Konjunkturumfrage in Berlin und Brandenburg - In Berlin sind acht Prozent der Unternehmen von Insolvenz bedroht

Blick durch ein Fenster am 11.11.2020 in eine geschlossene Kneipe im Berliner Schillerkiez, in der ein Besen an der Bar lehnt. (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
Bild: dpa/Britta Pedersen

Einer aktuellen Konjunkturumfrage zufolge sehen sich in Berlin rund acht Prozent der Unternehmen wegen der Corona-Krise von Insolvenz bedroht. Dabei seien die einzelnen Branchen jedoch in sehr unterschiedlichem Ausmaß betroffen, teilte die Industrie- und Handelskammer Berlin (IHK) am Montag mit.

So sei die Lage im Gastgewerbe nach wie vor katastrophal, sagte Hauptgeschäftsführer Jan Eder. Inzwischen habe in der Hauptstadt ein "leises Sterben" der ersten Betriebe begonnen. Auch manche Ladenketten seien betroffen. "Wir brauchen eine Perspektive der Öffnung - Stück für Stück und unter Berücksichtigung aller Bereiche des Gesundheitsschutzes", sagte Eder.

Bau- und IT-Branche geht es gut

In manchen Dienstleistungssektoren wie etwa der IT-Branche aber auch in der Bauindustrie sei die Situation hingegen gut. Die Stimmung hat sich der Umfrage zufolge seit Herbst sogar noch einmal verbessert. Inzwischen sprechen mehr als 60 Prozent der befragten Betriebe im Baugewerbe von einer guten Geschäftslage. Im Herbst waren es demnach noch knapp 50.

Allerdings blickt auch diese Branche verhaltener als zuletzt in die Zukunft. Der Anteil der Berliner Bauunternehmen, die die Geschäftsaussicht als gut bewerten, sank zwischen Herbst und Jahresbeginn von 14 auf 5 Prozent.

Stimmungsbild schlägt sich in Beschäftigungsplänen nieder

Das unterschiedliche Stimmungsbild zeigt sich der Umfrage zufolge auch bei den Beschäftigungsplänen. So gehen 36 Prozent der Unternehmen im Dienstleistungssektor von zunehmenden Einstellungen aus. Im Gastgewerbe waren es nur 5 Prozent, während 41 Prozent der Betriebe davon ausgehen, dass ihre Mitarbeiterzahl sinken wird.

Großteil der Brandenburger Industrie ist zufrieden

In Brandenburg bewerteten laut der IHK-Umfrage 86 Prozent der Industrie ihre Geschäftslage als gut oder befriedigend. Hier sehen sich rund 10 Prozent der Unternehmen von Insolvenz bedroht. In einzelnen Branchen seien es auch 15 bis 18 Prozent, so IHK-Hauptgeschäftsführer Eder.

Auch hier kam das Baugewerbe bislang deutlich besser als andere durch die Krise. Doch die Geschäftsaussichten bewertete die Branche auch hier als schwach. Rund 37 Prozent der in Brandenburg befragten Unternehmen gaben an, dass sie für den Sommer eine schlechtere Geschäftslage erwarteten. Im Herbst lag der Anteil noch bei lediglich 23 Prozent.

Das neue Tesla-Werk in Grünheide und dessen voraussichtliche Auswirkungen auf die Beschäftigungslage in Brandenburg sei in die Auswertung indes nicht eingeflossen, hieß es.

Lage für kleine Unternehmen schwerer

Über alle Branchen hinweg habe sich die Lage vor allem für kleinere Unternehmen verschärft, während sich Betriebe mit mehr als 50 Mitarbeitern im Schnitt besser schlagen. "Das ist schlimm, weil kleinere Betriebe sind das Rückgrat der Berliner und Brandenburger Wirtschaft", sagte Eder.

Sendung: Abendschau, 01.02.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Warum brummt es dann bei Amazon, Zalando, Ebay und Co? Sie müssen mit der Zeit gehen. Altbackene Händler haben ausgedient.

  2. 6.

    WAS nehmen Sie bewusst in Kauf? Massensterben von Menschen? Dass Sie sich infizieren und davon nicht mehr erholen? Dass die lockdowns ewig fortgesetzt werden müssen, weil viele ignorant und uneinsichtig bleiben? Ich nehme es in Kauf, dass durch weiteres, noch konsequenteres Einhalten der Regeln die Fallzahlen etwa in Berlin (die sind bereits um mehr als die Hälfte runtergedrückt) GANZ reduziert werden

  3. 5.

    Wer im Sommer (ohne Lockdown)aufmerksam war,dem müsste aufgefallen sein,dass den Leuten die Lust am Shopping schon längst vergangen war.
    Jedes Jahr sehr lange vor Corona, im Januar und Februar war der Umsatz im Einzelhandel eh' mau,wozu also alles schliessen und einigen den Todesstoß geben?
    Die skurilste Aussage der Politik nach Coruña ein Aufbauprogramm zu erstellen,selten so gelacht!
    Wer wird sich denn nach Corona in diesem Land noch selbstständig machen wollen?!?
    Richtig,sehr wenige,bis niemand.
    Wenn ich mein Geld verbrennen will,werfe ich es in Ofen,alternativ in's Kloo.

  4. 4.

    Na Hauptsache Bau und IT gehts gut. Dann können wir in Zukunft alle in Häusern sitzen und 24/7 IT konsumieren.

  5. 3.

    Dieses ist erst der Anfang wir haben die Spitze des Eisbergs noch nicht erreicht. Denn in der Bevölkerung ist jetzt auch nicht mehr soviel Geld vorhanden durch Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit daß man nach dem Lock Down das Geld wieder mit vollen Händen ausgeben kann.

  6. 2.

    8% sind nicht reievant. Sind vermutlich eh schlecht wirtschaftende Unternehmen. Kommen genug Neue danach dazu. Gab auch schon mal das Eckkneipensterben. Hat die Gesellschaft auch überstanden. Platz für Neue. Ist doch auch gut.

  7. 1.

    Was werden denn jetzt hier Krokodilstränen vergossen? Dies wird bei den Maßnahmen bewusst genau so in Kauf genommen.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Eisbären Berlin gegen Grizzlys Wolfsburg (imago images/Matthias Koch)
imago images/Matthias Koch

2:3 gegen Wolfsburg - Eisbären verlieren auch ihr drittes Heimspiel

Der Saisonverlauf der Eisbären Berlin in der Eishockey-Bundesliga bleibt wechselhaft. Während die Mannschaft auswärts bisher jedes Spiel gewinnen konnte, läuft es zu Hause überhaupt nicht - auch aufgrund kontroverser Schiedsrichterentscheidungen.