Auf Ordnernern steht "Covid-19" geschrieben (Quelle: DPA/Marijan Murat)
Bild: DPA/Marijan Murat

Regierungspapier - Berlin war zuletzt mit Verfolgung von Corona-Kontakten überfordert

Das Land Berlin kam zuletzt mit der Verfolgung von Kontakten von Corona-Infizierten nicht mehr hinterher. Das geht aus einem vertraulichen Regierungspapier zur Infektionslage in Deutschland hervor, das der Nachrichtenagentur DPA vorliegt. Es ist auf Montag datiert, die Angaben zur Überlastung geben allerdings den Stand vom 6. Oktober wieder. "Durchführung von Infektionsschutzmaßnahmen absehbar nicht mehr sichergestellt" steht zur Erläuterung auf einer Karte, in der neben Berlin auch vier Landkreise markiert sind. Ob die Situation knapp eine Woche später weiterhin besteht, war zunächst unklar.

Unterstützungsbedarf meldeten demnach auch der schleswig-holsteinische Landkreis Pinneberg an, der Lahn-Dill-Kreis und der Kreis Offenbach in Hessen sowie der Landkreis Esslingen in Baden-Württemberg.

Bezirksamt Mitte macht Quarantäne verpflichtend

In allen Fällen gab es demnach Engpässe bei der Nachverfolgung von Kontaktpersonen, in Berlin zusätzlich unter anderem auch bei der Betreuung und Überwachung von Menschen in Quarantäne und der Entnahme von Abstrichen für Tests. Als Reaktion sollte das Robert Koch-Institut Mitarbeiter in Berliner Behörden entsenden, der Lahn-Dill-Kreis leitete die Suche nach zusätzlichen Mitarbeitern ein.

Im Berlin-Mitte muss eine Quarantäne nun nicht mehr in jedem Einzelfall vom Gesundheitsamt angeordnet werden. Betroffene Personen sind grundsätzlich verpflichtet, sich in Isolation zu begeben, wie das Bezirksamt am Montag mitteilte. Eine ähnliche Allgemeinverfügung gibt es seit vergangener Woche in Neukölln. Dort können unter anderem Schulleitungen oder Arbeitgeber die betroffenen Schulklassen, Lerngruppen oder Beschäftigten über die Quarantäne informieren.

Am Montag stiegen die Corona-Zahlen in Berlin etwas langsamer als vor einer Woche, die Lage bleibt jedoch angespannt. Die Gesundheitsämter meldeten 252 neue Fälle.

Sendung: Abendschau, 12.10.2020, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

13 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 13.

    Wie kann es sein, das Friedrichshain / Kreuzberg Hilfe der Bundeswehr ablehnt. Der Bezirk ist doch einer derjenigen wo Infektionsraten durch verhalten von Bürgern extrem Fragwürdig ist. Oder denkt man vielleicht das die Bundeswehr mir Panzern bei den Ämtern vorfahren

  2. 12.

    RRG hat auch nix dran geändert sondern es noch verschlimmert. Die schmeißen das Geld lieber raus um überteuerte Wohnhäuser zu kaufen und ihrem Wählerklientel Wahlgeschenke zu machen.
    Der Berliner rotgrüne Senat ist nicht nur mit vielem Überfordert sondern in manchen Sachen auch unwillig. Görlitzer Park, Liebig, Coronapartys usw.

  3. 11.

    Ich kann mich noch erinnern vor ein paar Tagen haben Stadtbezirke Hilfen in den Gesundheitsämtern abgelehnt die eine Grüne Spitze haben. Jetzt herrscht Notstand und was macht unser Senat wieder mal nichts und wo ist unsere Gesundheitssenatorin Frau Kalayci.

  4. 10.

    "Das war im übrigen auch schon vor Corona so (Stichwort Bürgerämter)."

    Bürgerämter waren doch schon vor RRG aka vor 4 Jahren aka unter der GroKo ein Problem. Ursache war und ist, dass in Folge des Bankenskandals die Verwaltung durch Sarrazin und Wowereit kaputt gesparrt wurde und Berlin nicht die finanziellen Mittel hat, dass wieder auszugleichen.

  5. 9.

    Und dass trotz Einsatz der Bundeswehr? Bild und rbb zufolge sollte das doch die Rettung sein. Dann ist wohl nicht nur Kreuzberg schuld?

  6. 8.

    Genauso ist es. Der Bezirk hat doch grad erst die Unterstützung durch die Bundeswehr abgelehnt.
    https://www.rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/10/berlin-friedrichshain-kreuzberg-bundeswehr-bezirksparlament-able.html

  7. 7.

    dazu passt das man zuletzt ja auch Unterstützung der Gesundheitsämter durch die Bundeswehr abgeleht hat. Offenensichtlich möchte man sich nicht in die Karten gucken lassen. Willkommen in der DDR 2.0 ... Der Fisch stinkt immer vom Kopf und Berlin hat mit RRG den Senat, der das eindruckvoll unter Beweis stellt. Das war im übrigen auch schon vor Corona so (Stichwort Bürgerämter).

  8. 6.

    Die Gesundheitsämter sind sicherlich überfordert, weil am Limit.
    Aber der SENAT und einige Bezirke sind nicht überfordert sondern UNFÄHIG.
    Kann die Bundesregierung den Gesundheitsnotstand eigentlich nur deutschlandweit oder auch über lediglich einzelne Bundesländer, z.B. Berlin, verhängen ?

  9. 5.

    RRG ist mit allem überfordert außer mit Chaos anstiften, das können sie gut.

  10. 4.

    Berlin? Nicht ganz Berlin, ausgenommen natürlich Friedrichshain-Kreuzberg. Die haben es im Griff.

  11. 3.

    Warum bin ich nicht überrascht???

  12. 2.

    Es ist nach wie vor so dass, das Land Berlin bzw. die Gesundheitsämter der Bezirke masslos überfordert sind. Es geht ja nicht Mal jemand ans Telefon um Informationen über Vorgehensweise eines Eventuellen Kontaktes einzuholen und abzuklären. Meiner Meinung nach ist es kein Wunder, dass die Fallzahlen tageweise explodieren, weil eben die Dunkelziffer der Eventuellen infizierten zu spät erkannt werden und in dieser Zeit weitere angesteckt haben. Unverantwortlich will ich es nicht nennen, einfach nur ignorant und planlos.

  13. 1.

    Berlin, Berlin, kriegt nie was hin!!!!

    Alles wie immer!!!

Das könnte Sie auch interessieren