Blaulicht leuchtet auf zwei Polizeiwagen. (Quelle: dpa/Wolfram Steinberg)
Bild: dpa/Wolfram Steinberg

Berlin-Marzahn - Einsatz in Flüchtlingsheim - 43 Polizisten kurzzeitig in Quarantäne

Was Sie jetzt wissen müssen

Die vorsorgliche Quarantäne für 43 Polizisten nach einem Einsatz in einem Flüchtlingsheim in Berlin-Marzahn ist wieder aufgehoben. Das hat die Polizei am Dienstagabend per Twitter mitgeteilt. Die Amtsärztin habe dies entschieden, nachdem der Covid-19-Test der Kontaktperson negativ ausfiel.

Der Test wurde durchgeführt, weil bei einem Einsatz in dem Flüchtlingsheim die Gefahr einer Ansteckung für die Polizisten befürchtet worden war. Nach einem Brandalarm wurde die Unterkunft im Stadtteil Biesdorf laut Polizei in der Nacht zu Dienstag geräumt.

Bewohner standen unter Quarantäne

Die Bewohner standen aufgrund von Corona-Verdachtsfällen bereits unter Quarantäne. Bei der Räumung sollen mehrere Flüchtlinge versucht haben, einen Wachmann anzugreifen. Die Polizei versammelte die Menschen daraufhin vor dem Gebäude. Dabei sollen einige Personen laut Polizei Widerstand geleistet haben. Wegen des Kontakts mit den Bewohnern empfahl eine Mitarbeiterin des Gesundheitsamtes den Beamten die Quarantäne.

Bei den Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Regelungen wurden von der Polizei am Montag und in der Nacht zu Dienstag 86 leichtere Verstöße als Ordnungswidrigkeiten geahndet. Außerdem gab es sieben Strafanzeigen.

Seit dem 14. März zählte die Polizei bis jetzt 993 Straftaten wie die verbotene Öffnung von Restaurants, Geschäften, Kneipen und Imbissen. Ab dem 23. März kamen 874 Ordnungswidrigkeiten vor allem von einzelnen Menschen oder Gruppen als Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz dazu.

Sendung: Inforadio, 07.04.2020, 15:00 Uhr

Kommentarfunktion am 08.04.2020, 17.10 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

15 Kommentare

  1. 15.

    Ich ziehe mir Ihre/Deine Jacke nicht an. Sie ist mir zu polemisch und spiegelt in keiner Weise unsere Gesellschaft.
    Ich bin aus persönlichen Gründen auch gern mit Menschen anderer Nationalität zusammen, weil es Freude bereitet, offen und ehrlich auf einander zu zugehen und dabei auch andere Sichtweisen kennenzulernen.

    Genau deshalb habe ich kein Verständnis für Menschen, egal ob Deutsch oder nicht, welche auf Kosten unserer Gesellschaft uns alle finanziell abschöpfen, frech sind, kriminell werden und sich dann noch auf Kosten der Allgemeinheit sich die Klientel Anwalt nehmen, welche eigennützig damit lebenslang ihren Lebensstandard 'verdient"...
    Und nur, weil unsere Justiz zu 90% kein Rückgrat hat, bestehende Gesetze voll auszuschöpfen.

  2. 14.

    Warum sollte ich die Perspektive zu kriminellen Handlungen wechseln? Soll ich nachvollziehen, warum jemand Andere angreift, beleidigt und verletzt, von denen er doch angeblich Schutz und Hilfe vor Gewalt und Verfolgung erbittet? Wollen Sie das ernsthaft auch noch verteidigen? Menschen wie Sie sorgen genau so wie diese undankbare und gewaltaffine Klientel für Unmut in unserer Gesellschaft und auch bei den Flüchtlingen, die froh und dankbar sind, hier wirklich Schutz gefunden zu haben. Unsere Bevölkerung ist in der Mehrheit eben nicht bereit, Kriminellen Unterschlupf und Verpflegung zu bieten, sehr wohl aber denen, die tatsächlich Schutz vor Gewalt suchen. Letztere leiden am Ende unter dem kleinen Anteil, die Gewalt und Respektlosigkeit aus ihrer Heimat importieren und letztlich nur Vollverpflegung bei uns erwarten, ohne dies wirklich zu würdigen!

