Polizei rät zum Abschirmen der Schlüssel - Diebe stehlen Autos mit "Keyless-Go-Systemen" in Teltow-Fläming

Mi 23.11.22 | 18:57 Uhr
  20
Symbolbild: Der Autotürgriff mit einem Symbol für das schlüssellose Zugangsystem Keyless-Go (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
dpa/Jens Kalaene
Video: Super.Markt | 31.10.2022 | Sven Oswald | Bild: dpa/Jens Kalaene

Im Landkreis Teltow-Fläming sind in den vergangenen Wochen vermehrt Autos mit einem sogenannten Keyless-Go-System gestohlen worden. Dieses System wurde nach Angaben der Polizei vom Mittwoch durch die jeweiligen Täter offenbar technisch überwunden, sodass sie Zugang zu den Autos erlangten.

Mit dem "Keyless-Go-System" kann ein Fahrzeug ohne die Benutzung eines herkömmlichen Autoschlüssels geöffnet und durch Drücken eines Knopfes im Wagen gestartet werden.

Polizei: "Keyless-Go"-Schlüssel durch Aluminiumhüllen abschirmen

Den Angaben zufolge schlugen die Täter besonders im Norden des Landkreises zu. Unter anderem wurden laut Polizei in der Nacht zum 14. November in Blankenfelde, Zossen und Lüderdorf mehrere Autos gestohlen, die mit einem schlüssellosen Fahrzeugzugangssystem ausgestattet waren. In der Nacht zum 9. November wurden in Blankenfelde ebenfalls mehrere Autos gestohlen.

Die Polizei riet dazu, "Keyless-Go"-Schlüssel nie in der Nähe der Haus- oder Wohnungstür abzulegen das Funksignal durch Aluminiumhüllen oder spezielle Boxen und Taschen abzuschirmen. Auch könnten Besitzer den Hersteller fragen, ob für ihr Fahrzeug der Komfortzugang vorübergehend deaktiviert werden könne.

20 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 20.

    och... da gehört schon ein bisschen mehr zu als niveaulose Polemik ;-)

    Mir scheint eher, ich habe Sie mit meinem Verweis auf Ihre "alte, aber bezahlte" Möhre getroffen und Sie nehmen das persönlich. Anders kann ich mir Ihre unterstellte und nicht vorhandene Beleidigung meinerseits nicht erklären.
    Ich habe soeben herzhaft gelacht... you made my day.

  2. 19.

    Uiiii - hab ich etwa getroffen? Freut mich, wenn Sie so unreflektiert meinen, andere, die Sie nicht kennen, beleidigen zu wollen. Sie sind ein gar lustiger Mensch.
    Bleiben Sie gesund.

  3. 18.

    Es handelt sich hierbei um organisierte Kriminalität. Sie Schein offensichtlich die Master Lösung für dieses Problem gefunden haben. Bitte werden Sie damit beim LKA vorstellig, endlich kann dieses Problem wirklich bekämpft werden

  4. 17.

    Die neunmalklugen Kommentare wieder...

    Keyless ist easy zu knacken weil die Hersteller auf Sicherheit diesbezüglich keinen Wert legen, würde ja Geld kosten. Gilt auch für normale Autoschlösser oder ZV, die konnte man vor 30 Jahren noch mit einem halben Tennisball knacken. Habe persönlich auch Keyless, prima Sache.

  5. 16.

    um auf Ihre Frage zu antworten.. offensichtlich ganz schön, wenn Sie auf Annehmlichkeiten, Komfort und technischen Fortschritt verzichten ;-)

  6. 15.

    Tja.. das ganze Leben ist ein einziges Risiko ;-)
    und gerade die, die Risiken in Kauf nehmen und mit ihnen umgehen können, beweisen die von Ihnen groß geschriebenen huevos.

    Also fahren Sie gerne ihre unterausgestattete Dreckschleuder weiter und gönnen Sie anderen, erfolgreicheren und innovationsfreudigeren Menschen ihren Komfort, ihr Hobby oder was es auch immer für den Einzelnen bedeuten mag. Sie haben es sich verdient.

  7. 14.

    Wie toll: kauft sich jemand n Auto mit unnützem Schickschnack und muss den Schnickschnack mit Alufolie schützen oder in einen abgeschirmten Ort oder Tresor legen. Wie dämlich müsste ich sein, mir solch einen Furunkel anzuschaffen? Wie heisst es so schön: jeden Tag steht ein Dummer auf - und auf genau diese zielen die Autohersteller ab - habenb Erfolg und die Versicherungen werden immer teurer.

  8. 13.

    Tja, wer immer das geilste vom Geilen haben will, muss Risiken in Kauf nehmen. Danke an die Egomanen, die damit die Versicherungsraten in die Höhe verhelfen. Bescheidenheit ist eine Zier, aber besser geht´s einem ohne ihr - wie es so schön heisst. Weniger ist Mehr - aber in diesen Zeiten müssen ja viele mit anderen mithalten müssen oder meinen, was zeigen zu müssen, was sie nicht haben: EIER.

  9. 12.

    Ist der Autoindustrie schnuppe. Jedes geklaute Auto ist ein neu verkauftes Auto auf Kosten der zahlenden Versicherten. Und dafür riskieren Polizeibeamte ihr Leben wie kürzlich, als ein Polizist schwerst verletzt wurde und im Koma liegt/lag.

  10. 11.

