Brand auf Berliner Sprengplatz - Bahnstrecke durch den Grunewald ist wieder freigegeben

Sa 06.08.22 | 20:50 Uhr
  59
Feuerwehrautos und Fahrzeuge der Polizei stehen in der Nähe der Brandstelle am Grunewald (Bild: dpa/Christophe Gateau)
dpa/Christophe Gateau
Video: rbb24 Abendschau | 06.08.22 | Bild: dpa/Christophe Gateau

Die Lage im Grunewald bleibt stabil, aber gefährlich. Die Bahnstrecke zwischen Potsdam und Berlin wurde am Samstagnachmittag wieder freigegeben. Die naheliegende Autobahn bleibt hingegen noch gesperrt.

- Zugstrecke zwischen Berlin und Potsdam wieder freigegeben

- Avus bleibt am Samstag gesperrt

- Lage ist stabil, weiterhin kleinere Brände um den Sprengplatz herum

- Einsatz wird wohl noch mehrere Tage dauern

Die Bahnstrecke zwischen Potsdam und Berlin durch den Grunewald ist am Samstagnachmittag wieder freigegeben worden. Das sagte Landesbranddirektor Karsten Homrighausen dem rbb. Die Schienenwege seien am weitesten vom Sprengplatz der Polizei im Gruneweald entfernt, sagte er. Nach Einschätzung der Gefahrenlage auf dem Sprengplatz sei entschieden worden, dass die Bahnstrecke wieder freigegeben werden könne.

Ein Sprecher der Deutschen Bahn teilte dem rbb mit, sowohl S-Bahn, als auch Regional- und Fernzüge seien jetzt wieder im Einsatz. Allerdings laufe der gesamte Bahnverkehr auf der Strecke erst nach und nach an. Es gebe noch keinen Betrieb nach dem üblichen Fahrplan. Wann genau der normale Fahrplan wieder eingehalten werden könne, sei zurzeit unklar. Die Avus (A115) bleibt auch am Samstag weiterhin gesperrt.

Seit Donnerstag war die Strecke wegen eines Waldbrands auf einem Sprengplatz gesperrt, der Schienenverkahr ist kurz nach der Freigabe wieder angelaufen. Die Autobahn Avus noch in beide Richtungen gesperrt. Das teilte Feuerwehrsprecher Thomas Kirstein am Samstagmittag mit.

Arbeit auf Sprengplatz nach wie vor gefährlich

Zurzeit werde der Sprengplatz durch Löschwasser permanent gekühlt. Diese Maßnahme zeige bereits Wirkung, so Thomas Kirstein, Sprecher der Berliner Feuerwehr. "Es geht jetzt darum, diese Kühlung verlässlich sicherzustellen." Dies laufe über Roboter, die aus einem sicheren Bereich gesteuert werden könnten.

Auch um den Sprengplatz herum finden weiter Löschmaßnahmen mit einem Spezialpanzer statt. Es komme immer wieder zu einzelnen Bodenbränden. Diese müsse man im Blick behalten, da sie auch wieder gefährlich für den Sprengplatz werden könnten. "Es gibt weiterhin keine Verletzten. Aber alle Arbeiten sind gefahrenbehaftet, es benötigt weiterhin ein besonnenes und ruhiges Vorgehen", sagte Kirstein.

In der Nacht auf Samstag hatte es keine weiteren Explosionen gegeben. Am Morgen sei der Sprengmeister erneut in einem gepanzerten Fahrzeug auf den Sprengplatz vorgedrungen, Drohnen hätten Bilder geliefert, mit denen die Lage neu bewertet wurde, so Kirstein. Über die ursprüngliche Zufahrt sei der Sprengplatz nicht erreichbar, deswegen sei der Zaun zu dem Gelände geöffnet worden. Dies sei sehr zeitaufwändig, sagte er.

Feuerwehr konzentriert sich auf drei Brandherde

Obwohl die Flammen um das Gelände weitgehend gelöscht seien, sei der Boden nach wie vor sehr heiß. Welche Temperaturen dort aktuell herrschen, konnte Kirstein nicht sagen. Am Freitag wurden laut Polizei an manchen Stellen bis zu 700 Grad gemessen.

