Interview | Schattenplätze in Berlin - "Wir müssen die Stadtbäume erhalten, die wir haben"

Sa 30.07.22 | 09:01 Uhr
  41
Symbolbild: Strassencafe Unter den Linden im Sommer. (Quelle: dpa/M. Weber)
Bild: dpa/M. Weber

Die Sommer der Zukunft werden Berlin noch mehr Hitze bringen. Dafür braucht die Stadt schattenspendende Bäume und weniger versiegelte Flächen, sagt Ökologin Sonja Knapp. Ein Gespräch über Berlins Hitze-Hotspots und Ideen für mehr Abkühlung.

rbb|24: Frau Knapp, werden Städte durch den Klimawandel in Zukunft besonders unter Hitze im Sommer leiden?

Sonja Knapp: Es ist schon jetzt so, dass Städte wärmer sind als ihr Umland. Man nennt das Phänomen "urbane Hitze-Inseln". Das hat damit zu tun, dass Städte weniger Vegetation haben und zu großen Teilen aus versiegelten Flächen bestehen: Straßen, Pflastersteine, Gebäude. All diese Materialien wie Asphalt, Ziegel oder Beton heizen sich tagsüber im Sonnenlicht schnell auf, geben die Hitze nachts aber nur langsam wieder ab. Dadurch wird die Temperatur hochgehalten - vor allem auch in der Nacht: Und dazu kommen jetzt noch die Auswirkungen des Klimawandels.

Zur Person

Sie haben in einem Projekt der Helmholtz-Klima-Initiative dazu geforscht, wie sich unsere Städte an Klimaveränderungen wie heißere Sommer anpassen sollten. Welche Rolle spielt dabei mehr Schatten im öffentlichen Raum?

In jedem Fall eine wichtige. Ich denke, Kühlung durch Vegetation ist das Beste, weil sie eine noch umfassendere Wirkung hat als der Schatten, den etwa eine Markise wirft oder ein Sonnenschirm. Denn der Schatten zum Beispiel einer dichten Baumkrone ist nur der eine Effekt - der andere ist Kühlung durch Verdunstung über die Blätter. Die funktioniert, solange eine Pflanze Wasser aufnehmen kann. Ein Baum zieht Wasser von den Wurzeln über seine Leitbahnen nach oben in die Blätter, um sich selbst damit zu versorgen. Er gibt dabei einen Teil des Wassers ab über die Blätter und dieses verdunstende Wasser kühlt die Luft in der Umgebung des Baums.

Aus Ihrer Sicht brauchen wir für ein hitzeresistentes Berlin also mehr Pflanzen, vor allem Bäume in der Stadt?

Ja, ich denke, Priorität müsste erstmal sein, das zu erhalten, was an Vegetation da ist. Denn es dauert lange, bis ein neu gepflanzter Baum so groß ist, dass er Schatten spenden kann. Doch bislang fallen gerade Stadtbäume immer wieder Baumaßnahmen zum Opfer, dabei sollten wir sie erhalten. Ich denke, dass wir da in den Kommunen die Prioritäten verschieben müssen. Auch wenn der Baum erstmal kein Geld abwirft - wie ein Neubau - bietet er doch etwas anderes: Lebensqualität in der Stadt, angenehmere Sommer. Das müssen wir stärker in den Vordergrund rücken aus meiner Sicht.

Straßenbäume in Berlin
In Berlin gibt es nach Senatsangaben mehr als 430.000 Straßenbäume. Bild: imago images / Jürgen Ritter

Wenn man neue Bäume in der Stadt anpflanzt, kommt das Problem der Bewässerung. Trockenheit ist schon jetzt ein großes Problem in der Region Berlin-Brandenburg - eines, das sich durch den Klimawandel wohl noch verschärfen wird.

Ja, das ist so. Die meisten Kommunen bewässern junge Bäume, bis sie etwa zehn Jahre alt sind. Und in langen Dürreperioden brauchen auch ältere Stadtbäume zusätzliches Wasser. Da gibt es mittlerweile Baumpatenschaften, Anwohner, die den Baum vor ihrer Tür gießen. Hilfreich für neu angepflanzte Stadtbäume ist es auch, wenn sie von Anfang an sogenannte Rigolen bekommen. Das ist eine Art Wanne zum Beispiel aus Beton, die in den Boden eingesetzt wird und Regenwasser speichert. Oberhalb der Rigole pflanzt man dann den neuen Baum, sodass er sich mit den Wurzeln aus dieser Wanne mit Wasser versorgen kann.

Infos im Netz

Können auch andere Baumarten, die mit weniger Wasser auskommen, Teil einer Lösung sein? Bislang gibt es in Berlin als Straßenbäume vor allem Linden (35 Prozent) und Ahornbäume (20 Prozent), gefolgt von Eichen, Platanen und Kastanien.

