Bilanz der Berliner Polizei - Trotz Sommerwetters kaum Verstöße gegen Ausgangssperre

Brandenburger Tor am Abend des 25. April 2021 (Bild: imago images/Stefan Zeitz)
Bild: imago images/Stefan Zeitz

Trotz sommerlicher Temperaturen haben sich die meisten Menschen in Berlin am Sonntagabend und in der Nacht an die Corona-Auflagen gehalten. Nach Beginn der Ausgangssperre um 22 Uhr seien deutlich weniger Menschen in der Stadt unterwegs gewesen, teilte ein Sprecher der Berliner Polizei am Montagmorgen mit.

Einsätze und Kontrollen habe es in der Nacht deshalb nicht mehr als üblich gegeben. "Das hat uns, um ehrlich zu sein, auch überrascht", sagte der Sprecher.

Nach dem Bundesgesetz zur Verschärfung der Corona-Maßnahmen herrscht derzeit in Berlin wegen des erhöhten Infektionsgeschehens eine nächtliche Ausgangsbeschränkung zwischen 22.00 und 5.00 Uhr. Wenn die Sieben-Tage-Inzidenz (Ansteckungen binnen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner) an fünf aufeinander folgenden Tagen die Zahl 100 unterschreitet, werden die Maßnahmen am übernächsten Tag zurückgenommen.

Sendung: rbb 88.8, 10.05.2021, 7 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

14 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 14.

    schon bemerkt? fdp und afd steuern das Modell Indien an: keine Maßnahmen, Massensterben, Sauerstoff und Hilfsmaßnahmen der restlichen Welt dankbar annehmen (vsl. nur für die Reichen). Der Präsident hat dort keinen Bock auf Maßnahmen. Und was soll bei uns das Geschwafel von Perspektiven und Strategien inkl. GrundRECHTEN (freiheit für rechtsradikale?) Das Virus und seine Mutanten kennt keine Perspektiven und keine Strategien - ausser ATTACKE! Schön blöd, wer diese flachleute wählt. Bestes Beispiel: Horst Seehofer. Trotz Impfung wurde er infiziert und musste sich Quarantäne wegsperren - trotz milderer Verläufe

  2. 13.

    Fotos mit Wärmebildkameras würden ganz andere Resultate an den Tag bringen. Und im Kiosk Leopoldplatz karstadtseitig neben dem U6-Bahnsteig werden mit munter Alkoholika gekauft (was soll der Verkäufer auch anderes machen - sich verprügeln lassen?)

  3. 11.

    Also bei uns im abgeschotteten und nicht einsehbaren Hinterhofgarten war heute, wie auch gestern, Big Party mit Grillen, Salat und Bierchen, Musike, Hund auf dem Rasen, Ball spielen. 15 oder 16 Leute, tobende Kinder. Auf manchen Balkonen ging es auch hörbar lustig zu. Man muss eben wissen wie es geht. Langsam haben die Leute den Kniff raus.
    Ansonsten.. warum sollte man, wo die Impfung absehbar ist, soviel Risiko eingehen. Die paar "Tage".
    Meine 1. ist am 20. da wär ich ja doof, wenn ich mir vorher noch was einfange.

  4. 10.

    Saufen sie halt weniger, bzw. werfen sie die leeren Flaschen nicht anschließend aus dem Fenster... SCNR :-D

  5. 9.

    Die kaputten Flaschen im Hinterhof sprechen Bände.

  6. 8.

    Ja leider! Solange keine Rücksichten genommen wird, wird sich auch nichts ändern. Traurig.

  7. 7.

    Es ist eben typisch deutsch. Meckern über die "da oben", aber letztendlich doch kuschen. Viele Verfassungsrechtler halten die Bundesnotbremse für verfassungswidrig. Das Bundesverfassungsgericht hat keine Eile und dann sind wir wieder da, dass Demokratie weiter abgebaut wird. Einzig die FDP erhebt Verfassungsbeschwerde. Wenn soll man da im Herbst wählen. Am besten bleiben wir auch zur Wahl alle zu Hause. Dann bekommen die Parteien zumindest keine Wahlstimmen-Gelder.

  8. 6.

    Bundesregel geht vor landesregel.... aber wenn die Bundesnotbremse wegfällt weißt du was anschließend gilt.
    Das wird dann als Lockerung verkauft.
    Ü100 22-24 Uhr alleine draußen .... 24-5 Uhr keiner darf raus
    Unter 100 22-5 Uhr man darf zu zweit raus
    Und für die Gastro gilt ab 23 Uhr Sperrstunde (für alle die nicht geklagt hatten)

  9. 5.

    Wenn es politisch gewollt wäre, dann würde auch da kontrolliert werden wo man was entdeckt.

  10. 4.

    In der Berliner Verordnung steht:

    "Abweichend von Satz 1 ist der Aufenthalt im öffentlichen Raum im Freien in der Zeit von 22 Uhr bis 5 Uhr des Folgetages nur allein oder zu zweit gestattet, wobei die jeweils eigenen Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres nicht mitgezählt werden."
    Wie weiß man, was im Moment zählt, wenn Bund und Land andere Regeln erlassen?

  11. 3.

    dann sollte die polizei endlich mal nachts zu fuss in den parks kontrollieren und nicht nur einmal mit dem auto die strasse entlang fahren. . im treptower park finden sich gruppen von jugendlichen mit 5 bis 15 leuten nach 22 uhr zusammen. ist echt nicht zu überhören.

  12. 2.

    "Einsätze und Kontrollen habe es in der Nacht deshalb nicht mehr als üblich gegeben."

    Klar, "Wer nicht suchet, der nicht - oder zu wenig - findet" ...

    Ausgangssperre heißt doch eigentlich, dass so gut wie NIEMAND unterwegs sein sollte, und nicht "DEUTLICH WENIGER"...
    Und selbst diese "deutlich wenigen" sind - hoffentlich - kontrolliert worden oder nicht?

  13. 1.

    Dann muss man wohl, seitens der Behörde blind sein.

Nächster Artikel