Insgesamt habe die Feuerwehr laut Kirstein drei Hotspots definiert, von denen noch besondere Gefahren ausgehen. Eine davon ist zum Beispiel die Lagerstätte von Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg. Diese Bereiche müssen weiter durch einen Löschpanzer mit Wasser gekühlt werden. Einige Lagerstätten von gefährlichen Explosivstoffen würden schon immer ständig mit Wasser gekühlt, dort sei nichts passiert, hieß es.

Die Feuerwehr bewertet das Ereignis mittlerweile als den gefährlichsten Löscheinsatz in Berlin seit dem Zweiten Weltkrieg.

Avus-Freigabe: "Werden uns nicht unter Druck setzen lassen"

Die A115 bleibt voraussichtlich am Samstag noch gesperrt. "Wir bewerten die Avus auch so, dass am Wochenende dort weniger Verkehr ist. Insofern werden wir uns da nicht unter Druck setzen lassen", sagte Kirstein. Bei weiteren Explosionen von Munitionsresten könne Material weit geschleudert werden, hatte Landesbranddirektor Homrighausen am Freitag gesagt.

Diskussionen um Standort des Sprengplatzes

Das Feuer war in der Nacht zu Donnerstag auf dem Sprengplatz ausgebrochen. Tonnenweise alte Granaten, Munition und beschlagnahmte Feuerwerkskörper lagerten in Gebäuden auf dem Gelände. Der Brand weitete sich im Lauf des Tages in dem trockenen Waldgebiet aus. Die Ursache für das Feuer ist unklar.

Auf dem großen Gelände des Sprengplatzes lagerten laut Polizei rund 30 Tonnen "Kampfmittel und Munition" aus dem Zweiten Weltkrieg sowie mehrere Hundert Kilogramm Feuerwerkskörper, die etwa an Silvester beschlagnahmt wurden.

Den Sprengplatz zur Vernichtung von Waffen und Explosivstoffen gibt es seit 1950. Zuständig ist inzwischen die Polizei. Sie betonte, dass es immer wieder Überlegungen gegeben habe, den Ort zu verlegen. Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) äußerte sich offen für Gespräche mit Berlin über Lösungen.

Sendung: rbb24 Abendschau, 05.08.22, 19:30 Uhr

59 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 59.

    Endlager? Glauben auch Sie wirklich immer noch, dass sich über die Jahre nur 30 t Kampfmittel etc. angesammelt haben?
    https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2022/08/berlin-sprengplatz-geschichte-grunewald-nikolassee-polizei-sprengungen.html

  2. 58.

    Sie ignorieren weiterhin geflissentlich, dass Berlin in den letzten knapp zwanzig Jahren mehrere Versuche unternommen hat, eine bessere Alternative zu finden obwohl auch RBB24 längst dazu einen Artikel veröffentlicht hat. Die FW ist bekanntlich aber froh über die Lage, Avus-Nutzer naturgemäß weniger.

    Hartnäckig hält sich auch die Mär, dass in Bbg. die dicken Blindgänger vor Ort gesprengt werden anstelle die nach erfolgreicher Entschärfen abzutransportieren. Gerade in Potsdam sollte man es aber besser wissen:
    https://www.potsdam.de/weltkriegsbombe-auf-ehemaligem-tramdepot-gefunden

  3. 56.

    Man sollte mal darüber nachdenken wie es dazu kommen kann das sich 30 t Kampfmittel ansammelnden konnten, da dies ja ein kampfmittel Sprengplatz und kein Endlager ist. Zeitnah vernichten hätte die Lage wesentlich entspannter gemacht.

  4. 55.

    Seit Stunden fährt eine FW nach der anderen....es stinkt hier wieder massiv nach Rauch....ich sitze mit 8 hilflosen Senioren bei geschlossenen Fenstern...die können nicht auch noch Atemwegsreizung brauchen....und ich trage natürlich zusätzlich FFP2.....

  5. 53.

    Vielleicht sollte Berlin sich mal nach einen neuen Platz umsehen ein Platz von 1950 ist doch nicht mehr Zeit gemäß. Vorallem wie können dort 30t gelagert werden wenn wir höste waldbrand Stufe haben. Da reicht zwei mal im Jahr nicht warum man Feuerwehr von Silvester dort noch hätte unverständlich die hätte man abtransportieren können oder vernichten April hätten wir schon vielleicht selbst mal drüber nach denken was sie schreiben stell dir vor der Wald würde mehr brennen bis in den krönen paar 100ha glauben sie das wäre noch der richtige Platz?

