Union Berlins Torhüter Rafael Gikiewicz (imago images/Bernd König)
Bild: imago images/Bernd König

Um Verein zu unterstützen - Union-Torhüter Gikiewicz verzichtet auf Gehalt

Was Sie jetzt wissen müssen

    

Rafal Gikiewicz, Torhüter von Bundesligist Union Berlin, verzichtet im Zuge der Coronavirus-Krise auf einen Teil seines Gehalts. 

"Das in der Welt herrschende Coronavirus betrifft uns alle. Wir sind gezwungen, zu handeln. Diese Zeit ist eine Prüfung für uns alle, eine Zeit der Prüfung für die ganze Welt und eine Zeit des gemeinsamen Handelns, um die durch diese Pandemie verursachten Verluste zu minimieren", schrieb der 32 Jahre alte Pole in sozialen Netzwerken.

Vertrag läuft Ende Juni aus

Deshalb wolle er einen Teil seiner Einnahmen aufgeben, "um meinem Verein zu helfen, diese schwere Zeit zu überstehen".

Bemerkenswert ist diese Ankündigung auch deshalb, weil der Vertrag des Polen zum Saisonende ausläuft. Gikiewicz nutzte seinen Beitrag auch für einen Appell. "Wir können es gemeinsam schaffen", schrieb er. "Und ihr, beschützt die Älteren und die Schwächeren."

Auch Gladbach und Karlsruhe verzichten

Vor Gikiewicz hatten bereits die Spieler von Ligakonkurrent Borussia Mönchengladbach angekündigt, freiwillig auf Teile ihres Gehalts zu verzichten. Dem hatten sich Trainerstab, Direktoren und Geschäftsführer des Klubs vom Niederrhein angeschlossen.

Und auch die Spieler des Zweitligisten Karlsruher SC verzichten für zunächst drei Monate auf Teile ihres Einkommens. "Für uns als Mannschaft steht es außer Frage, dass wir zurzeit im Verein noch näher zusammenrücken und unseren Teil dazu beitragen wollen, damit der KSC die aktuelle Situation bestmöglich durchstehen kann", sagte Kapitän David Pisot.

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Was passiert mit möglichen Infizierten?

  • Was passiert mit Kontaktpersonen?

  • Welche Kapazitäten haben die Kliniken?

  • Welche Reisebeschränkungen gibt es?

  • Wie viele bestätigte Fälle gibt es?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie geschieht die Krankheitsübertragung?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Wie hoch ist die Sterberate?

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Nicht nur im Tor die Nr. 1.
    U.N.V.E.U.

  2. 3.

    Ich find die ganze Diskussion und das Gejammer der Profivereine einfach zum ko....! Diese jungen Leute bekommen, nicht verdienen, ein Schweinegeld. Sie haben keinerlei Beziehung zum Geldverdienen weil ihnen das Geld von den Vereinen in den Rachen gesteckt wird. Es gibt ganz sicher Sportarten die mit höheren sportlichen Leistungen verbunden sind als das im Fußball ist. Die kleinen Vereine haben zu kämpfen, aber die großen Vereine jammern am lautesten.

  3. 2.

    Es ist zu schaffen! Verzicht, Nachdenken und Solidarität, jeder ist jetzt gefragt nur gemeinsam sind wir stark. So werden wir ewig leben!

  4. 1.

    Glückwunsch! Ich bin stolz auf meinen Verein. Wir können nicht nur zusammen ein Stadion bauen und Weihnachtslieder singen.

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild: Ein Mann zählt Geldmünzen (Quelle: imago images/Sven Simon)
imago images/Sven Simon

Der Absacker - Wenn "arm, aber sexy" nicht reicht

Lange hat sich Berlin als klamme Kulturmetropole definiert. Diese Zeiten sind zwar längst vorbei. Trotzdem bleibt da ein mulmiges Gefühl, wenn es um die finanziellen Hilfen für Unternehmerinnen, Unternehmer und Selbstständige geht. Von Haluka Maier-Borst