Blick in einen leeren Klassenraum (Quelle: imago images/Ritter)
Bild: www.imago-images.de/Ritter

Koalitionsverhandlungen in Brandenburg - Rot-Schwarz-Grün will Qualität der Schulen stärken

SPD, CDU und Grüne wollen in ihrer geplanten Koalition in Brandenburg die Schulen und Kitas stärken. Das ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ein Ergebnis der Verhandlungsgruppe für Bildung.

Die Verhandler schlagen demnach vor, dass es mehr gut ausgebildete und gut qualifizierte Lehrkräfte geben soll. Auch die Kindertagesstätten sollen gestärkt werden - bei der Betreuung und auf dem Weg zu mehr Beitragsfreiheit. Diese Ziele waren bereits im Ergebnispapier der Sondierungsgespräche vereinbart worden und wurden nun konkretisiert.

An diesem Montag trifft sich die große Verhandlungsrunde unter Leitung von SPD-Ministerpräsident Dietmar Woidke, dem kommissarischen CDU-Landeschef Michael Stübgen und Grünen-Fraktionschefin Ursula Nonnemacher. Bis frühestens Mitte Oktober wollen die drei Parteien einen Koalitionsvertrag vorlegen. Dann müssen Parteitage oder die Mitglieder in Befragungen noch über den Vertrag entscheiden.
 

Sendung: Brandenburg aktuell, 05.10.2019, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Man bräuchte nur die erfolgreichen Konzepte der Länder umsetzen die im Bildungsmonitor ganz oben stehen. Was ist daran so schwer? Es wäre im Interesse der Zukunft unserer Kinder!

  2. 3.

    Das, hören wir nun schon seit Jahren,allein mir fehlt der Glaube.
    Es ist ja nur immer schlimmer geworden.

  3. 2.

    Will die CDU nicht etwa wieder die Schwarze Null und sich tot- und kaputtsparen?

  4. 1.

    Es soll mehr gut ausgebildete Lehrer geben … diesen Wunsch hatten schon viele Parteien. Wie soll das denn ganz konkret umgesetzt werden?

Das könnte Sie auch interessieren

Verlassen liegt am 28.06.2019 der Interims-Regierungsterminal am Rande des Flughafen Schönefeld. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
dpa/Paul Zinken

rbb exklusiv - Bund stoppt Regierungsterminal am BER

Lange hatte der Bund darauf beharrt, dass am BER - nach einem Interimsterminal - auch noch ein 344 Millionen Euro teures Regierungsterminal gebaut wird. Jetzt hat die Bundesregierung die Pläne auf Eis gelegt - zumindest bis 2030.