  6. 52.

    Was ist das denn ist doch ein Spreng Platz warum vernichtet man sie nicht gleich an Ort und Stelle der strengplatz ist eh zerstört wenn dort welche explodiert sind und wenn diese zu heiß geworden sind stellt es eh ein Risiko da sie wo anders hin zu transportieren wer soll das machen traut sich doch jetzt schon niemand ran. Versteh auch nicht warum es kein katerstrofen plan gibt für genau solche Fälle.

  7. 51.

    Die Bomben wurden nicht zeitnah gesprengt, weil es in den letzten Monaten dazu viel zu trocken war. Gesprengt wird aus gutem Grund nur, wenn keine Waldbrandgefahr besteht. Aber Munition und Weltkriegsbomben werden auch gefunden, wenn es zum Sprengen zu trocken ist. Sie müssen dann gelagert werden.

  8. 50.

    So viel geballtes Expertentum. Die Polizei kann ihre Sprengmeister und anderen Mitarbeiter entlassen. Wir bekommen den Schlüssel zum Sprengplatz und machen es dann endlich richtig.

  9. 49.

    Hab' da letztens auch verzweifelt 'n Cafe gesucht. Echt - nichts zu finden. Einfach unmöglich.

    Mal ehrlich ... welche Sau, ausser der Wildsau, treibt sich da Nachts freiwillig rum.

  10. 48.

    Leider wird auch heute noch regelmäßig Weltkriegsmunition bei Bauarbeiten gefunden, daher lag dort auch welche. Vielleicht sollten die Sprengungen regelmäßiger stattfinden, dann ist die Masse künftig geringer.

  11. 47.

    Wer seine an Hand von Luftbilde erstellte Expertise hier veröffentlicht, sollte aber schon auch in der Lage sein, auf Basis weiterer Luftbilder und der bekannten Informationen aus der Presse Alternativen aufzuzeigen. Warum der Sprengplatz genau an der Stelle ist und dass bereits vor diesem Ereignis nach Alternativen gesucht wurde, konnte man bereits vorgestern z.B. hier nachlesen:
    https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2022/08/berlin-sprengplatz-geschichte-grunewald-nikolassee-polizei-sprengungen.html
    Zu Bedenken sind aber even auch die Vorteile der Lage, die die Profis von der Feuerwehr im Rahmen der Berichterstattung auch schon erläutert haben.

  12. 46.

    Wer nicht in der Lage ist sich freihändig und verständlich in Wort und Schrift zu äußern sollte auf die Nutzung der Kommentarfunktion verzichten.
    Und für sie zum "Denken" - es hat auch etwas mit Respekt zu tun, aber den scheint dieser Herr sowieso nicht zu haben. Und sie sollten ihre Position prüfen.

  13. 45.

    Weil es schon vor 3:30 dort gebrannt hat, es hat nur ausser ein paar Wildschweinen und dem dann vorbeifahrenden Wachschutz niemand mitbekommen. Typisch Berlin

  14. 44.

    Es gibt immer ein Risiko und die Tatsache, dass bei diesem Vorfall niemand zu Schaden kam, zeugt davon, dass dieser Standort der Richtige bleibt, solange es keine Alternative in Brandenburg gibt. Schwer vorstellbar, dass diese Alternative im Speckgürtel zu finden sein wird!

  15. 43.

    "77 Jahre dort lagernde Weltkriegsbomben ohne Zünder"
    Das allein sagt aus, das Sie nicht wissen, was da gelegen hat und noch liegt.

  16. 42.

    Es ist hier schon oft genug erwähnt und wohl auch erklärt worden:
    Eine Stadt mit 4.000 Einw. / qkm ist etwas anderes als die Weite des brandenburgischen Landes.

    Im Land Brandenburg gilt der Vorrang "Sprengung vor Verlagerung", in Berlin ist das angesichts der dichtbevölkerten Stadt umgekehrt.

  17. 39.

