Ohne Auto ins Unesco-Weltnaturerbe - Neuer Bus fährt Buchenwald Grumsin an

Ab April fährt der WeltErbeBus im Stundentakt zum Weltnaturerbe Buchenwald Grumsin. Tourismuschefin Johanna Henschel und Natur- und Landschaftsführer Thomas Habben plädieren unbedingt dafür, das Auto am Bahnhof stehen zu lassen und den Bus zu nutzen, Bild: Antenne Brandenburg/Sabine Kramm
Audio: Antenne Brandenburg | 29.04.2021 | Dilan Polat | Bild: Bild: Antenne Brandenburg/Sabine Kramm

Gerade zu Corona-Zeiten erfreut sich das Unesco-Weltkulturerbe Buchenwald Grumsin großer Beliebtheit. Um den Touristen-Ansturm nachhaltiger und mit weniger Autoverkehr zu gestalten, wurde jetzt in Angermünde der Welterbe-Bus eingeweiht. Von Dilan Polat

Mehr als 100 Jahre alte Buchen erstrecken sich über eine hügelige Landschaft. In die Senken füllt sich oftmals Wasser. Die Seen, Erlensümpfe und kleine Kesselmoore sind eine der Besonderheit des Grumsiner Buchenwaldes. Er ist mit seinen 560 Hektar der Idealtyp einer naturnahen Endmoränenlandschaft und gehört zum Biosphärenreservat Schorfheide-Grumsin.

Besucherandrang in der Corona-Pandemie

Der Buchenwald Grumsin ist nicht erst seit seiner Ernennung zum Unesco-Weltnaturerbe vor zehn Jahren ein Renner. Während der Corona-Pandemie haben immer mehr Menschen den Wald besucht. In den Anrainer-Dörfern sind die Parkplätze so überfüllt, dass viele am Waldrand parken, was verboten ist.

Der Angermünde Bürgermeister Frederik Bewer (parteilos) zeigt Verständnis dafür, dass man am Waldrand parkt, wenn die Parkplätze voll sind. Doch weist er auch auf die Folgeprobleme hin: "Gerade im Sommer, wenn es warm ist, besteht Waldbrandgefahr." Zudem gibt es um das Kerngebiet des Waldes noch Nutzwald. "Hier sind Forstwirte unterwegs. Wir haben aber auch Landwirtschaft drum herum. Dafür brauchen wir die Feld- und Waldwegestruktur", so Johanna Henschel vom Angermünder Tourismusverein. Darüber hinaus sei das durch die Touristen verstärkte Verkehrsaufkommen für die Anwohner eine enorme Belastung.

WelterbeBus GrumsinTafel des WelterbeBusses

Komfortable Mobilität ohne Auto

Auf diese Probleme reagieren der Landkreis Uckermark, die Stadt Angermünde und der Tourismusverein mit dem WelterbeBus Grumsin. Ein weiterer ausschlaggebender Grund ist die klimafreundliche Anreise mit Bahn und Bus. "So wie bisher können wir nicht weitermachen. Wir müssen umdenken und ich denke, dass da gute Busanbindungen eine große Rolle spielen", sagt Angermündes Bürgermeister Frederik Bewer. Er wünsche sich für die Zukunft noch eine gute und sichere Fahrradstrecke von Angermünde zum Weltnaturerbe. "Als Bürgermeister muss man mit gutem Beispiel vorangehen. Wir als Familie haben unser Auto verkauft und sind auf Elektro-Fahrräder umgestiegen", so Bewer weiter.

Highlights auf der Strecke des Busses

Der Welterbe-Bus bringe nicht nur die Besucherinnen und Besucher zum Grumsiner Buchenwald, sondern fahre auch verschiedene Highlights auf der Strecke an, sagt Johanna Henschel vom Angermünder Tourismusverein: "Der Welterbe-Bus fährt erst den Tierpark Angermünde an, dann Hemme Milch als Produktionsstandort, aber auch als Café und Hofladen. Da gibt es Spielmöglichkeiten für Kinder und mit einer Schaugärtnerei. Von dort geht auch der Grumsiner Genusswanderweg los." Außerdem fahre der Bus den Ortsteil Zuchenberg an. Von dort aus starten dann auch Wanderungen starten unter anderem nach Altkünkendorf. "Das ist der Ort, an dem man den Einstieg ins Weltnaturerbe hat, wo sich die Grumsiner Brennerei befindet und das Info-Zentrum zum Weltnaturerbe", so Henschel weiter.

Klimafreundliche Anreise wird mit bis zu 5 Euro pro Person belohnt.

Um die Attraktivität der autofreien Anreise zu steigern, bietet der Tourismusverein Angermünde einen Umweltbonus an. Wer bei einer geführten Grumsin-Wanderung mitmacht, bekommt einen Preisnachlass bis zu 5 Euro.

Sendung: Antenne Brandenburg, 30.04.2021

Nächster Artikel