Dritte Impfung - Mehr als eine Million Menschen in Berlin haben bereits den Booster

Do 16.12.21 | 17:35 Uhr
  21
Zahlreiche Menschen stehen in einer Schlange am Ringcenter, um sich in der neuen Impfstelle des Arbeiter-Samariter-Bunds (ASB) gegen das Coronavirus impfen zu lassen (Bild: dpa/Paul Zinken)
Bild: dpa/Paul Zinken

Mehr als ein Viertel aller Berlinerinnnen und Berliner hat mittlerweile eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus bekommen.

Wie aus dem Lagebericht der Gesundheitsverwaltung vom Donnerstag hervorgeht, wurde bislang (Datenstand Mittwoch) 1.012.866 Personen die sogenannte Booster-Impfung verabreicht. Das sind 27,6 Prozent der Einwohner.

Den Angaben zufolge sind ferner gut 1,6 Millionen Menschen (43,9 Prozent) zumindest zweimal geimpft. Fast 91.000 Personen haben bislang erst eine Impfung erhalten, das ist ein Anteil von 2,5 Prozent.

Insgesamt wurde damit bislang 74 Prozent der Berlinerinnen und Berliner mindestens eine Impfdosis gegen Covid-19 verabreicht.

Anmerkung d. Red.: In einer früheren Version sprachen wir, wie auch das RKI [rki.de], von vollständigem Impfschutz nach zwei Impfungen. Wie zurecht angemerkt wurde, zeigen aber aktuelle Studien, dass diese Formulierung angesichts schwindender Immunität und Varianten wie Omikron und Delta irreführend sind. Entsprechend haben wir diese Formulierung herausgenommen.

21 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 21.

    Leider - meine Zustimmung!
    ... hoffentlich haben Sie (und auch ich) jedoch Unrecht ;-(

  2. 20.

    Politiker besitzen Immunität. Da kann man einen Kalauer nach dem anderen raushauen.

  3. 19.

    Ein Wort zur "Lügenpresse" - leider machen es die Behörden oder die Politik den Kritikern leicht. Die Wahrheit wird eben ein wenig "angepasst" ...

    Über Monate behauptete der Hamburger Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD), 90 Prozent der Corona-Infizierten seien Ungeimpfte. Nun musste die Behörde Zahlen vorlegen - die ein ganz anderes Bild zeichnen.
    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus235717074/Corona-in-Hamburg-Peter-Tschentscher-die-grob-falsche-Zahl-der-Ungeimpften.html

    Inzidenz in Hamburg: Impfstatus der Infizierten oft unklar
    https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/coronavirus/Inzidenz-in-Hamburg-Impfstatus-der-Infizierten-oft-unklar,coronazahlen1530.html

    @Haluka Maier-Borst - haben Sie Informationen darüber, wie viele Mitarbeiter des PEI für die Auswertung der (verdachts)Meldungen von Nebenwirkungen befasst sind? Danke.

  4. 18.

    Leider ist die Boosterimpfung für bereits 15.000 Menschen zu spät gekommen. Weitere 15.000 werden noch bis Ende Januar folgen.

  5. 17.

    Nicht zwingend "schnellstmöglich" - ein gewisser Abstand sollte schon eingehalten werden. Aber ob jetzt 4, 5 oder eben 6 Monate scheint in der Tat keine große Rolle zu spielen. Und angesichts von Omikron wäre etwas mehr Flexibilität, vor allem bei nur 2 Wochen, wirklich angebracht.

  6. 16.

    Wir laden für den Samstag und Sonntag zum Impfen ein.
    500 Dosen Biontec und 200 Dosen Moderna können verimpft werden an alle zwischen 12-100 Jahren.
    Ohne Terminvergabe jeweils 11 bis 16 Uhr.

    www.Kinderarzt-dr-lueder.de

  7. 15.

