Brache in Cottbuser Innenstadt - Blechen-Carré-Investor lässt Frist erneut verstreichen

Blick auf die Brache - Erweiterung Belchen Carré Cottbus (Foto: rbb/Schneider)
Bild: rbb/Martin Schneider

Der Investor des Cottbuser Blechen-Carrés, Rene Becker, hat erneut eine Frist verstreichen lassen, um der Stadt sein verändertes Konzept für den zweiten Bauabschnitt des Einkaufszentrums vorzulegen. Obwohl Becker seine Pläne Ende Oktober vorstellen wollte ist noch nichts bei der Stadtverwaltung eingegangen, so die Baudezernentin der Stadt, Marietta Tzschoppe. "Der Grundstückseigentümer hatte im Bauausschuss gesagt, er würde das übergeben", so Tzschoppe. Nachträglich habe es von ihm aber eine Information gegeben, dass die Pläne erst nach der ersten oder zweiten Novemberwoche eingereicht würden.

Ursprünglich war auf der Brache, die sich aktuell in der Cottbuser Innenstadt befindet ein weiteres großes Einkaufszentrum neben dem bereits bestehenden Blechen-Carré geplant. 2012 sollte es eröffnet werden. Der Termin wurde mittlerweile acht mal verschoben.

Von den ursprünglichen Plänen ist laut der Präsentation im Bauausschuss nur ein Lebensmittelhändler und ein Drogeriemarkt übrig geblieben. Der Bau soll sich lediglich auf eine Etage erstrecken. Laut Baudezernentin Tzschoppe sind diese Pläne allerdings nicht vom Bebauungsplan gedeckt. Die Stadtverordneten müssten dementsprechend den Bebauungsplan ändern. Damit müsste allerdings auch die Baugenehmigung, die bis 2024 gilt, erneuert werden. Diese würde erneut sechs Jahre gelten.

Sendung: Antenne Brandenburg, 02.11.2020, 16:10 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Diese Fläche mit noch einem Einkaufszentrum zu verbauen ist doch nun wirklich nicht notwendig. Eine grüne Oase wäre tatsächlich für die Stadt Cottbus eine Bereicherung in jeder Hinsicht. Und ganz ehrlich, wer soll denn da einkaufen gehen? Die Cottbuser Politiker wollen eine Autofreie Innenstadt. Und Arbeitsplätze werden nicht geschaffen. Wenn Tagebau und das Kraftwerk schließen, sieht es eher duster aus in der kreisfreien Stadt.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren