Teilnehmende der Querdenker-Demonstration stehen am 11.10.2020 am Brandenburger Tor in Berlin. (Bild: rbb/Abendschau)
Bild: rbb/Abendschau

200 Demonstranten am Brandenburger Tor - Weniger Teilnehmer als erwartet bei "Querdenker"-Demo

Eine Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen am Brandenburger Tor in Berlin ist laut Polizei deutlich kleiner ausgefallen als angekündigt. Angemeldet gewesen seien 2.500 Teilnehmer von "Querdenken"-Gruppen aus mehreren Städten, gekommen seien rund 200, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag.

Mit Ausnahme einzelner Verstöße gegen die Maskenpflicht sei alles unauffällig verlaufen, so die Sprecherin weiter. Manche Teilnehmer trugen zwar eine Mund-Nase-Bedeckung, machten damit aber ihre Ablehnung deutlich: "Bußgeldschutz" stand auf dem Stück Stoff, das eine Frau im Gesicht trug. Ein älterer Mann trug eine Maske aus Netzmaterial.

Schon am Samstag waren Gegner der deutschen Corona-Politik in Berlin auf die Straße gegangen. An dem Schweigemarsch beteiligten sich nach Polizeiangaben mehrere Tausend Menschen.

Was Sie jetzt wissen müssen

24 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 24.

    "Bei vielen Kommentaren hat man schon das Gefühl die Meinungsfreiheit sei in Deutschland abgeschafft."

    Wieso? Selbst der größte Schwachsinn von Verschwörungstheoretikern wie ihnen wird doch veröffentlicht. Versuchen sie das mal unter ihrem heißgeliebten Putin. Das endet dann schon mal auf der Intensivstation der Charité.

  2. 23.

    Danke! Es tut gut endlich einmal eine vernünftige demokratische Meinung zu lesen. Bei vielen Kommentaren hat man schon das Gefühl die Meinungsfreiheit sei in Deutschland abgeschafft.

  3. 22.

    Also erstmal ging es um die Demo Anfang August und hat wirklich der Veranstalter diese hohe Zahl genannt oder irgendwelche Anhänger? Weil zur Demo Ende August hat er dann ja auch nur um die 20000 angemeldet. Offensichtlicher könnte man sich ja nicht bloßstellen.

  4. 21.

    Es gab keine HEIZPILZE ...

  5. 20.

    Haben die 200 Querdenker wenigstens wieder gerufen "Schließt euch an"? Es hat wohl nicht geklappt mit dem Anschluss größerer Kreise. Wie kommt das bloß? Liegt da womöglich ein gefährliches Virus in der Luft? Ist Berlin womöglich ein Corona-Risikogebiet? Das darf doch nach der Logik der Querdenker gar nicht sein.

  6. 19.

    Bei der Querdenken-Demo am 29. August sprach der Veranstalter in Berlin von utopischen 1,3 Millionen Teilnehmern. Das wurde damals offiziell auf der Bühne so verkündet. Den Anhängern wurde dort die Lüge erzählt, es wäre die "größte Demo in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland" gewesen. Das passierte alles am Abend des 29. August. Wer vor Ort war, um sich den Blödsinn anzuhören, wird sich erinnern. Eine Stunde zuvor waren auf der Bühne "nur" 800.000 Teilnehmer verkündet worden - auch dies natürlich völlig überhöht. Man wollte sich mit unbedingt mit den Bürgerprotesten in der DDR zur Wendezeit verglichen. Daher mussten möglichst hohe Zahlen her. Es ist ein Leichtes, diese utopischen Angaben im Netz zu finden, selbst auf Seiten aus dem Dunstkreis von "Querdenken". Viele Anhänger haben das offenbar alles geglaubt. Daher ist es schon verwunderlich, dass jetzt die Zahl von nur 200 Leuten nicht nach oben verbogen wird. Wahrscheinlich ist es jetzt zu offensichtlich.

  7. 18.

    Sie haben meinen Kommentar nicht richtig gelesen bzw. verstanden, liegt vielleicht am Niveau. Haben Sie schon einmal versucht mit Sektierern zu diskutieren? Ich habe festgestellt, dass es nichts bringt, weil diese Leute sich nur in ihrer Filterblase bewegen. Also ich habe Besseres zu tun.

  8. 17.

    Ich kann mich erinnern, dass das nur der Innensenator von Berlin macht. Erinnert sei da exemplarisch an den 29.08., wo es erst mehrere Tausend, dann 15, 25 und zum Schluß, als es sich nicht mehr widerlegen ließ, über 40 Tausende waren.
    Zu @Mauer: ich glaube, mit Menschen, die man unisono als Rechtsradikale, Verschwörungstheoretiker, und weiteres, braucht man nicht zu diskutieren. Warum auch, sollte man mit Ihnen diskutieren, wenn Ihre Sicht auf die Situation und aus Ihrer Filterblase das sowieso nur "Covidioten" sind. Vielleicht liegt das aber auch an dem niedrigen Niveau, was Sie vorlegen.

  9. 16.