    „Als Versicherer wäre das für mich ein Ausschlusskriterium.“
    Wie lange sind Sie dann wohl noch Versicherer?

  11. 10.

    Niemand „fliegt“ 1. Klasse um eher anzukommen.

    P.S. Sorgen machen die Leute, die anderen „aufzwingen“ wollen. Also gefährlich gegen Vielfalt und Toleranz sind.

  12. 9.

    Da in allen neu zugelassenen Fahrzeugen der automatische SOS-Notruf integriert sein muss, denke ich, muss automatisch ein GPS- Sender in den Fahrzeugen vorhanden sein. Hat sogar mein kleiner Fiesta und das ist gewiss kein Luxusmodell.

  13. 8.

    GPS-Sender im Auto?
    Haben die meisten modernen Fahrzeuge, gerade im Premiumsegment, eh. Standort jederzeit per Hersteller-App abfragbar,
    Aber auch dies lässt sich problemlos überwinden.
    Ebenso können eigene GPS-Sender mit Scannern lokalisiert und geblockt werden.
    Kurz: Es gibt für jedes Mittel ein Gegenmittel. Wichtig ist ne gute Versicherung, eigene Aufmerksamkeit und gesunder Menschenverstand.

    Insofern ist der polizeiliche Rat am Ende des Artikels durchaus beachtenswert. Meine Schlüssel mit Komfortzugang werden nie in Haustürnähe (z.B. in der Jackentasche) gelassen und sind über Nacht in einer abgeschirmten kleinen Metallbox auf dem Sideboard gelagert.

  14. 7.

    Im Übrigen enthält der Artikel technische Ungenauigkeiten. Mit keyless-go wird ausschließlich der schlüssellose Start eines Fahrzeuges per Knopfdruck bezeichnet. Keyless-go beinhaltet nicht (!) den schlüssellosen Zugang zum Fahrzeug, also die Öffnung des Fahrzeugs über Touchsensoren an den Griffen.

    Hier im Artikel geht es wohl eher um den Komfortzugang, also den schlüssellosen Zugang und Start des Fahrzeugs ohne Schlüssel. Keyless-go ist Standardausstattung bei modernen Fahrzeugen, auch wenn man nur einen Standard-Funkschlüssel hat. Der Komfortzugang, der in dieser Diebstahlserie wohl ausgenutzt/überwunden wurde, ist eine zubuchbare Sonderausstattung!

  15. 6.

    kann ich Ihnen beantworten.
    Weil es einfach einen erheblichen Komfortgewinn bedeutet. Kein Suchen und Kramen nach Schlüssel in Taschen, Öffnen und Schließen der Seitenscheiben und des Schiebedaches durch Fingerauflegen auf den Sensorflächen, An- und Abklappen der Außenspiegel durch Touch, Öffnen der Heckklappe durch Fußbewegung unter Stoßfänger (bei vollen Händen z.B. nach Einkauf sehr nützlich)

    Nach Ihrer Logik dürften sehr viel mehr Ausstattungsmerkmale zu Versicherungsausschlüssen führen müssen. Wollen Sie Fahrzeuge ohne DWA grundsätzlich von der TK ausschließen? Sollten besondere Felgen nicht versichert werden können? Sind besonders kostenintensive Ausstattungen wie z.B. Matrix-LED-Scheinwerfer überhaupt versicherungsfähig? Man kann mit ausreichend krimineller Energie jedes System überwinden bzw. alles klauen, was an und im Fahrzeug ist.

  16. 5.

    Das sind die Tücken der modernen Technik, man wähnt sich in Sicherheit..., Pustekuchen weg ist das Auto. Inzwischen habe ich viele Autobesitzer gesehen, welche Radkrallen und auch wieder Lenkradkrallen benutzen. Persönlich würde ich zu einem eigenen GPS Sender im Auto raten, wie sie komeriell angeboten werden. Auch ein zweites Zündschloss ist äußerst wirkungsvoll. Als Elektroniker rate ich zu zusätzlichen Unterbrechungsschaltungen. Dafür sollte man sich an seine Werkstatt des Vertrauens wenden.

  17. 4.

    Es ist krass, dabei ist das so einfach zu beheben, wenn die Hersteller sich mal ein bissel mit Sicherheit beschäftigen würden. Das man die aktuellen Systeme mit einer einfachen Reichweitenverlängerung überlisten kann ist schon übel.

  18. 3.

    In einer Reportage zu Autodieben gab es mal einen passenden Kommentar.
    „..Die Leute lassen ihre Wertsachen einfach auf der Straße liegen, 50.000€, 80.000€ und mehr. …“

    Daher sollte man lieber das Geld in Bildung statt in Status stecken, um zu verstehen, wie Diebe versuchen einem den Status zu entwenden.

  19. 2.

    Frage mich eher weshalb man diesen Mist beim Neuwagen mitbestellt.
    Als Versicherer wäre das für mich ein Ausschlusskriterium.

  20. 1.

    Ja der Komfort.
    Der Dieb ist der Böse der simple Möglichkeiten nutzt um ein KFZ, Schadenslos, zu entwenden.
    Wie leicht diese "Technik" zu überwinden ist wurde schon bei diversen TV-Beiträgen veröffentlicht.
    Auch mal ein Beispiel als Käufer ihr neues Auto frisch vom Händler holten und diese "Fishing-Technik" gleich hinterm Tor vorgeführt wurde.
    Cool das die Polizei zu Alu-Kästchen rät, und die Auto-Industrie?

Nächster Artikel