat wenigstens umfassend informieren, aber das scheint auch nicht möglich zu sein oder ist das einfach unfassbare Arroganz? Und die Presse ist da auch nicht richtig hinterher. Viele Bürger fühlen sich allein gelassen.

  9. 81.

    Soweit ich das verstanden habe erfolgt die Einladung oft über die Krankenkassen, da diese die entsprechenden Daten haben.

  10. 80.

    Es ist beschämend, dass der Senat fast einen Monat seit Inkrafttreten der Impfverordnung zum 08.02.2021 noch kein Verfahren zur Einladung von Vorerkrankten, Kontaktpersonen von Schwangeren etc. im Alter von unter 65 Jahren entwickelt hat, ebensowenig übrigens für vorerkrankte Privatpatienten zwischen 65 und 70 Jahren. Stattdesssen hält man zudem krampfhaft an der Impfstoffwahlfreiheit durch Wahl des Impfzentrums fest. Hier scheint mir ein Kernproblem zu liegen. Andere Bundesländer machen das nicht.
    Die Ausführungen der KV auf ihrer Website zur Personengruppe der 65 bis 70jährigen lassen auch zweifeln, ob alle Impfberechtigten dieser Personengruppe überhaupt zuverlässig erfasst werden.
    Es ist überhaupt nicht erklärbar, warum das Impfzentrum Tegel mit einem Bruchteil seiner Kapazität arbeitet obwohl nicht nur zahlreiche Impfdosen bereits geliefert wurden sondern vor allem auch in nächster Zeit zu erwarten sind.

  11. 79.

    Solche Kommentatoren trifft man hier leider öfter an,die völlig respektlos meinen, ihre Meinungsfreiheit in Anspruch zu nehmen und sich dabei dann völlig im Ton vergreiffen. Das sind genau solche Kandidaten,die auch im Internet aus der Anonymität andere beschimpfen und beleidigen. Hat mit sachlicher Diskussion und dem Respekt vor der Meinungen anderer nichts zu tun. Braucht kein Mensch aber für manche ist Anstand ein Fremdwort.

  12. 78.

    Auch wir gehören zur Risikogruppe 2, unter 65 Jahren, keine Vorbehalte gegen AstraZeneca, aber wo bleiben die Einladungen?
    Bis heute konnte ich nicht in Erfahrung bringen, woher überhaupt die Informationen stammen sollen, auf Grund derer eine Einladung erfolgen könnte.
    Es ist schon traurig, wenn es in Berlin keine Möglichkeit gibt, sich irgendwo zu melden, um eine gewünschte Impfung mit der passenden Priorisierung zeitnah wahrzunehmen, während in anderen Bundesländern bereits über die Verteilung der angeblich ungewünschten, ungenutzten Impfstoffe diskutiert wird.

  13. 77.

    Und die definierten Risikogruppen unter 65 werden weiterhin vom Senat ignoriert.

  14. 76.

    In Berlin sollen ab kommenden Montag den 08.03.2021 alle sechs Corona- Impfzentren geöffnet haben. Das teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit mit. Als letztes nehme das Impfzentrum im Hanger 4 des ehemaligen Flughafens Tempelhof den Betrieb auf. Mehr Impfungen geplant. Zum Einsatz kommt dort der Impfstoff des Herstellers AstraZeneca. Er wird anders als die Präparate von Biontech/Pfizer und Moderna nur Menschen unter 65 Jahren gespritzt.
    Bislang wurde damit v.a. medizinisches Personal und Pflegepersonal geimpft. Auch Polizisten sowie Erzieher sind eingeladen worden.

  15. 75.

    Ich will das meine Kinder endlich ihr leben zurück bekommen!
    Also her mit dem Impfstoff, egal was.
    Die meisten Jüngeren kneifen, sozial, wie sie sind, seit fast einem Jahr die Arschbacken zusammen um Ältere zu schützen.
    Wenn ich dann von Älteren höre, nein, ich lass mich nicht impfen, nein, den Impfstoff mag ich nicht finde ich das schlichtweg asozial, um es mal krass auszudrücken.
    Also wenn ihr euch nicht zu eurem Schutz impfen lasst, dann tut es für eure Kinder oder besser gesagt für eure Enkel, damit auch die so schnell wie möglich ihr Leben zurück bekommen.

  16. 74.

    Die Bevölkerung will AstraZeneca nicht haben. Ob die Gründe für diese Haltung zutreffen, kann ich nicht beurteilen. Zwar läßt Merkel verlauten, sie wäre für den russischen Impfstoff "offen" aber faktisch tut sich nichts, und auf Ungarn wird nach Pressemeldungen Druck gemacht, Sputnik nicht zu verwenden. Ungarn schert sich nicht darum und hat Sptunik bestellt, weil es auf die EU nicht warten will.
    Sputnik 5 ist seriösen Instituten zufolge mit hervorragender Wirkung, ohne Kühlproblem und kostet weit weniger als das hier hochgelobte aber im Augenblick nicht ausreichend verfügbar Impfmittel. Nach einer Meldung im Ärzteblatt erzielt Sputnik auch im Alter hohe Schutzwirkung. Die hiesigen Qualitätsmtedien sind etwas verstummt, zuvor wurde nur gemäkelt, klar, ist doch aus Russland. 38 Länder haben „Sputnik V“ mittlerweile registriert.

  17. 73.

    Ich gehöre zu keiner bevorrechtigten Gruppe und habe eine Zeit lang Verständnis dafür, dass eine Menge anderer Menschen die Impfung vor mir bekommen. Aber auch ich möchte irgendwann an die Reihe kommen und es macht mich wütend, wenn der Impstoff an bestimmten Stellen ungenutzt herumliegt. Leider wohne ich auch noch im Land Brandenburg. Meine betagten Nachbarn haben immer noch keinen Impftermin. Und dann muss ich auch noch lesen, dass bestimmte zahlenmäßig starke Teilgruppen im Land Brandenburg unter Umgehung der Regeln schon längst für sich gesorgt haben. Vielen Dank dafür!

  18. 72.

    viele Menschen wollen sich impfen lassen ,dürfen aber nicht .Ich bin in Prio 3 und würde auch nachts sonstwo hinfahren um mich mit AZ impfen zu lassen.Mein Freund sieht das ähnlich und viele andere auch.Macht endlich alle drei Prios für die u65 auf und dann ist der Impfstoff (AZ)schneller weg ,als man gucken kann.

  19. 71.

    Ich gehöre zur 2 Risikogruppe, bin weit unter 65 und würde AstraZeneca akzeptieren. Trotzdem habe ich in Berlin keine Chance auf einen Impftermin mit AstraZeneca. Und dann muss ich lesen, dass soviel von diesem Impfstoff in Berlin ungenutzt sei.

    Der Berliner Senat und vor allem die SPD-Politiker im Senat spielen mit Menschenleben, indem Sie keine Impfmöglichkeit für die zweite Risikogruppe unter 65jährige eröffnen.

    Lieber zieht er andere Personengruppen vor, die er vermutlich schneller erreichen kann.

  20. 70.

    Die Chance die freien Kapazitäten für eine hohe Durchimpfungsrate in Abgeordnetenhaus und Senat sicherzustellen. Selbstlos mit dem Original natürlich.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren