Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst im Landtag (Bild: imago images/Christian Spicker)
Video: Brandenburg Aktuell | 24.02.2021 | Markus Woller | Bild: imago images/Christian Spicker

Aktuelle Stunde im Landtag - Ministerin Ernst hofft auf Öffnung aller Schulen bis Ostern

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) setzt darauf, trotz der Corona-Pandemie alle Schulen im Land bis Ostern wieder öffnen zu können.

"Es ist gut, dass die Grundschulen wieder geöffnet sind - das ist ein erster entscheidender Schritt, die Rahmenbedingungen für unsere Kinder und Jugendlichen zu verbessern", sagte Ernst am Mittwoch in der Aktuellen Stunde des Landtags. Diesem Schritt müssten aber schnell weitere folgen, betonte Ernst. "Ich hoffe, dass im Laufe des März auch die weiterführenden Schulen im Wechselunterricht wieder öffnen können und dass Jugendangebote und Sport im Freien wieder möglich wird."

Alle Grundschulen bieten Wechselunterricht an

Nach Angaben des Bildungsministeriums sind alle 485 Primarschulen in öffentlicher Trägerschaft am Montag erfolgreich in den Wechselunterricht gestartet. Gut die Hälfte der Schulen habe sich entschieden, die auf maximal 15 Schüler reduzierten Lerngruppen an bestimmten Wochentagen wechselweise in der Schule und zu Hause zu unterrichten. Knapp 47 Prozent der Schulen entschieden sich für einen wochenweisen Wechsel, und fast 3 Prozent organisierten ein Schichtmodell mit Unterricht am Vormittag oder am Nachmittag.

Die Linke-Fraktion hatte die Aktuelle Stunde im Brandenburger Landtag zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie bei Kindern und Jugendlichen beantragt. Denn nach verschiedenen Studien hätten bei dieser Gruppe Depressionen, psychosoziale Störungen und Folgen von Bewegungsmangel deutlich zugenommen, betonten Redner aller Fraktionen.

Land soll Lernangebote in den Ferien finanzieren

Der Landtag nahm letztlich einen Antrag der Koalitionsfraktionen an, in dem die Landesregierung aufgefordert wird, freiwillige pädagogische Angebote zum Abbau der Lernrückstände und entsprechende Angebote in den Ferien zu finanzieren. Außerdem sollen studentische Assistenten in den Schulen bis Ende des Jahres weiter beschäftigt werden.

Abgelehnt wurden dagegen Anträge der Linken und der AfD. Die Linke-Fraktion hatte einen Expertentisch zur Bildung gefordert, in dem Vertreter von Verbänden und Wissenschaftler die besten Konzepte für die Bewältigung der Lernrückstände und anderer Probleme erarbeiten sollten. Die AfD forderte in ihrem Antrag, der Unterricht müsse sich auf die Kernfächer konzentrieren. Zudem müsse es auch Samstagsunterricht zur Aufarbeitung der Lernrückstände geben.

Sendung: Brandenburg aktuell, 24.02.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt. Hoffentlich sind bis Ostern nicht wieder alle Schulen zu bei der Impfgeschwindigkeit und der Versorgung der Schulen mit Schnelltests und anderen Dingen, die dazu beitragen die Schulen sicherer zu machen. Reden und Hoffen hilft da nicht viel. Da braucht man einen Plan und auch Geld. Das das Frau Ernst gelingt glaube ich nicht. Aber dann redet man wieder alles schön und gut ist‘s.

  2. 5.

    "Diesem Schritt müssten aber schnell weitere folgen" unter welchen Voraussetzungen? Was ist "schnell" und "weitere"? Andere sollen was machen und Frau Ernst gar nichts? "Baugefühl" oder was? Was ist der Plan? Was wurde ermöglicht, um die AHA-L-Regeln einzuhalten? Was wurde überhaupt ermöglicht? Welche Leistung wurde erbracht? Gab es überhaupt eine Anstrengung in der Bildungsverwaltung außer sich darüber zu "muckieren" das die Schulleiter keine Seife bestellen können?

  3. 4.

    ...Öffnung BIS Ostern .... weil NACH Ostern ist dann wieder zu.
    Aufgrund der geöffneten Schulen werden jetzt im Betrieb alle Personen aus dem Homeoffice zurückgeholt. Da kommt dann eins zum anderen - am Schluss sind wieder alle krank.

    Aber egal. Wer nicht hören will, muss fühlen. Hauptsache, icke und meine Familie bleiben gesund...

  4. 3.

    Frau Ernst hofft auf Öffnung aller Schulen bis Ostern...... dann kann ja die Bevölkerung auch auf Öffnung der Gastronomie, Baumärkte,Reisefreiheit ect bis Ostern hoffen, oder wird der tägliche Lebensunterhalt der Familien, bis auf das Lehr- und Betreuungspersonal, in den Schulen durch die Kinder verdient??

  5. 2.

    Noch nicht mal die Ffp2-Masken sind in der Schule angekommen, geschweige denn Schnelltests...

  6. 1.

    Hat die Dame noch nichts von der 3. Welle mitbekommen, die sich längst unterschwellig aufbaut?
    Wie blauäugig muss man sein, um diese Gefahr zu ignorieren und bewusst zu fördern?

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren