Corona-Pandemie - Wassersport in Brandenburg nur mit Einschränkungen

Fr 03.04.20 | 11:26 Uhr
  3
Eine Person paddelt auf einem Fluß im Spreewald, Brandenburg (Quelle: dpa/Frank Röder)
Audio: Antenne Brandenburg | 03.04.2020 | Bild: dpa/Frank Röder

Auch die Wassersportsaison ist von den Kontaktbeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie betroffen. Wasserstraßen und Gewässer gelten als öffentliche Orte, auf denen man zwar Sport treiben kann, allerdings nur mit Einschränkungen. Darauf weist das Polizeipräsidium Brandenburg hin.

Übernachten im Boot erlaubt

Gegen Bootsfahrten, Paddeln und Angeln sei nichts einzuwenden, solange maximal zwei Personen, die nicht zum gleichen Hausstand gehören, beteiligt sind und der Mindestabstand von 1,50 Meter eingehalten wird. Nicht zulässig sind dagegen mehrere Familien auf einem Wasserfahrzeug. Auch das Liegen mehrerer Boote mit Besatzung nebeneinander ist nicht erlaubt.

Boote können nur über eigene Liegeplätze oder selbstständig ins Wasser gebracht werden, da ohnehin die meisten Marinas, Bootsvereine und Häfen geschlossen sind. Das private Übernachten auf dem eigenen Boot ist erlaubt.

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Wenn meine Marina offen hätte, würde man sich von weiten begrüssen und dann zu seinem Boot gehen und raus fahren zurück das gleich, aber unsere Landesregierung weiß es ja wieder besser. Und das geht bei vielen Sportarten ähnlich.

  2. 2.

    Die Winterhalle unseres Vereins ist als Sportstätte deklariert.
    In dieser Halle werden die Boote über den Winter eingelagert und bei Bedarf auch repariert oder auch angestrichen.
    Es wurde ein Betretungsverbot verhängt.
    Geht man davon aus, dass in dieser Halle Massenveranstaltungen abgehalten werden??
    Das entbehrt jeglicher Logik.
    Wo ist die Gleichstellung gegenüber anderen Vereinen und deren Versammlungs - und Aufenthaltsstätten z.B. bei Kleingartenvereinen

  3. 1.

    Brandenburg sollte sich ein Beispiel an Berlin nehmen und das Boot fahren mit Motobooten auch von Marinas und Steganlagen gestatten so wie es seit dem 3.4 in Berlin genehmigt wurde. Paddeln und Kanu fahren sind erlaubt., Segeln und Motorboot fahren nicht was für ein Schwachsinn in dem Falle. Wenn jeder sein Boot betritt um dann auf den See rausfährt um sich zu entspannen und an der frischen Luft zu sein, ist es doch das was von der Regierung erlaubt ist. Angler dürfen Angeln, Motorradfahrer dürfen fahren und Kleingärtner dürfen ihre Gärten besuchen!! Nur Motorboot fahren ist nicht erlaubt. Ich habe gestern östlich von Berlin erleben dürfen wie die WSP alle Motorboote (4 Stück) vom See verwiesen hatte. In meinen Augen stimmt hier die Verhältnismäßigkeit nicht und ich hoffe das die Landesregierung dort noch einmal , grad im Hinblick auf die bevorstehenden Feiertage und dem Beginn der Saison nachbessern wird.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

AB AN kompakt FFO Dilan allgemein
rbb/Studio Frankfurt (Oder)

Aus dem Studio Frankfurt (Oder) für Ostbrandenburg - 24. Juni 2022

+++ Neue Wohnstätte in Reitwein ermöglicht Therapie für psychische Erkrankungen auf dem Land +++ Großer Unmut bei Bürgerversammlung über neuen Hohensaatener Solarpark +++ Monate Krieg: Ukraine-Hilfe Lobetal schickt weiterhin Unterstützung - trotz rückläufiger Spenden +++ Tesla-Erweiterung kocht in Grünheider Gemeindevertretung hoch +++ Altlandsberg feiert 150 Jahre Stadtschule +++ Sorge um Gasversorgung und Preise in Frankfurt nach Ankündigung von Habecks Notfallplan +++