Britta Stark (SPD), Präsidentin des Landtags von Brandenburg, Archivbild (Quelle: dpa/Christoph Soeder)
Bild: dpa/Christoph Soeder

Wahl in Brandenburg - Landtagspräsidentin Stark ruft zum Wählen auf

Brandenburgs Landtagspräsidentin Britta Stark (SPD) hat die Brandenburger zur Beteiligung an der Landtagswahl am Sonntag aufgerufen. "Gehen Sie zur Wahl!", appellierte sie in einem Aufruf am Samstag in Potsdam.

Zugleich erinnerte die SPD-Politikerin an die friedliche Revolution vor 30 Jahren in der DDR. Damals hätten die Menschen demokratische Grundrechte wie Freiheit und Gleichheit sowie allgemeine, freie und geheime Wahlen erkämpft.

Zudem habe vor 100 Jahren die erste Wahl zur Deutschen Nationalversammlung stattgefunden. Die Zukunft liege in den Händen aller Menschen, die Demokratie mitgestalten, hieß es. Der Aufruf wurde unter anderem im Internet und in Tageszeitungen veröffentlicht.

Neue Bürgermeister für 30 Städte und Gemeinden

Parallel zur Landtagswahl werden in 30 Städten und Gemeinden auch neue Bürgermeister gesucht. Die Spitzen der Rathäuser werden für acht Jahre besetzt. Um zu gewinnen, müssen die Kandidaten mehr als 50 Prozent der abgegebenen Stimmen erhalten. Außerdem muss der jeweilige Kandidat oder die Kandidatin ein Quorum von mindestens 15 Prozent der wahlberechtigten Personen erreichen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 31.08.2019, 14 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Ticket-Entwerter am U-Bahnhof Rüdesheimer Platz (Bild: imago images/Schoening)
imago images/Schoening

Stimmen Sie ab! - Sollte Schwarzfahren milder bestraft werden?

Das Land Berlin will mit Thüringen erreichen, dass Schwarzfahren nicht länger als Straftat, sondern nur noch als Ordnungswidrigkeit geahndet wird. Die BVG betrachtet das skeptisch und warnt vor einer Bagatellisierung. Was denken Sie?