Mehrere Fahrzeuge brennen auf einem Supermarktparkplatz in Berlin-Pankow (Quelle: Pudwell).
Bild: Pudwell

Berlin-Pankow - Mehrere Autos brennen auf Supermarkt-Parkplatz

Auf dem Parkplatz eines Supermarkts in Berlin-Pankow haben in der Nacht zum Freitag mehrere Autos gebrannt. Nach Polizeiangaben ging das Feuer von einem Firmenfahrzeug aus, das mutmaßlich in Brand gesetzt wurde, griff auf sieben weiteren Autos über.

Verletzt wurde niemand, wie die Feuerwehr mitteilte. Das Feuer auf dem Parkplatz in der Tiroler Straße war den Angaben zufolge zügig gelöscht. Möglicherweise handele es sich um Brandstiftung, hieß es. Der polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen. Ein linksextremistischer Hintergrund könne nicht ausgeschlossen werden, sagte eine Polizeisprecherin.

Weiterer Autobrand in Pankow

Erst in der Nacht zu Donnerstag hatte ein Auto im Pankower Ortsteil Niederschönhausen gebrannt. Der komplett ausgebrannte VW gehört dem stellvertretenden Berliner AfD-Fraktionsvorsitzenden Ronald Gläser, wie die AfD-Fraktion später mitteilte. Einen Zusammenhang zum Brand auf dem Supermarktplatz gebe es nach bisherigen Ermittlungen aber nicht, sagte eine Polizeisprecherin.

Der Berliner AfD-Fraktionsvorsitzende Georg Pazderski verurteilte die Attacke in einer Mitteilung: "Nachts das Auto einer Familie anzuzünden ist einfach nur niederträchtig." Auf Twitter teilte der Politiker ein Video, in dem Gläser vor dem abgebrannten Wagen steht. "Ich lasse mich nicht einschüchtern", sagt der Abgeordnete dort. Er vermutet Linksradikale als Täter. Der Staatsschutz ermittelt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Wer ist so dumm, Autos anzuzünden? Damit erhöht man nur die Kaufnachfrage nach Autos. So gehen die Autofabriken nie pleite. Verkaufen die mehr Autos, haben die mehr Geld übrig für Parteispenden, mit denen sie Politiker gefügig machen für korrupte Politik zu ihren Gunsten. Das erhält die heutigen Machtstrukturen und erschwert den Verkehrsträgerwechsel zur Eisenbahn. Sofort aufhören damit!

  2. 5.

    Da stimme ich voll zu es geht ja ums Eigentum der Bürger dieser Stadt. SENAT ENDLICH AUFWACHEN UM DIESEN TREIBEN ENDLICH EIN ENDE ZU SETZEN. Hochachtungsvoll Stoll Karl-Heinz

  3. 4.

    Sollten das politisch motivierte Anschläge von Linksradikalen sein, müsste der Verfassungsschutz mal anrücken. Vielleicht kriegen die den oder die Täter.

  4. 3.

    Hatten denn wenigstens alle die Parkscheibe hingelegt? Ich würde mein Auto nicht auf einem Supermarktparkplatz abstellen, dann lieber 10 Minuten laufen. Aber Autos anzuzünden ist echt widerlich.

  5. 2.

    Und dann zündet er selbst sein Auto an?? Oder wie??

  6. 1.

    Wann tut Herr Geisel mal was gegen diese ständigen Brandstiftungen. Die Polizei steht nur noch hilflos dem gegenüber. Der Senat ist dazu verpflichtet Bürger und Eigentum zu schützen. Es geht ja schon seit Jahren so mit den Brandstiftungen an Fahrzeugen.

Das könnte Sie auch interessieren