    Entschuldigung, aber mit Personen, die Corona leugnen kann man nicht diskutieren, da sie keine andere Meinung gelten lassen. Und deshalb werde ich sie weiter als Covidioten bezeichnen. Über die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie kann man nur mit Personen diskutieren, die das Coronavirus als existent sehen.

  10. 15.

    Haben die Querdenker sich noch gar nicht gemeldet, um an die Teilnehmerzahl (200 Leute) noch ein paar Nullen hinten anzuhängen? Nach deren Lesart müssten es ja nicht 200 gewesen sein, sondern mindestens 200.000 Menschen. Wenn nicht sogar 2 Millionen. Siehe die absurden Zahlen, die sie im August ihren Anhängern in Berlin untergejubelt haben: Teilnehmerzahlen im Millionen-Bereich! Und viele von den "Gäubigen" haben das auch noch ernst genommen. Erinnert an eine Sekte.

  11. 14.

    Sehe ich genau so. Es gibt leider eine Reihe von Menschen, die sich gern in unserer Gesellschaft in einer Art Wohlfühl- und Informationsblase ihrer eigenen Anschauungswelt einrichten würden. Das hat aber mit Demokratie dann nichts mehr zu tun, denn die heißt beständiges Ausdiskutieren und Aushandeln. Dazu bedarf es aber nun mal auch fremder, teils auch völlig unsinniger Meinungen. Es darf dabei keine Beschränkungen geben. Und wenn Kritiker der teils völlig überzogenen und unlogischen Corona-Maßnahmen generell als Covidioten und Co hingestellt werden, dann ist das undemokratisch und schädlich für eine freie Gesellschaft. Zu jeder Maßnahme braucht es auch Kritiker, die diese hinterfragen. In einer freien Gesellschaft überzeugt immer der mit den besten Argumenten. Es braucht endlich mal einen Dialog und ein Ende dieser Panik-Politik, die unzählige Existenzen gefährdet oder zerstört und Schulden zu Lasten unzähliger Nachfolgegenerationen aufnimmt.

  12. 13.

    Nein, dass sind die Guten und die dürfen immer. Haben Masken auf, halten Abstand und kämpfen für eine bessere Welt nach ihrem Gusto.

    Die Andere, die Bösen, die Fragen stellen, mit denen man nicht alles machen kann, die Aufbegehren, die man Corona-Leugner, Aluhutträger, Verschwörungstheoretiker und Rechtsradikale nennen darf, deren Demos dürfen/müssen verboten werden.

    Wie sagte Oskar Lafontaine: «Wir haben es mit einer Identitätspolitik zu tun, die autoritäre Züge annimmt. Man will anderen vorschreiben, was sie zu sagen haben»
    Hochachtungsvoll Stoll Karl-Heinz

  13. 12.

    Vielleicht hat ja die Mehrheit der Querdenker angefangen zu denken? Die Hoffnung stirbt zuletzt...

  14. 11.

    Alle reden von dem Demonstrationsrecht das nicht eingeschränkt werden darf . Aber keiner spricht über den § 2 des Grundgesetzes auf das Recht von Leben und Unversehrtheit das durch die Demos nicht nur eingeschränkt wird sondern die das Leben von anderen gefärden !!!!

  15. 10.

    Das verstehe ich auch nicht. Die Gesundheit muss an erster Stelle stehen und diesen Mist den diese Querulanten verbreiten braucht sowieso keiner.

  16. 9.

    Wenn alle Demos verboten würden ,könnten ja auch die klimaaktivisten und friday for Future nicht mehr auf die Straße. Das geht ja gar nicht., lach!!!.

  17. 8.

    Nun, es müssen ja nicht jeden Tag mehrere Tausend sein, so wie gestern.

  18. 7.

    Weil das Versammlungsrecht eines der ganz zentralen Grundrechte ist.

    Und weil das Auftreten von "Querdenken" auch seine guten Seiten für die Demokratie hat. Man kann deutlich sehen von wem und was sich zu trennen ist, will man demokratisches Gemeinwesen konstruktiv aushandeln und organisieren.
    Nützt ja nichts so zu tun, als gäbe es diese Querulanten, Rechthaber und wohlstandsverwahrlosten Egozentriker nicht. Die sich zudem auch noch für "Widerstand" und Avantgarde in der Gesellschaft ausgeben, die angeblich begriffen haben und über die Wahrheit, den Frieden, die Liebe und das Licht verfügen. Man muss ihren Rummelplatz- und Kirmesreden schon zuhören, um dann zu verstehen weshalb man ihnen besser kein parlamentarisches Mandat verschafft.

  19. 6.

    Ich verstehe diese Politiker nicht mehr. Für die Gastronomen, Bürger usw. Beschränkungen ohne Ende, aber Demos werden erlaubt. Das ist doch nicht normal. Diese Demos gehören als erstes verboten

  20. 5.

    Diese "offiziellen" Zahlen sind mit Absicht lächerlich klein angegeben. In Wahrheit waren das mindestens 200 Millionen Teilnehmer gewesen!!!!!eins1elf!

Das könnte Sie auch interessieren