Wir werden nicht umhinkommen, in Zukunft auch Arten zu pflanzen, die wir bisher nicht im Stadtbild sehen. Gerade wird erforscht, welche Baumarten sich für die trockenere Stadt der Zukunft eignen. Ich finde es dabei wichtig, auf Diversität zu setzen. Es wird nicht den einen Superbaum geben, der all unsere Probleme löst. Im Gegenteil: Je unterschiedlicher die Arten sind, die wir in der Stadt pflanzen, umso stabiler wird das urbane Grün insgesamt. Denn egal ob eine Dürre kommt oder Starkregen oder ein Schädling - wir werden dann immer Pflanzen haben, die das überstehen.

Welche Pflanzen können abgesehen von Bäumen dabei helfen, die Stadt im Sommer abzukühlen?

Kletterpflanzen an begrünten Fassaden zum Beispiel: Die sorgen dafür, dass sich die Innenräume eines Gebäudes erst gar nicht so stark aufheizen. Das Gleiche gilt für grüne Dächer, die Berlin aktuell besonders fördert. Eine dunkle Dachpappe kann sich im Sommer auf 70 Grad aufheizen - ein bepflanztes Dach bleibt normalerweise bei 25 Grad. Dementsprechend sind auch die Zimmer unter diesem Dach heißer oder weniger heiß. Anstatt Gebäude zu bauen, in denen man es nur noch mit Klimaanlage aushält, sollten wir von vornherein so planen und bauen, dass wir keine technische Kühlung brauchen.

Archivbild: Fahrradtouristen besichtigen auf ihrer Tour durch die Mitte der Hauptstadt das Humboldt-Forum. (Quelle: dpa/W. Kumm)Rasengittersteine könnten große versiegelte Flächen wie den Platz vor dem Humboldt-Forum immerhin teilweise wieder für Regenwasser durchlässig machen.

Müssen wir auch dafür sorgen, dass wieder mehr Flächen in der Stadt für Pflanzen zur Verfügung stehen? Stichwort: Entsiegelung.

Ja, das wäre aus meiner Sicht sehr sinnvoll. Da passiert schon einiges - zum Beispiel entlang von Bahnschienen: Grüne Straßenbahnlinien entstehen. Oder auf Parkplätzen kann man Rasengittersteine verlegen statt herkömmliches Pflaster - dann kann immerhin Wasser versickern. Im Boden ermöglicht das schon mehr Leben, als wenn ein dichter Deckel oben aufliegt.

Solche großen versiegelten Flächen, die Sie ansprechen, wie zum Beispiel Bahnhofsvorplätze, hat die Stadtklima-Forscherin Britta Jänicke in ihrer Doktorarbeit als schattenlose Hitze-Hotspots in Berlin identifiziert. Bis dort neu gepflanzte Bäume groß genug wären, um Schatten zu spenden, würden noch viele Jahre vergehen. Was könnten kurzfristigere Maßnahmen sein?

Ich kann mir zum Beispiel Kletterpflanzen vorstellen, die an Gestellen aus Holz emporranken. So könnte man grüne schattige Tunnel schaffen, als alternativen Weg über einen großen sonnigen Platz. Aus ökologischer Sicht fände ich es wichtig, für so eine Lösung schnellwachsende Arten zu nehmen, mit schönen großen Blättern, aber gleichzeitig dürfen die Blätter nicht zu dicht wachsen. Denn sonst könnte sich die Luft in so einem grünen Tunnel stauen - und das wäre besonders an heißen Tagen auch nicht angenehm. Es ist wichtig, eine Balance zu finden zwischen Beschattung und Luftaustausch.

Archivbild: Der karge Hauptbahnhof, Berlin Tiergarten. (Quelle: dpa/D. Enters)Riesige Flächen in Berlin sind komplett versiegelt und bieten keinen Schatten - so zum Beispiel der Platz vor dem Hauptbahnhof.

Eine riesige Fläche in Berlin fast ohne Schatten ist das Tempelhofer Feld. Braucht es an so einem Ort aus Ihrer Sicht mehr Bäume? Oder überwiegen die Vorzüge der Freifläche - zum Beispiel weil sie nachts schnell abkühlt und so den Luftaustausch in die angrenzenden Wohngebiete fördert?

Solche großen offenen Flächen haben in jedem Fall ihre Berechtigung. Gerade beim Tempelhofer Feld gibt es Bereiche, die jedes Jahr großflächig abgesperrt werden - zum Schutz der Feldlerche, die dort in der Wiese auf dem Boden brütet. Diese Maßnahme hat dazu geführt, dass es dort die größte Feldlerchen-Population in ganz Berlin-Brandenburg gibt. Solche Vogelarten, die auf dem Boden brüten, sind extrem bedroht. Und wenn wir jetzt mal nicht nur an unser menschliches Wohlbefinden denken, sondern auch an solche Tiere, müssen wir diese Freiflächen erhalten. Nichtsdestotrotz glaube ich, dass zum Beispiel auf den Grillwiesen am Rand des Felds Bauminseln, die Schatten spenden, eine gute Idee wären.

