Datensammlung und -analyse - WHO-Zentrum gegen Pandemien kommt nach Berlin

Archivbild: Gesundheitsminister Jens Spahn (li.) neben dem Generaldirektor der WHO Tedros Adhanom Ghebreyesus. (Quelle: dpa/S. Nolfi)
Bild: dpa/S. Nolfi

In Berlin entsteht eine Art Pandemie-Frühwarnzentrum der Weltgesundheitsorganisation. Das "WHO-Hub" soll im Herbst an den Start gehen und seine Daten mit allen Ländern teilen. Corona habe große Lücken aufgedeckt, sagte WHO-Chef Tedros bei der Vorstellung.

Zur Abwehr von Pandemien soll noch in diesem Jahr in Berlin ein globales Datenzentrum der Weltgesundheitsorganisation (WHO) an den Start gehen.

"Eine wesentliche Grundlage des Kampfes gegen künftige Pandemien sind Daten", erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch bei der Vorstellung des "WHO-Hub" gemeinsam mit WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Mit dem gemeinsamen Vorhaben soll die Reaktion auf Pandemieausbrüche weltweit verbessert werden.

Tedros: Corona hat große Lücken aufgedeckt

Es gehe um Daten, die gebündelt und analysiert Erkenntnisse brächten, die jeder alleine für sich niemals so schnell entdecken könne, sagte Merkel. Diese technischen Möglichkeiten werde der "WHO Global Hub for Pandemic and Epidemic Intelligence" in Berlin nutzen und die Erkenntnisse mit allen Staaten teilen.

Corona habe die großen Lücken im globalen Daten- und Analysesystem bloßgelegt, sagte WHO-Chef Tedros. Moderne Technologien böten jedoch neue Werkzeuge der schnellen Analyse. "Viren können sich schnell verbreiten, aber Daten können noch schneller sein", betonte Tedros. Das neue Zentrum in Berlin werde eine wichtige Rolle in der globalen Gesundheitssicherheit übernehmen.

Spahn ergänzte, Berlin sei mit dem Robert-Koch-Institut und der Charité dafür bestens vorbereitet, das Zentrum solle im Herbst an den Start gehen. Die Anschubfinanzierung in Höhe von 30 Millionen Euro kommt von der Bundesregierung.




Sendung: Abendschau, 05.05.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

10 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 10.

    Wäre nicht Taipeh der beste Standort wegen der in der jetzigen Pandemie deutlich bewiesen besten Expertise weltweit?

  2. 8.

    Super, wenn das genau so gut funktioniert, wie ein mit Sicherheit existenter Pandemieplan der Regierung bitte das Geld sparen. Da werden wieder Posten geschaffen, die viel kosten und nichts bringen. Bestes Beispiel ist die EU, wer "weggelobt" werden muss, findet dort ein warmes Plätzchen. Da wird dann entschieden, wie krumm eine Gurke oder wie dick eine Adventskerze sein dürfen.

  3. 7.

    Super.

  4. 6.

    ... und warum eigentlich Berlin???
    Weil wir genügend Wohnraum haben,weil wir nicht schon genug Ministerien haben??? Warum nicht Cottbus oder Zittau oder Bautzen???

  5. 5.

    .... und wenn sich die Lage beruhigt hat, dann wird wieder angefangen, dass ganze kaputt zu sparen ;-)

  6. 4.

    Und der Spahn als Fachmann für Pandemien und deren Bekämpfung wird dann der Chef am hiesigen Standort ?

  7. 3.

    Die deutsche Politik wird also für ihr katastrophalen Umgang jetzt noch belohnt?

    Oder will sich die WHO den "guten Einsatz" Deutschlands kaufen?!

    Gut... die Union kennt sich ja damit aus. Siehe Aserbaidschan.

  8. 2.

    Dann wissen wir immer viel schneller und besser bescheid und können sofort lockdownen, wenn etwas irgendwo geahnt wird. Ist doch toll!

  9. 1.

    Na, höffentlich werden dann zur Datenaufbereitung nicht wieder ARCGIS-Server verwendet.
    Sind weder wirklich sicher, noch performant. Und unnötig teuer.

Nächster Artikel