    "Warum stellt keiner die Frage?" Diese Fragen sind in den vorherigen Kommentaren und den Berichten ausführlich und schlüssig erklärt worden.

  18. 38.

    Warum stellt keiner die Frage?
    Warum die Entschärten Bomben nicht schön zügig nach der Entschärfung gesprengt oder anderweitig unschädlich gemacht worden???
    Wer tragt die Verantwortung dafür, Polizei, Senat…???
    Warum wird erst so viele Kampfmittel gesammelt???

  19. 37.

    Was hat gestern die Natur gemacht? Die Paar Regentropfen sollen das Feuer gelöscht haben oder was meinen sie?

  20. 36.

    "Danke! Ich sehe, ich bin nicht der Einzige mit einem bisschen Verstand! Gestern schrieb ich hier folgendes: "Nach seit Juni wiederholten Aufrufen an die Bürger/-innen wegen "hoher Temperaturen" und "anhaltend trockenen Wetters" etc. ... vergisst die Berliner Polizei, dass sie hochexplosives Material mitten im (Grune)Wald lagert!?"

    Etwas ohne Sinn und verstand von sich geben ist eine Sache, die andere wenn man den Unsinn nochmal wiederholt und darauf beharrt.

    Weder hat die Polizei etwas "vergessen", noch gibt und gab es eine Alternative. Man kann Sprengstoffe und Blindgänger nicht kilometerweit über Land karren.

  21. 35.

    Was ist das für ein merkwürdiges Scheinargument, es ist ja wohl kaum die Aufgabe von Bürger:innen alternative Standorte auszumachen. Das ist Sache der Politik, weil die länderübergreifend Mängel aufweist, klappt das nicht.

  22. 34.

    Hallo Niklas,
    ja, darüber rege ich mich auch auf. Und nochmal ja, die History kenne ich. Und auch die der letzten Jahre (Dürre, Hitze, gescheiterte Gespräche mit BB über Alternativen).

  23. 33.

    Warum 77 Jahre dort lagernde Weltkriegsbomben ohne Zünder plötzlich nachts um 03:30 hochgehen, wäre zu ventilieren.

  24. 30.

    Und der Kronprinzessinnenweg? Ist der auch noch gesperrt?

  25. 28.

    Und wo bitte dann? Am Alex? Warum haben Sie diese Frage nicht vor 60 Jahren gestellt? Es wird schon länger zw. Berlin und Brandenburg verhandelt, ohne Ergebnis, soll Berlin es heimlich in der Ostsee verklappen?

  26. 27.

    "Dieser Irrsinn wird aber nicht nur von einigen Mitkommentierenden heruntergespielt, sondern leider auch von diversen Experten, die sich u. a. in der Abendschau dazu geäußert haben."

    Zum einen hatte Westberlin nicht viel Auswahl, zum anderen was wäre denn irrsinniger? Sprengstoffen in einem toten Wald zu lagern wo Splitter von den Bäumen abgefangen werden oder Sprengstoffe durch Wohngebiete zu karren?

    Durch den menschgemachten Klimawandel werden etliche qmkm Wälder unwiderbringlich vernichtet, regen sie sich darüber auch auf?

  27. 26.

    „ Dann gebe es sicherlich optimaler Ergebnisse.“ Vor dem Schreiben von Kommentaren sollte auch eine Eignungsprüfung stattfinden, dann gäbe es weniger grammatikalischen Unsinn.

  28. 25.

    Eowyn:
    Ich frage mich warum überhaupt in einem Wald ( !!!) ein Sprengplatz sein muss, gerade jetzt, wo es durch den Klimawandel immer trockner wird und warum jahrelang Tonnen von Sprengstoff und Pyrotechnik gesammelt werden. Das stößt bei mir auf Unverständnis und Fassungslosigkeit."

    Antwort: Damals im ummauerten West-Berlin stellte sich die Frage: Wo ist ein Grundstück fernab jeder Bebauung? Da war nicht viel Auswahl. Und zumindest wurden aktuell keine Menschen, Wohnungen, Gewerbe gefährdet. Zumindest das ist gewährleistet.

  29. 24.

