Landkreis Barnim - 16 Infizierte bei Corona-Ausbruch in Joachimsthaler Altenheim

Mi 17.11.21 | 18:04 Uhr
Eine ältere Person hält die Griffe eines Rollators in der Hand. (Quelle: dpa/Christoph Schmidt)
Audio: Antenne Brandenburg | 17.11.2021 | Barnim-Sprecher Robert Bachmann | Bild: dpa/Christoph Schmidt

Nach dem größeren Ausbruch in einer Seniorenresidenz in Altenhof (Landkreis Barnim) Ende Oktober ist nun eine weitere Einrichtung in der Region am Werbellinsee von Corona betroffen. Nach Angaben des Landkreises vom Mittwoch wurden mehrere Infektionen einem Pflegeheim in Joachimsthal festgestellt.

Einrichtungsträger: Alle Betroffenen sind wohlauf

Nach Angaben von Kreis-Sprecher Robert Bachmann haben sich in einem der Wohnbereiche insgesamt 16 Personen mit dem Virus infiziert. Der Träger, die Pro-Senioren-Gruppe aus Saarbrücken, berichtet dem rbb auf Anfrage von elf Bewohnerinnen und Bewohnern sowie fünf Mitarbeitenden. Nahezu alle Bewohner und Pflegekräfte seien geimpft. "Alle Bewohner sind schon länger geboostert und derzeit noch symptomfrei", teilte Sprecher Peter Müller mit. "Vier der fünf Mitarbeiter sind geboostert." Alle betroffenen Mitarbeiter hätten leichte Symptome. Todesfälle in Zusammenhang mit dem Ausbruch habe es nicht gegeben.

Das Heim unterliege nun strengeren Hygiene-Auflagen, so der Landkreis. Die Betroffenen befänden sich isoliert in Quarantäne. Zudem wurden die Besuchsregeln verschärft. "Aus Vorsorge-Gründen ist auch der zweite Wohnbereich und die Ambulante Pflege einer Testung unterzogen worden", sagte Sprecher Bachmann. Ergebnisse werden in den kommenden Tagen erwartet. Anhaltspunkte, wie es zu dem Ausbruch gekommen ist, gebe es noch nicht.

Sendung: Antenne Brandenburg, 17.11.2021, 13:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Ein Bundeswehrsoldat ist im Gesundheitsamt Neukölln bei der Nachverfolgung der Coronakontaktpersonen eingesetzt. (Quelle: dpa/J. Carstensen)
dpa/J. Carstensen
4 min

Gesundheitsamt Neukölln - Papierkrieg gegen die Pandemie

Das Gesundheitsamt Neukölln kommt mit der Kontaktnachverfolgung nicht mehr hinterher – es muss priorisiert werden: Das Amt fokussiert sich dabei auf bestimmte Altersgruppen – und setzt ansonsten auf Eigenverantwortung. Von Oda Tischewski