Appell an Arbeitgeber und Politik - Berliner Elternvertreter fordern Erleichterungen für Eltern ein

Mi 13.05.20 | 11:52 Uhr
  1
Eine Mutter hilft ihrer Tochter bei den Schularbeiten in häuslicher Umgebung (Bild: imago images / photothek)
Bild: Audio: Inforadio | 13.05.2020 | Interview mit Corinna Balkow

Berliner Elternvertreter haben von Politik und Arbeitgebern Unterstützung für Eltern gefordert. Von Eltern könne jetzt nicht verlangt werden, 40 Stunden zu arbeiten, wenn kaum oder wenig Kinderbetreuung stattfindet, sagte Corinna Balkow, die Vorsitzende des Landeselternausschusses Kita (LEAK) in Berlin, am Mittwoch im rbb. Die Politik müsse hier die Arbeitgeber in die Pflicht nehmen. Corinna Balkow erinnerte an das Recht vieler Arbeitnehmer, Stunden zu reduzieren und an den Kündigungsschutz.

Einschränkungen in der Betreuung

Balkow warb im rbb-Inforadio erneut für ein "Corona-Kindergeld". Landeselternausschuss und Elterninitiative Kita-Krise Berlin fordern einkommensunabhängig monatlich 1.000 Euro zusätzlich für Familien zur Entlastung. Damit könnten diese etwa private Betreuung organisieren.

Ab Donnerstag sollen auch Kinder in ihrem letzten Kita-Jahr sowie deren Geschwister in die Notbetreuung gehen können, allerdings nicht ganztags. Dabei gibt es - abhängig von räumlichen und personellen Gegebenheiten in den Einrichtungen - nur kleinere Gruppen. Nicht alle Kinder mit einem Recht auf Notbetreuung könnten deshalb so lange in die Kita kommen, wie von den Eltern benötigt, sagte Balkow.

Sendung: Inforadio, 13.05.2020, 7:10 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Das Foto, so nicht , es wird nicht dahinter gestanden,das war gestern. Danebensetzen ist für beide besser.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild. (Foto: picture alliance/Eibner-Pressefoto)
picture alliance/Eibner-Pressefoto

Umfrage - Tragen Sie freiwillig weiter Maske in Bus und Bahn?

Im Nahverkehr in Berlin und Brandenburg, aber auch im Fernverkehr müssen seit Donnerstag keine Masken mehr getragen werden. Dennoch raten Politiker:innen, weiter freiwillig einen Mund-Nasen-Schutz aufzuziehen. Wie gehen Sie mit der Abschaffung der Corona-Auflage um?