    Icke:
    "Bevor die nächsten Wahlen für Kommunen , Land und Bund anstehen, sollte im Wahlrecht eine Wahleignungsprüfung vorgeschrieben werden. Dann gebe es sicherlich optimaler Ergebnisse."

    Und, wer soll diese "Wahleignungskommission wählen? Sie? Ich? Das Volk?

    Übrigens, diese Eignungsprüfung gibt es schon. Sie nennt sich "Wahl". Da wählt das Volk die geeigneten Kanditaten!

  30. 23.

    Welcher Einsatz? Hat doch gestern alles die Natur selbst gemacht. Wie immer.

  31. 22.

    Danke! Ich sehe, ich bin nicht der Einzige mit einem bisschen Verstand! Gestern schrieb ich hier folgendes: "Nach seit Juni wiederholten Aufrufen an die Bürger/-innen wegen "hoher Temperaturen" und "anhaltend trockenen Wetters" etc. ... vergisst die Berliner Polizei, dass sie hochexplosives Material mitten im (Grune)Wald lagert!? Laut Satellitenbild ist dieses Gelände kaum größer als 100 x 100 Meter (in keiner Hinsicht ein akzeptabler Ort für Lagerung bzw. Detonation von ...)." Senatseigentor!

  32. 21.

    Kompliment an die zahlreichen Helfer, die ihre Haut für uns zu Markte tragen. Es bleibt zu hoffen, dass die Ursache des Feuers aufgedeckt werden kann.

  33. 20.

    Sie scheinen zu vergessen, dass extrem hohe Hürden für ein Verbot von Parteien gibt. Das hat zuletzt die Entscheidung des BVerfG beim Verbotsantrag gegen die NPD gezeigt.
    Somit bleibt nur die Möglichkeit den extremistischen Parteien auf andere Art und Weise das Wasser abzugraben und ihren Demagogischen Mittel zu entlarven!

  34. 19.

    Also dürften dort nur „stabile“ Sprengkörper gelagert und kontrolliert gesprengt werden. Konfiszierte Feuerwerkskörper sollten in ein Ofen thermisch verbucht werden, wie dieses in Munster geschieht!

  35. 18.

    "Bevor die nächsten Wahlen für Kommunen , Land und Bund anstehen, sollte im Wahlrecht eine Wahleignungsprüfung vorgeschrieben werden."

    Aber das wäre ja das Ende der rechtsextremen AfD.

  36. 17.

    Diese Fragen haben sich schon etliche User der Kommentarspalten zum Thema gestellt. Dieser Irrsinn wird aber nicht nur von einigen Mitkommentierenden heruntergespielt, sondern leider auch von diversen Experten, die sich u. a. in der Abendschau dazu geäußert haben.

  37. 16.

    Update: die Bahnstrecke ist wieder freigegeben.

  38. 14.

    Die Antwort auf die von Ihnen an sich gerichtete Fragen finden Sei hier beim RBB wie auch diverse Irrtümer Ihres Fragestellers für Sie leicht erkennbar werden
    https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2022/08/berlin-sprengplatz-geschichte-grunewald-nikolassee-polizei-sprengungen.html

  39. 13.

    Genau so ist es. Ja, Dank an die Einsatzkräfte. Und bevor man Kommentare schreibt Hirn einschalten. Auch lesen kann von Vorteil sein! Bevor die nächsten Wahlen für Kommunen , Land und Bund anstehen, sollte im Wahlrecht eine Wahleignungsprüfung vorgeschrieben werden. Dann gebe es sicherlich optimaler Ergebnisse.

  40. 12.

    Ich frage mich warum überhaupt in einem Wald ( !!!) ein Sprengplatz sein muss, gerade jetzt, wo es durch den Klimawandel immer trockner wird und warum jahrelang Tonnen von Sprengstoff und Pyrotechnik gesammelt werden. Das stößt bei mir auf Unverständnis und Fassungslosigkeit.

  41. 11.

    Nö, ist kein Himmelfahrtskommando gewesen.
    Bedingt durch die ferngesteuerten Löschroboter und Drohnen, saßen die Helden alle gut geschützt.
    War eher wie ein Videospiel.

  42. 10.