  3. 13.

    Ach Fr. Otto, auch das infantilste aller "Argumente" ist nicht totzukriegen. Deutsche benehmen sich doch auch daneben, begehen auch Straftaten, etc. Ja...und...? Diese Personen besitzen nun mal die dtsch. Staatsbürgerschaft, sind hier keine Gäste und können auch nicht ausgewiesen werden. Dennoch werden sie zur Rechenschaft gezogen, wenn sie Polizisten mit Flaschen bewerfen (es sei denn, sie sind in der Rigaer Str.).
    Die Geflüchteten sind "Schutzsuchende", die ohne wenn und aber unsere derzeit gültige Staatsform und Rechtsordnung anzuerkennen haben. Können sie das nicht, dürfen sie dieses Land gerne wieder verlassen. Leider fehlt der politische Wille selbst Straftäter und andere vollziehbar Ausreisepflichtige abzuschieben.

    Und Ihr ideologische-induzierter Versuch der Erbschuldzuweisung spricht ja Bände. Vor allem wenn Sie Worte wie "hätte" benutzen. Sie wissen ja: Hätte, Hätte, Fahrradkette

  4. 12.

    ... Rote Karte, ohne wenn und aber. Dort wurde die Polizei bespuckt, mit Flaschen attakiert und es handelte sich um Brandstiftung, weil man nicht das bekommen hatte, was man will. Erpressung kommt also noch dazu. Reicht das nicht? Als Gast führe ich mich nicht so auf, wie ich es von zu Hause gewohnt bin.

  5. 11.

    Also ich kann wirklich nichts dafür, dass meine Vorfahren schon vor über 1000 Jahren in diesem Land gelebt haben. Von daher war es auch kein Zufall dass ich auch in Germany geboren wurde!
    Ich schreibe mit Klar-Namen, die Rötingers gab es zu der Zeit mit Besitztümern und Familienwappen.

  6. 10.

    Wie würden Sie reagieren, wenn sie schon ewig auf engsten Raum zusammengepferscht leben, nur bruchstückhaft über eine Infektionswelle informiert sind und dann auf dem Hof zusammengetrieben werden. Zusammen mit Infizierten, na wie würden Sie reagieren . mit Schulterzucken???
    Die Frage sollten sich einige hier mal stellen und auch ehrlich beantworten .....

  7. 8.

    Das sind genau die, Flüchtlinge die Wasser in die Mühle der Rechten gießen. Sofort abschieben, ohne wenn und aber.
    Ich kenne sehr viele Flüchtlinge, die dankbar sind und sich sehr gut integrieren. Genau diesen Menschen wird durch das Verhalten der Aufmöpfigen das Leben hier erschwert.
    Außerdem gibt es genug Deutsche mit denen sich unsere überlastete, weichgespülte Gerichtsbarkeit auseinandersetzen muss.
    Die Gesetze sind da, aber die Umsetzung ist ein Witz. Beispiel Maikrawalle. Die Polizei tut mir jetzt schon leid.

  8. 7.

    Bei allem Für und Wider, was sich hier in Deutschland ein Gesetzeshüter alles gefallen lassen muss und mit welcher Respektlosigkeit, da fällt mir nichts mehr zu ein. Widerstand gegen die Staatsgewalt, und dass von Menschen die hier von unserer Gesellschaft Hilfe einfordern. Da kann man sich absolut nicht mit anfreunden, auch ohne ein Rassist zu sein. Ich will nur hoffen dass es auch zu Anzeigen kam, gegen diese Gesetzesbrecher, und im laufenden Asylverfahren, bis zur Verjährungsfrist Aktenkundig bleibt. Allein schon um der AfD nicht weiter die Wähler zu zutreiben. Ich will keinen "Adolf" Höcke als Bundeskanzler!

