ICE-Verkehr zur Skisaison - Keine Sonderzüge von Berlin nach München in den Winterferien

Di 24.01.23 | 18:34 Uhr | Von Marcus Latton
  11
Archivbild: Zahlreiche Reisende steigen am Hauptbahnhof in einen ICE-Zug der Deutschen Bahn. (Quelle: dpa/M. Skolimowska)
dpa/M. Skolimowska
Audio: rbb24 Inforadio | 24.01.2023 | Marcus Latton | Bild: dpa/M. Skolimowska

Die ICE-Züge von Berlin in Richtung München am kommenden Freitag und Samstag sind hoch ausgelastet. Dennoch wird die Deutsche Bahn zu Beginn der Winterferien keine Sonderzüge für die Strecke bereitstellen. Von Marcus Latton

Wer von Brandenburg und Berlin aus in klassische Wintersportgebiete nach Süddeutschland und Österreich reist, fährt meistens über München. Die ICE-Strecke von der Bundeshauptstadt in die bayrische Landeshauptstadt wird üblicherweise mehrmals täglich angefahren. Doch kurz vor Beginn der Winterferien in Berlin und Brandenburg sind für Freitag und Samstag vor allem für die günstigere 2. Klasse nur noch wenige Tickets erhältlich.

Die Deutsche Bahn beobachte die Buchungsverläufe jedes einzelnen Zuges täglich und entscheide dann je nach Strecke, Reisezeit, Buchungsstand und Erfahrungswerten, wann für eine konkrete Reiseverbindung keine Buchungen mehr zugelassen werden. Das teilte die Pressestelle des Unternehmens rbb24 mit. Sonderzüge, wie sie gelegentlich bei besonders hohem Fahrgastaufkommen in Ferienzeiten bereitgestellt werden, soll es für die Strecke Berlin-München nicht geben.

Fahrgastvertreter warnen vor "ausgedünnten Fahrplänen"

Derzeit fahren für Reisewillige in Richtung Süddeutschland weniger Züge als sonst auf der Strecke. Thomas Schirmer vom Landesverband Berlin/Brandenburg des Fahrgastverbands Pro Bahn sagt, die Fahrpläne seien derzeit "ausgedünnt". Grund dafür seien Bauarbeiten auf den Gleisen, insbesondere zwischen Nürnberg und Bamberg sorge dies für Verzögerungen. "Man sollte mit Beeinträchtigungen rechnen", so Schirmer. Eine etwas längere Reisezeit müsse dabei einkalkuliert werden.

Pro Bahn empfiehlt allen Reisenden, sich in den Informationszentren der Deutschen Bahn und im Internet über Verspätungen und Zugausfälle zu informieren. Mit einem großen Chaos zur Urlaubszeit rechnet der Fahrgastverband nicht.

Mögliche Ausweichrouten über Kassel und Stuttgart

Empfehlenswert sei generell, sich eine Platzkarte für die gebuchte Fahrt zu besorgen. Sollte es dennoch zu Überfüllungen kommen, werde das Bahnpersonal nach Lösungen suchen – etwa, indem Fahrgäste auf andere Züge umgebucht werden, so Schirmer. Niemand müsse aber Angst haben, nicht in den Zug gelassen zu werden.

Sollten Züge dennoch ausfallen, gibt es Alternativen: ICE-Ausweichrouten über Kassel und Stuttgart würden sich dabei anbieten – vor allem für Kurzentschlossene, die keine Direktverbindungen mehr ergattern konnten. Und auch Regionalbahnen mit mehreren Zwischenstopps in Städten wie Dresden könnten für preisbewusste Reisende funktionieren. Dort müsse nur mit längeren Fahrt- und Umsteigezeiten gerechnet werden.

Sendung: rbb24 Inforadio, 24.01.2023, 15:45 Uhr

Beitrag von Marcus Latton

11 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 11.

    ....solange der Luftraum noch für die zivile Luftfahrt geöffnet ist....

  2. 10.

    Reservierungspflicht - Neuerung - ahja. Das wurde im Jahr 2003 schon versucht und krachend gescheitert, weil es die lieben Fahrgäste nicht wollten.

    In Frankreich ist das etwas anders - da ist der TGV reservierungspflichtig, weil es dazu auch Alternativen gibt.
    Auch das Preissystem ist gaaaanz anders - nur so als Beispiel.

  3. 9.

    Um Chaos zu vermeiden, sollte man die Sitzplatzreservierung für den ICE verbindlich als Teil des Tickets einschließen. Ohne Sitzplatz keinen Zustieg. Das wäre mal eine wirklich gute Neuerung.

  4. 8.

    Hier geht's aber nicht um Regios sondern um den Fernverkehr.

    Niemand fährt wohl mit dem Regio nach München...

  5. 7.

    Und in der Bahn mit all den Winterklamotten macht es mehr Spaß? Ich denke nicht.

    Volles Konto? Ja na sicher. Seit wann ist ein Skiurlaub denn preisgünstig? Ich hab noch nie 1 Woche Hinterglemm all inclusive für 279.- gesehen.

    Ende vom Lied? Wir fahren alle wieder mit dem Auto in den Skiurlaub.

  6. 6.

    Na Eiskalle, haste wieder nicht verstanden? ICE, Sonderzüge, Winterurlaub hat was genau mit dem Ausbau des ÖPNV zu tun?

  7. 4.

    Soviel zum Ausbaus des Öffentlichen Nahverkehrs. Die Autobahnen begrüßen dann wieder ganz viele ihrer Autofahrer.

  8. 3.

    >"Dann heißt es wohl wieder PKW oder Flieger."
    Flieger mit all den Winterklamotten? Na dann viel Spaß! Und vor allem: Ein volles Konto! So billig ist die Fliegerei mit Zusatzgepäck heutzutage auch nicht mehr.
    Die Bahn hat leider derzeit mang den vielen Baustellen keine Streckenkapazitäten für zusätzliche Züge! Was 20 Jahre lang aus Kostengründen auf Verschleiß gefahren wurde, muss ja irgendwann mal repariert oder gar ausgebaut werden...

  9. 2.

    Ich fahre auch aus Kostengründen mit den Regios sind auch schnell und bequem.

  10. 1.

    Dann heißt es wohl wieder PKW oder Flieger.

Nächster Artikel