    Mit der "großen Keule Lügenpresse" sind wir uns einig. Ich meinte in meinem Beitrag ja auch, dass eine mehrdeutige, irreführende oder leicht falsch verständliche Aussage denjenigen zu spielt, die anschließend von Lügenpresse fantasieren. Es gibt viele Journalisten die wegen ihrer Arbeit angefeindet werden, was absolut nicht geht. Deshalb ist es ja auch so wichtig, dass wir unsere Sprache und die möglichen Auswirkungen auch hinsichtlich "aus dem Zusammenhang gerissen und falsch zitiert" reflektieren.
    Die Redaktion hat es bei diesem Beitrag mittlerweile gemacht.
    Danke dafür. Gerne auch eine interne Diskussion dazu anstoßen.
    Für den Informationsgehalt der Statistik reichen ja auch die nackten Zahlen, wieviele Erst-, Zweit-, Dritt- oder sonst was für Impfungen stattgefunden haben.

  8. 14.

    Hallo,

    danke für die Anmerkung. Vielleicht kurz zur Einordnung, selbst das RKI spricht noch auf seinen Seiten von einer vollständigen Impfung nach zwei Impfungen https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/FAQ_Transmission.html und auch die Studien zur Zulassung basierten auf diesem Konzept. Trotzdem haben Sie natürlich Recht, dass angesichts leider schneller schwindender Immunität und neuen Varianten dieses Konzept wohl vorsichtig zu betrachten ist. Gleichzeitig sei aber auch darauf verwiesen, dass gerade erst heute ein Preprint rauskam, der zeigt, dass bei zweifach Geimpften die T-Zellen-Antwort nach wie vor hoch ist. https://cdn.who.int/media/docs/default-source/blue-print/wendy-burgers_c19_whoconsulation_15dec2021.pdf?sfvrsn=2a2a7479_7 Das spricht für einen nach wie vor guten Schutz gegen schwere Verläufe. Und ganz unabhängig von dieser Fachdebatte fände ich es toll, wenn wir weniger die große Keule à la Lügenpresse hier schwingen würden. Danke.

  9. 13.

    Das stimmt, zumindest als pauschale Aussage, absolut nicht, siehe Beispiel Cottbus, wo auf den 6 Monaten beharrt wird. Die Lausitzer Rundschau hat schon mehrfach darüber berichtet, daß Alle, bei denen die 6 Monate noch nicht abgelaufen sind, abgewiesen werden.

  10. 12.

    In Brandenburg wird man auch nach 5 Monaten geboostert! Selbst wenn man jung ist. Das entscheidende ist, das man sich rechtzeitig selbst kümmert.

  11. 11.

    Diesem und vielen anderen Beiträgen nach ist die dritte Impfung völlig egal. "Den Angaben zufolge sind gut 1,6 Millionen Menschen (43,9 Prozent) zweimal, also vollständig geimpft.". Ob die zweite Impfung schon so lange her ist, dass kein ausreichender Schutz mehr vorliegt spielt in der Aussage keine Rolle. Solche Berichte zu verbreiten ist leider hoch populistisch, unseriös und gibt den Verschwörungstheoretikern die Grundlage irgendwas von Lügenpresse zu fantasieren.
    Warum schreibt der rbb nicht von erster, zweiter und dritter bzw. auffrischungsimpfung? Ich kann mir nicht vorstellen, dass die nicht verstanden haben, dass die dritte und folgende Impfung wichtig ist.
    Auf der Seite vom RKI wird deshalb z.b. nur von einer Grundimmunisierung (1. und 2. Impfung) und Auffrischungsimpfungen gesprochen.

  12. 10.

    Ich glaube, mittlerweile gilt man erst geboostert als vollständig geimpft …

  13. 9.

    Nö, seit ca. vier wochen schon braucht in Berlin niemand mehr länger als fünf Monate auf seine Booster-Impfung zu warten.

  14. 8.