  9. 6.

    Wenn wir all denen die Rote Karte zeigen lassen wollten, die sich unangemessen (?) verhalten, hätten wir schon mit unseren eigenen sog. Landsleuten endlos zu tun, und wäre ...ist auch das keine Lösung. Was oft mit dem Ruf nach Recht und Ordnung erhofft wird, hat selten mit Gerechtigkeit zu tun, sondern meint die eigene, ganz private Weltordnung, an der sich bitte nichts ändern soll, höchstens zum Besseren. Hier hilft oft 5 bis 10 Minuten mentaler Perspektivwechsel. Na? .... richtig! Die meisten Menschen halten schon dass nicht aus und bleiben lieber in der eingewohnten Rolle mit der ewig gleichen und doch nur eigenen Perspektive.
    Und auch darum sind die Dinge wie sie sind.
    Doch bitte nie vergessen: Es ist nicht unser persönlicher Verdienst, in diesem Land geboren zu sein, sondern purer Zufall. Jeder von uns hätte auch ganz woanders (...) auf die Welt kommen können und alles würde auch für Dich/Sie ganz anders sein. Was würden Sie sich dann wünschen?

  10. 5.

    "Ich kann es nicht verstehen, dass hier nicht sofort die Rote Karte gezeigt wird und bis zur Rückreise diese in Gewahrsam genommen werden."

    Das ist eben die Gesetzeslage. Und um die Gesetze zu ändern, bräuchte es politischen Willen. Den gibt es aber nicht, weil die politische Notwendigkeit, also der Druck durch die Bevölkerung oder die Realität, nicht groß genug ist.

    Es sollte eigentlich (wie in jedem anderen Land auf der Welt) auch selbstverständlich sein, dass vollziehbar Ausreisepflichtige keine weiteren Sozialleistungen erhalten. Die erhalten sie aber, wodurch wiederum natürlich die Ausreisewilligkeit weiter reduziert wird, was zu weiteren Folgekosten und, nicht zuletzt, Frustration und politischer Radikalisierung aufseiten der steuerzahlenden Bevölkerung führt. All das ist klar politisch destruktiv, und dennoch fehlt der Wille um irgendetwas daran zu ändern.

  11. 4.

    Ich sehe das genau so.
    Schon im Interesse all derer, die hier Asyl genießen und das auch absolut wertschätzen und sich zu benehmen wissen, sind solche Rowdys hier wirklich nicht willkommen. Sie machen den echten Flüchtlingen vieles kaputt.
    Ich kann es nicht verstehen, dass hier nicht sofort die Rote Karte gezeigt wird und bis zur Rückreise diese in Gewahrsam genommen werden.

    Wir haben schon in unseren eigenen Reihen genügend Mitmenschen, welche sich ggüb. Anderen sehr schäbig benehmen - und müssen diese bereits aushalten - weil die Gerichtsbarkeit einfach kein Rückgrat zeigt.

  12. 3.

    Was ist passiert, solch ein Vorfall wird offen berichtet und dann auch noch sachlich. Was ist mit den Medien passiert?

  13. 2.

    Die heilige Polizeit und der böse Flüchtling klappt als Schreckgespenst auch zu Corona Pandemie Zeiten.

  14. 1.

    In der Abendschau wurde gesagt, dass einige Polizisten auch mit Flaschen beworfen und bespuckt wurden.
    Ich finde es unfassbar, was sich die Deutsche Gesellschaft bieten lassen muss.
    Die Polizeibeamten müssen jeden Tag aufs Neue in Berlin ihre Gesundheit riskieren.
    Ich würde solche Asylbewerber sofort des Landes verweisen.
    Auch und gerade im Sinne derjenigen, die sich hier anständig benehmen.

Das könnte Sie auch interessieren