Archivbild: Eine Frau läuft alleine über einen Betonstreifen auf dem Tempelhofer Feld, dem ehemaligen Flughafen Berlin-Tempelhof. (Quelle: dpa/G. Fischer)Kein Schatten weit und breit auf dem Tempelhofer Feld - doch nachts kühlt die große Freifläche schnell ab.

Sie kennen sich als Ökologin aus mit Pflanzen. Gibt es noch etwas, das wir uns in Sachen Verschattung von der Natur abschauen können - für die Planung unserer Städte?

Mich fasziniert der Kompass-Lattich. Das ist eine Pflanze, die verwandt ist mit unseren Salaten, aber eher als Unkraut gilt. Sie wächst häufig am Straßenrand, wird vielleicht einen halben Meter hoch und die spannende Fähigkeit dieser Pflanze ist, dass sie ihre Blätter ganz gezielt aus der Sonne drehen kann, um sich vor Sonnenbrand zu schützen und den Wasserverlust zu minimieren. Ich frage mich, ob das ein Vorbild sein kann - für bewegliche Sonnensegel zum Beispiel, die mit dem Sonnenstand wandern und so kontinuierlich für Schatten sorgen.

Vielen Dank für das Gespräch.

Das Interview für rbb|24 führte Anne Kohlick.

41 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 41.

    Ja, das klingt schon etwas anders als dass was Sie ursprünglich etwas missverständlich formuliert haben, wie man aus der Reaktion von Pete sehen kann und ist noch immer nicht vollständig.
    Der sachliche Hintergrund ist eben breiter als nur Bäume weg und neu weil es Wege verdunkelt. Die Gedanken seitens Stadt sind wesentlich komplexer, weil eben Bäume in der Stadt ein wesentlich komplexeres Thema als im Wald sind, erst Recht wenn die Straße unter Denkmalschutz steht.
    Man will ein ursprüngliches Konzept nochmal überdenken, um es zeitgemäss und eben richtig zu machen.
    Würde man nun die Gehwege sanieren und in den nächsten Jahren schrittweise die Bäume austauschen weil einer nach dem anderen das zeitliche segnet, wäre der Aufschrei groß. Oder anderseits die Wege nicht lange halten wegen dem Wurzelwerk und dem "Dreck". Wie "mitleser" ja schon erwähnte, so eine Linde ist mit absägen und bissel Stubben fräsen noch lange nicht beseitigt.

  2. 40.

    Also laut Wikipedia:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Linden_(Gattung)
    können Linden durchaus bis zu 1000 Jahre alt werden. Die Linden in Ffo sind aber erst in den 60er jahren gepflanzt worden, sind also dann noch sehr jung in Anbetracht des erreichbaren Alters.

  3. 39.

    "Aus ökologischer Sicht fände ich es wichtig, für so eine Lösung schnellwachsende Arten zu nehmen, mit schönen großen Blättern, aber gleichzeitig dürfen die Blätter nicht zu dicht wachsen." Welche Arten wären das konkret? Wie sieht es empfehlenswerterweise unter der Erde aus: eher breiter flacher Wurzelballen oder eher Richtung Pfahlwurzel zu bevorzugen?

  4. 38.

    Ich denke, das Thema wäre über Berlin hinaus im Sendegebiet des rbb in Brandenburg ebenfalls interessant. Insoweit wäre es schon sinnvoll, das Thema offen zu lassen und im August entsprechend breiter weiterzuführen. Im Prinzip wäre es sogar auf Alleebäume erweiterbar, bei denen ja auch (da nun wieder hauptsächlich in Brandenburg) Probleme bestehen und nach Lösungen zum Erhalt der postiven Effekte dieser Art Straßenrandbepflanzung gesucht werden sollte (da spielen die Medien im Untergrund im Gegensatz zur Innenstadtbepflanzung aber weniger eine Rolle).

  5. 37.

    Die Linden sind ja auch in Ffo das Problem als Baumart am Straßenrand. Was ist denn die aktuell empfohlene Alternative für Innenstädte?

  6. 36.

    @RBB gibt es einen speziellen Grund, warum der Beitrag bereits im Index für den Monat August/2022 aufgenommen wird? Wollt Ihr dazu noch mehr machen?

  7. 35.

    "ein nützlicher einheimischer Baum, auch für Insekten und Vögel," Hat das jemand bestritten? Vielleicht noch einmal lesen warum Linden im Bereich Leitungsgebundener Technologien vielleicht nicht die sinnvollste Lösung ist.