    Von solchen Zahlen kann man in Südbrandenburg nur träumen.
    Im Impfzentrum in Cottbus könnte ich zwar jederzeit einen Termin buchen, werde aber vor Ort abgewiesen, da die Stadt immer noch stur darauf beharrt, die Auffrischimpfung zeitigstens nach 6 Monaten zu verabreichen, die sind aber erst in 2 Wochen um. Mediziner, Virologen, ..., empfehlen dagegen, schnellstmöglich die 3. Impfung zu holen. Aber bei der Stadtverwaltung in Cottbus wundert mich das auch nicht.

  15. 7.

    Darum gehts doch garnicht - es geht ums Boostern!
    Im Juli stand fest, dass eine 3. Impfung notwendig ist.
    Im September hätte man schon in großem Rahmen mit dem Boostern loslegen können!

    Und genau dies wurde m.E. in keiner Weise von unseren Entscheidern vorbereitet:
    - Alten-/Pflegeheime teilweise bis heute noch nicht geboostert
    - alle ü80 sowie Vorerkrankte aus damaligen Prio 1-Gruppe hätten schon geboostert sein können
    - es wurden hektisch "neue" Impfzentren gesucht und aufgebaut usw.
    aber natürlich wurde erstmal wieder debattiert, diskutiert, überlegt und nun läuft uns die Zeit (und auch der Impfstoff) davon.


  16. 6.

    Wenn man die 6-Monate-Wartezeit nicht aufweicht, dann werden erst im Mai 2022 ca. 70% geboostert sein.

    Aber dann sollte der neue Omikron-Impfstoff in Aussicht stehen, der ggf. wieder neue Nebenwirkungen hat und neue Wartezeiten ab der 3. Impfung erfordert.
    Es bleibt spannend.

  17. 5.

    Hallo rbb! Die Formulierung wird zwar überall verwendet, ist aber etwas ungünstig. Der vollständige Impfschutz hat nichts mit der Anzahl der bereits bekommenen Spritzen zu tun. Nach eurer Logik ist man nach zwei Impfungen vollständig geimpft, also wäre die dritte Impfung überflüssig. Zwei Impfungen sind eine Grundimmunisierung, die aber bereits nach einigen Monaten wieder deutlich abnimmt. Um weiterhin einen Schutz zu haben braucht es die Auffrischungen.
    In den Kommentaren zu diesem Thema sieht man recht gut, was diese oberflächliche Erzählung bewirkt. Die Leute verstehen das nicht oder wollen es nicht verstehen. Erst sollten sie eine Impfung bekommen, dann wird alles gut. Dann noch eine, dann wird alles gut. Jetzt brauchen sie noch eine, obwohl im rbb und anderswo steht, dass sie vollständig geimpft sind. Spätestens dann denken sie, dass sie von der Politik und Presse dauernd neue Geschichten hören und nehmen die Sache nicht mehr ernst.

  18. 4.

    „Leider“ waren die Inzidenzen im Sommer so weit gesunken, dass sich niemand mehr impfen lassen wollte – da hätten die „Entscheider“ wohl auch nicht viel tun können, um die Menschen zu überzeugen …

  19. 3.

    "wurde bislang (Datenstand Mittwoch 15.12.2021) 1.012.866 Personen die sogenannte Booster-Impfung verabreicht."
    Das ist plausibel. Vielleicht zu plausibel.
    Am 26.06.2021, also vor ca. 6 Monaten, waren 1.219.330 Berliner doppelt geimpft.
    Die restlichen Willigen müssen ja immer noch warten bis die 6 Monate nach der 2. Impfung vergangen sind.

  20. 2.

    Mit der endlich verfügbaren Kinderimpfung sollte der Teil der Erstimpfungen auch mal wieder ein bisschen ansteigen. Hoffentlich geht das dann mit dem Omikron-Impfstoff im Frühjahr ein bisschen flotter.

  21. 1.

    Hätten die Entscheider im Sommer einen Plan B ausgearbeitet, könnten wir mindestens bei 50 Prozent sein!

Nächster Artikel