Coronavirus - Weniger als fünf Prozent der Tests in Berliner Laboren positiv

Mi 18.03.20 | 15:18 Uhr
Olfert Landt, Geschäftsführer von TIB Molbiol in Berlin-Tempelhof, entwickelt und produziert mit seiner Firma Modular Kit Sets für den Test gegen den neuen Virus Corona. Aufgenommen am 2. März 2020. (Quelle: dpa/Kitty Kleist-Heinrich)
Bild: dpa/Kitty Kleist-Heinrich

Was Sie jetzt wissen müssen

Berliner Labore haben in der vergangenen Woche 9.253 Tests auf das neue Coronavirus durchgeführt. Davon seien 394 positiv ausgefallen, teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit am Mittwoch auf Anfrage mit. Das entspricht einem Anteil von gut vier Prozent.

Es handelt sich nicht nur um Ergebnisse von Berlinern: Auch für Brandenburger und Menschen mit anderen Wohnsitzen würden Tests durchgeführt, hieß es. Die Zahl der bestätigten Fälle in Berlin liegt (Stand Dienstagabend) bei 383.

Kapazität von 2.000 Tests pro Werktag

Laut Gesundheitsverwaltung haben sieben Labore in Berlin derzeit eine Kapazität von 2.000 Tests pro Werktag. An einer Ausweitung werde gearbeitet. Bundesweit liegen die Testkapazitäten laut dem Chef des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, bei etwa 160.000 pro Woche. Die Kapazitäten seien noch weiter zu steigern, zum Beispiel unbürokratisch mit Hilfe des Bereichs Tiermedizin. Das sei möglich, da solche Labore etwa durch die Blauzungenkrankheit auf die Testmethode eingestellt seien.

Tests nur für Patienten mit Symptomen

Wieler bekräftigte, Tests müssten "sehr strategisch" eingesetzt werden: Getestet werden sollen nach Kriterien des RKI nur Patienten, bei denen es geboten ist. Das heißt, dass sie Symptome haben und in einem der Risikogebiete waren oder in den vergangenen zwei Wochen Kontakt zu nachweislich Infizierten hatten. Bei diesen Menschen sei die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie tatsächlich mit Sars-CoV-2 infiziert sind.

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Was passiert mit möglichen Infizierten?

  • Was passiert mit Kontaktpersonen?

  • Welche Kapazitäten haben die Kliniken?

  • Welche Reisebeschränkungen gibt es?

  • Wie viele bestätigte Fälle gibt es?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie geschieht die Krankheitsübertragung?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Wie hoch ist die Sterberate?

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, nimmt an einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Ministerpräsidentin von Schweden Andersson teil. (Foto: picture alliance/dpa/Ukrinform)
picture alliance/dpa/Ukrinform

tagesschau.de - Liveblog: Krieg gegen die Ukraine

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat dazu aufgerufen, mit dem Wiederaufbau des Landes nicht bis zu einem Ende des russischen Angriffskrieges zu warten. Alle Entwicklungen zum Ukraine-Krieg im Liveblog.

Baustelle des Synagogenzentrums in Potsdam im Juli 2022. (Quelle: rbb/Stephanie Brockhausen)
rbb/Stephanie Brockhausen

Richtfest im August geplant - Potsdamer Synagoge bleibt Zankapfel

Seit Jahren wird in Potsdam um den Bau einer Synagoge gerungen. Nach hitzigen Diskussionen nahm der Plan zuletzt Fahrt auf: 2021 wurde der Grundstein gelegt. Jetzt ist der Rohbau fast fertig. Doch bei einer Baustellenbesichtigung gab es auch Ärger. Von Stefanie Brockhausen