    Was glaubst du wieviele Tonnen pro Jahr neu dazu kommen? Die werden da nicht gesammelt, sondern vernichtet (gesprengt). Im Frühjar und im Herbst mit jeweils sechs Terminen. Immer Mitwoch um 10 Uhr, kannst ja gerne mal an die dann gesperrte AVUS kommen...
    Berlin braucht diesen Platz, da erst höchsten 1/3 der Überreste des Krieges geborgen sind!Beim Nächsten Kommentar vielleicht erst schlau machen ...

  43. 9.

    Die Bewohner einer ehemaligen Gartenlaube in Oranienburg wird Ihnen bestimmt erklären können, warum eine Sprengung vor Ort die letzte Wahl ist und deshalb auch Brandenburg mindestens einen Sprengplatz unterhält.

  44. 8.

    "Mehrere Tausend Tonnen Sprengstoff wurden hier in den vergangenen Jahrzehnten zerstört, Tausende Bomben entschärft oder kontrolliert gesprengt." aus https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2022/08/berlin-sprengplatz-geschichte-grunewald-nikolassee-polizei-sprengungen.html
    Es kommt jedoch nahezu täglich neue und alte Funde hinzu, worüber aber nur bei Fliegerbomben breit berichtet wird. 'Ne Granate von einer 8.8 lockt keinen großartig hinter dem Ofen hervor, sofern nicht Kinder damit spielen. "Im Jahr kämen dadurch Kampfmittel und Munition von 45 Tonnen Gesamtgewicht zusammen" kann man dazu im Live-Blog des Tagesspiegel nachlesen.

  45. 7.

    Schwierigsten Einsatz? Warum man die bomben nicht einfach sprengt müssen doch eh vernichtet werden ist die Gefahr auch gebannt oder sie mit Wasser strahl zerschneiden. Dann kann auch der Einsatz beenden.

  46. 6.

    Die Frage ist doch, warum lagern seit 1960 auf dem Spregplatz ca25-30 Tonnen Sprengstoff und alte Weltkriegsmunition. Die hätte man doch in den letzten Jahren suggestive vernichten können. Dazu ist ein Sprengplatz ja da. Ohne Worte. Alle diese Waldbrände in Berlin und Brandenburg sind zu 95 % Hausgemacht.

  47. 5.

    der bleibende schaden nicht nur optischer natur bleibt uns mit verbranntem und zerwühltem wald noch die nächsten jahre erhalten.
    die diskussion mit der verlegung des platzes finde ich sehr aktionistisch. eine antwort auf die frage warum seit silvester die feuerwerkskörper nicht fachgerecht entsorgt und die bomben zeitnah entschärft wurden, finde ich wichtiger als eine verlegung mit all seinen risiken.

  48. 4.

    Meinen Respekt, Hochachtung an alle Einsatz Kräfte vor Ort! Die Ursache für die Katastrophe interessiert mich, denn ich las in seriös Medien, daß bei eintreffen Feuerwehr brreits mehrere Gebäude in vollbrand standen. Ich finde das beunruhigend. Hoffe auf schnelle Ermittlungsergebnisse.

  49. 3.

    zuerst mal danke an die unermüdlichen helfer und helferinnen!
    bei den vielen ignoranten rauchern, die ich auch noch am tag davor im wald gesehen habe war es eigentlich nur ne frage der zeit, wann es auch den trockenen grunewald mit einem brand erwischt. spannend bleibt die frage, wie es zu dem vorfall ausgerechnet an dem platz, der vor bränden eigentlich am besten geschützt sein sollte kommen konnte.
    ich bin froh, dass keine personen und wohl auch keine grösseren tiere dabei zu schaden kamen.

  50. 2.

    Bleibt zu hoffen, dass die Entwicklung von Löschdrohnen (hoffentlich gefördert) zügig vorangeht.

    Je nach Kapazität wird mit dann einige brauchen. Die könnten dann von Drohnenrennfahrern gut

    organisiert Wasser aufnehmen und abwerfen. Wird ja nicht das letzte Munitionslager im Wald gewesen sein.

  51. 1.

    Mein Dank gilt allen eingesetzten Rettungskräften. Dieser Einsatz ist wahrlich ein Himmelfahrtskommando. Möge man zügig in Brandenburg einen gemeinsamen Sprengplatz finden.

Nächster Artikel