Koalitionsverhandlungen in Brandenburg mit Michael Stübgen, Ursula Nonnemacher und Dietmar Woidke (Quelle: imago images/Müller)
Audio: Inforadio | 05.11.2019 | Dominik Lenz | Bild: www.imago-images.de/Müller

Brandenburg vor Kenia-Koalition - Grüne starten Urabstimmung über Koalitionsvertrag

Die Brandenburger Grünen beginnen am Dienstag mit der Urabstimmung zum Vertrag für eine mögliche Kenia-Koalition. Gut 1.900 Mitglieder können damit über die Annahme des Koalitionsvertrages für eine neue Landesregierung aus SPD, CDU und Bündnis-Grünen abstimmen. 

Der Stimmzettel, der ab Dienstag per Brief an die Mitglieder versandt wird, beinhaltet zwei Fragen: Annahme des Koalitionsvertrags ja oder nein sowie Ursula Nonnemacher als Gesundheits- und Sozialministerin und Axel Vogel als Landwirtschaftsminister ja oder nein.  

SPD stimmt auf Parteitag ab

Bis zum 16. November haben die Mitglieder Zeit, ihre Stimme abzugeben. Am Samstag soll der Vertrag auf einem Parteitag in Bernau (Barnim) noch einmal diskutiert werden. Vor allem die grüne Jugend hatte sich kritisch dazu geäußert.

Bei der CDU läuft die Mitgliederbefragung bereits seit Ende letzter Woche. Bis zum 13. November kann abgestimmt werden, bevor das Ergebnis auf einem Parteitag verkündet wird. Die SPD wird einen Tag vorher auf einem außerordentlichen Parteitag über die Annahme des Koalitionsvertrags entscheiden.

SPD, CDU und Grüne hatten sich Ende Oktober, knapp acht Wochen nach der Landtagswahl, auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Ende November könnte Dietmar Woidke (SPD) als Ministerpräsident wiedergewählt werden.

Ministerposten bei den Grünen

  • Ursula Nonnemacher (Gesundheitsministerin)

  • Axel Vogel (Landwirtschaftsminister)

Sendung: Inforadio, 05.11.2019, 08.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Wählertäuschung. Nicht einmal das Verbot chemische Pestizide im Bio-Anbau gibt es.

  2. 1.

    Bei der Flüchtlingspolitik haben die Grünen sich über den Tisch ziehen lassen. Ich kann nur hoffen, dass die Basis das ablehnt und Rot-Rot-Grün doch noch eine Chance gibt!

Das könnte Sie auch interessieren

Break the Tango (Quelle: René Tanner)
René Tanner

Kritik | Bühnenshow: Break the Tango - Der Tango ist kaputt

Die Macher der Bühnenshow "Break the Tango" wollten dem traditionellen Tango auf der Bühne neuen Schwung geben. Dafür haben sie den Tänzerinnen und Tänzern Breakdancer gegenübergestellt. Ein Versuch, der nicht ganz geglückt ist. Von Lotte Glatt