    "oder gehören Sie auch zu den Leuten, die keine Bäume haben wollen, weil sie stören?" Ja, genau das habe ich mir schon gedacht, als ich den Kommentar verfasst hatte. Irgendeiner unterstellt Dir "Umweltfrevel"

    Ich kann Ihnen versichern, ich habe Bäume am machen, die mittlerweile von einem Baumdienst kostenpflichtig gepflegt werden müssen, da Sie eine Größe erreicht haben, die nicht mehr selbst zu händeln ist.
    Es tut mir nicht einmal Leid, ihr Feindbild erschüttert zu haben.

  8. 34.

    Zitat: "Im eigentlichen Entwurf war vorgesehen, daß zumindest die Baumreihe an der Westseite mit neuen, kleineren Bäumen weiter nach vorn in Richtung Straße rückt - womit den Gewerbetreibenden mehr Platz zur Verfügung stünde und die Gebäude wieder sichtbarer wären.... Gebäude und Geschäfte verschwinden hinter den Bäumen, Äste wachsen bis auf einige Balkone."

  9. 33.

    https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2018/02/baeume-an-der-heerstrasse-gefaellt.html

    https://leute.tagesspiegel.de/spandau/macher/2019/12/03/104534/heerstrasse-die-61-baumstuempfe-werden-jetzt-abgesaegt/

    Einfach mal das Bild und das Video angucken. Eigentlich hätte man da schon längst eine Spur pro Richtung für Radfahrer abzweigen müssen. Dieser Pseudoradweg ist einfach lebensgefährlich.

  10. 32.

    Björn hat nicht die ganze Geschichte und auch nicht ganz korrekt dargelegt.
    Die gesamte Magistrale soll schon seit Jahren modernisiert werden, soweit der Denkmalschutz da überhaupt mitspielt.
    Wer die Fußwege dort benutzt, weiß warum das dringend notwendig ist. Bei der Gelegenheit wird nun überlegt die übergroßen alten Linden durch neue Bäume zu ersetzen, da ihr natürliches Lebensende eh nicht mehr all zu weit ist.
    Honigtau und Verdunklung der Wohnungen und Geschäfte sind eben auch ein reales Problem.
    Zu viel Verschattung der Gehwege ist nicht Teil der Problemstellung. Es geht eher um die Verschattung der Blumenbeete und die Wasserkonkurrenz zwischen Linden und Blumenbeeten und den Honigtau, der nunmal sehr hohen Reinigungsaufwand für die Stadt, die Anwohner und Ladeninhaber mit sich bringt.
    Da die Aufgabe ansteht, will man es halt richtig machen, was auch immer richtig ist.

  11. 31.

    Pinien statt Linden, Zypressen statt Ahorn, Palmen statt Erlen, dazu Zitronen- und Apfelsinenbäume, darunter Liegestühle und Cocktailbars und derDrops ist gelutscht!

  12. 30.

    Keine Häuser mehr bauen und dafür mehr Bäume pflanzen das ist das wichtige Signal und nicht anders herum. Hoffentlich klingt ich nicht wie ein grüner

  13. 29.

    Das waren bestimmt nur Vorarbeiten für den dort dringend benötigten Super-Duper-Radschnellweg. Jaa - manchmal dauerts halt.

  14. 28.

    Auch wenn Ihnen die Linde viel Arbeit gemacht hat ist sie ein nützlicher einheimischer Baum, auch für Insekten und Vögel, denn jeder Baum, der gefällt wird, fehlt. Haben Sie einen Ersatzbaum gesetzt, oder gehören Sie auch zu den Leuten, die keine Bäume haben wollen, weil sie stören?

  15. 27.

    Jeder normal denkt ne Mensch hat das vor Jahren schon gesagt dass wir mehr Bäume brauchen, die gießt aber keiner, und der Senator wird wahrscheinlich wieder rumrechnen was das alles kostet. Sie machen die Stadt kaputt immer mehr

  16. 26.

    Ja kenne ich. Hilft aber nix für all die anderen schmaleren Straßen. Insbesondere wenn die Bäume nicht rechtzeitig „klein“ geschnitten werden.

  17. 25.

    An der Heerstraße würde eine Reihe von Bäumen vor mehreren Jahren gefällt für einen immer noch nicht verbreiterten Fahrradweg.Von den den Bäumen stehen noch 50 cm Stümpfe,prima.

  18. 24.

    Wer extra3 gesehen hat, der fragt sich ehrlich, ob es das tatsächlich gibt.
    Ja! Das ist echt.
    https://www.prenzlauerberg-nachrichten.de/2022/05/05/die-eschen-werden-fallen/
    Was ist in Berlin los?

  19. 22.

    Bloß gut das in der Pintschstrasse Bäume für einen Neubau gefällt wurden.
    Trotz Bürgerprotest...

Nächster Artikel