Fußball-Mannschaft Krieschow - Ein Dorfklub hat große Pläne

Der Sportpark in Krieschow, Brandenburg (Bild: rbb/Friebel)
Audio: Antenne Brandenburg | 07.10.2021 | Andreas Friebel | Bild: rbb/Friebel

Das Dorf Krieschow bei Cottbus hat seit 100 Jahren eine Fußball-Mannschaft. Bisher spielte die meist in der Kreisliga - bis mehrere Unternehmer einstiegen. Nun macht sich der Dorfklub auf, hinter Energie Cottbus die Nummer zwei in der Region zu werden. Von Andreas Friebel

Stolz steht Christof Lehmann auf dem Rasen des Sportparks des VfB Krieschow und blickt auf die vor ein paar Wochen fertiggestellte kleine Sitzplatztribüne. 180 Leute haben da Platz. "Die Tribüne wird sehr gut angenommen. Die Zuschauer haben einen tollen Blick auf das Spielfeld. Wir überlegen deshalb ernsthaft, eine zweite Tribüne aufzustellen."

Christof Lehmann, Vorstandsmitglied des VfB Krieschow (Bild: rbb/Friebel)
Christof Lehmann, Vorstandsvorsitzender VfB Krieschow | Bild: rbb/Friebel

Rund 550 Zuschauer kommen inzwischen im Schnitt zu den Heimspielen. Das sind mehr, als im ganzen Dorf wohnen. Als der Bauunternehmer Lehmann 2005 in den Vorstand gewählt wird, sind die Besucher-Zahlen zweistellig. Er investiert gemeinsam mit Partnern in den Klub. Es entsteht ein neues Vereinshaus. Der Rasen wird auf Topniveau gebracht. Und natürlich wird auch in die Mannschaft investiert.

Ex-Energie Torjäger kickt nun für den VfB

Die steigt sechs Mal auf und kickt nun erfolgreich in der Oberliga. Prominentester Neuzugang: Ex-Energie Torjäger Dimitar Rangelov. Der unterschrieb Mitte September beim VfB und lobte anschließend das "schöne Projekt“ und glaubt, dass "es in Zukunft noch besser laufen wird."

Vorstandsmitglied Lehmann und seine Mitstreiter planen nämlich mittelfristig den nächsten Schritt. Der heißt Aufstieg in die Regionalliga. Dorthin also, wo Energie Cottbus gerade spielt. "Sollten wir demnächst in Aufstiegsreichtweite kommen, dann kennt man uns in Krieschow und weiß, dass wir diese Herausforderung auch annehmen würden", sagt Christof Lehmann.

Krieschow will weiter investieren

Das gilt aber nicht nur für die Zusammenstellung einer entsprechenden Mannschaft, die aktuell zu einem Großteil aus ehemaligen Energie-Kickern besteht, sondern auch für die Infrastruktur. Der Dorfklub hat Pläne für eine regionalligataugliche Flutlichtanlage ausgearbeitet.

Der Sportpark in Krieschow, Brandenburg (Bild: rbb/Friebel)
Der Verein denkt über weitere Tribüne nach | Bild: rbb/Friebel

Und auch an eine große überdachte Sitzplatztribüne wird gedacht. Sie soll gegenüber der gerade gebauten kleinen Tribüne entstehen und 500 Fans Platz bieten, erklärt Lehmann: "Wir denken, dass künftig noch mehr Zuschauer in unseren Sportpark kommen möchten. Und wollen deshalb weiter investieren."

Bei diesen Worten muss sich Christof Lehmann wohl manchmal selbst kneifen, um sicher zu gehen, dass er nicht träumt. Sein Klub, bei dem er als kleiner Junge Fußballspielen gelernt hat, klopft inzwischen an die Tür zum Profifußball.

Sendung: Antenne Brandenburg, 07.10.2021, 15 Uhr

Beitrag von Andreas Friebel

Nächster Artikel